Georgian Bay - LinkFang.de





Georgian Bay


Dieser Artikel beschreibt die Bucht des Huronsees. Nach ihr benannt ist die Township Georgian Bay (Ontario).

Die Georgian Bay (französisch Baie Georgienne, deutsch auch Georgsbucht) ist eine große Bucht in Nordamerika, die vom Hauptteil des Huronsees im Nordwesten durch die Manitoulin-Insel und im Südwesten durch die Bruce-Halbinsel abgeteilt ist. Sie gehört zur kanadischen Provinz Ontario.

Die Bucht ist etwa 200 km lang und bis zu 80 km breit. Sie bedeckt eine Fläche von 15.000 Quadratkilometern. Ein Teil dieser Fläche, 347.000 ha, ist seit 2009 als Biosphärenreservat der UNESCO anerkannt.[1] Die Bucht liegt am Südrand des Kanadischen Schilds, der durch den Rückgang der Gletscher am Ende der letzten Eiszeit vor rund 11.000 Jahren geprägt worden ist. Der westliche Teil der Bucht mit der Bruce-Halbinsel gehört geologisch zur Niagara-Schichtstufe.

Archäologische Funde weisen menschliche Besiedlung der südlichen Regionen des Kanadischen Schildes aus der Zeit des 7. Jahrtausend v. Chr. nach. Zur Zeit der ersten europäischen Einwanderung im 17. Jahrhundert lebten hier entlang des Nord- und Ostufers der Bucht die Ojibwa und Ottawa, die sich selbst als Anishinabe bezeichneten. Die Wyandot (oder Huronen) und Haudenosaunee (oder Irokesen) besiedelten das Land südlich der Bucht.

Die ersten Europäer in dieser Region waren die französischen Entdecker Samuel de Champlain und Étienne Brûlé im 17. Jahrhundert. Französische Jesuiten errichteten im Jahr 1649 die Mission Sainte-Marie-au-pays-des-Hurons, Ontarios erste europäische Siedlung, an der Stelle der heutigen Gemeinde Midland in Ontario.

Die Georgian Bay wurde zum ersten Mal kartiert im Jahr 1815 von dem Kommandanten William Fitzwilliam Owen, der die Bucht „Lake Manitoulin“ nannte. Im Jahr 1822 bekam sie vom britischen Admiral und Geodät Henry Bayfield zu Ehren von König Georg IV. ihren heutigen Namen.

In der Georgian Bay liegen zehntausende von Inseln, die den Namen Thirty Thousand Islands (deutsch „Dreißigtausend Inseln“) tragen, einschließlich der größeren Parry-Insel und der Christian-Insel. Die Insel Manitoulin am nördlichen Ende der Bucht ist die größte Insel der Erde in einem See.

Die Georgian Bay ist der nördliche Endpunkt des Trent-Severn-Wasserweg. Der südliche Endpunkt ist die Mündung des Trent River, bei Trenton, in die Bay of Quinte.

Weblinks

Einzelnachweis

  1. UNESCO Biosphere Reserves (Englisch) UNESCO. Abgerufen am 11. April 2013.

Kategorien: Biosphärenreservat in Amerika | Bucht in Nordamerika | Geographie (Ontario) | Bucht in Kanada | Bucht eines Sees

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Georgian Bay (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.