Gerhard Krieger - LinkFang.de





Gerhard Krieger


Gerhard Krieger (* 17. Februar 1951 in Mönchengladbach) ist ein deutscher Theologe und Philosoph.

Leben

Nach dem Abitur im Jahre 1970 nahm er an der Universität Bonn das Studium der Katholischen Theologie und Philosophie auf. 1976 erwarb er zunächst das Diplom in Theologie an der Theologischen Fakultät der Universität Bonn, 1982 das Doktorexamen in Philosophie. Das Thema seiner Dissertation lautete Der Begriff der praktischen Vernunft bei Buridanus. Von 1972 bis 1978 studierte er zudem Sozialwissenschaften, ebenfalls an der Universität Bonn. Von September 1983 bis Juli 1984 war er Referent in der Zentralstelle für Bildung der Deutschen Bischofskonferenz in Bonn. Anschließend, in den Jahren von 1984 bis 1990, war er Hochschulassistent am Philosophischen Seminar Abteilung B der Universität Bonn. 1991 erfolgte dann seine Habilitation in Philosophie an der Theologischen Fakultät der Universität Bonn mit dem Thema Weltbeherrschung statt Weltbetrachtung. Das Prinzip des Wandels der Theorie als Prinzip der Transformation der Metaphysik. Von 1990 bis 1991 war Krieger Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Philosophischen Seminar Abteilung B der Universität Bonn im Rahmen der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Edition der Theoremata des Johannes Duns Scotus. Im Wintersemester 1991/92 hatte er eine Gastdozentur an der Karls-Universität Prag inne. Vom Sommersemester 1992 bis zum Sommersemester 1993 erhielt er zudem einen Lehrauftrag für Sozial- und Kulturwissenschaften an der Universität Osnabrück.

Seit dem 1. April 1994 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Philosophie I an der Theologischen Fakultät Trier. Am 27. April 1999 wurde er überdies zum Gastprofessor der Universität Trier ernannt. Derzeit ist er Präsident des Mediävistenverbands.

Schriften (Auswahl)

  • Der Begriff der praktischen Vernunft nach Johannes Buridanus. Münster 1986.
  • Subjekt und Metaphysik. Die Metaphysik des Johannes Buridan. Münster 2003.
  • Tradition und Innovation. XIII. Deutscher Kongreß für Philosophie. Hamburg 1988.
  • mit H.-L. Ollig: Fluchtpunkt Subjekt – Facetten und Chancen des Subjektgedankens., Paderborn u.a. 2001.
  • Nikolaus von Kues über Ethik und Politik., ausgewählt, zusammengestellt und erläutert von G. Krieger u. S. Thomas, Trier 2007.

Weblinks


Kategorien: Hochschullehrer (Theologische Fakultät Trier) | Hochschullehrer (Universität Trier) | Geboren 1951 | Philosoph (21. Jahrhundert) | Philosoph (20. Jahrhundert) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard Krieger (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.