Gerhard Borrmann - LinkFang.de





Gerhard Borrmann


Gerhard Borrmann (* 30. April 1908 in Diedenhofen, Reichsland Elsaß-Lothringen, Deutsches Kaiserreich; † 12. April 2006 in Braunfels) war ein deutscher Physiker, der neben den Begründern Max von Laue und Paul Peter Ewald wesentliche Beiträge zur dynamischen Theorie der Röntgenstrahlinterferenzen geleistet hat.

Leben

Borrmann studierte an der Technischen Universität München und an der Technischen Hochschule Danzig, wo er 1930 den Grad eines Diplom-Ingenieurs erwarb. 1936 promovierte er in Danzig bei Walther Kossel über den Kossel-Effekt (Über die Interferenzen aus Gitterquellen bei Anregung durch Röntgenstrahlen). Die weitere Zusammenarbeit mit Kossel endete 1938, weil er wegen seiner Weigerung, der NSDAP beizutreten, die Hochschule verlassen musste. Er wurde wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Max von Laue am Kaiser-Wilhelm-Institut für physikalische Chemie und Elektrochemie in Berlin, dem späteren Fritz-Haber-Institut. Die späte Kriegs- und die Nachkriegszeit verbrachte er in Südwestdeutschland. 1952 nahm er die Zusammenarbeit mit Max von Laue erneut auf, 1953 wurde er bis zu seiner Emeritierung 1970 Leiter der Abteilung „Kristalloptik der Röntgenstrahlen“ am Fritz-Haber-Institut.

1956 berief ihn die Max-Planck-Gesellschaft zum Wissenschaftlichen Mitglied. 1970 wurde er korrespondierendes Mitglied der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Klasse der Bayerischen Akademie der Wissenschaften[1].

1996 wurde ihm für sein wissenschaftliches Lebenswerk die Carl-Hermann-Medaille der Deutschen Gesellschaft für Kristallographie verliehen. Sein Name lebt in dem von ihm beschriebenen und erklärten Effekt der anomalen Absorption von Röntgenstrahlen („Borrmann-Effekt“) weiter.

Schriften

Literatur

  • Helmut Klapper: Obituary for Gerhard Borrmann (1908–2006). In: Crystal Research and Technology. Bd. 41, H. 12 (Dezember 2006), S. 1151–1153, doi:10.1002/crat.200610740.
  • Helmut Klapper: Gerhard Borrmann : 30. April 1908 - 12. April 2006, in: Jahresbericht der Max-Planck-Gesellschaft 2006 (Beileger), Seite 18-19 (Nachruf auf Borrmann)

Einzelnachweise

  1. Prof. Dr. Gerhard Heinrich Borrmann , Mitglieder der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Website der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 27. März 2013.


Kategorien: Kristallograph | Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften | Gestorben 2006 | Geboren 1908 | Physiker (20. Jahrhundert) | Hochschullehrer (Technische Universität Berlin) | Wissenschaftliches Mitglied der Max-Planck-Gesellschaft | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard Borrmann (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.