Georges J. F. Köhler - LinkFang.de





Georges J. F. Köhler


Georges Jean Franz Köhler (* 17. April 1946 in München; † 1. März 1995 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Biologe und Nobelpreisträger.

Nach seinem Abitur in Kehl begann Köhler 1965 ein Studium der Biologie an der Universität Freiburg im Breisgau, das er 1971 mit dem Diplom abschloss. Anschließend arbeitete er am Institut für Immunologie Basel der Firma Roche bei Fritz Melchers über die Enzymologie des Immunsystems. 1974 promovierte er an der Universität Freiburg zum Dr. rer. nat.

Von 1974 bis 1976 war Köhler als Postdoc am Medical Research Council Laboratory in Cambridge (UK) in der Arbeitsgruppe von César Milstein tätig. Dort entdeckte er zusammen mit Milstein die Möglichkeit zur Bildung monoklonaler Antikörper aus Hybridomzellen durch Zellfusion von B-Lymphozyten mit Myelomzellen.[1][2]

Von 1976 bis 1984 arbeitete Köhler wieder am Institut für Immunologie in Basel, bevor er 1984 zum Direktor am Freiburger Max-Planck-Institut für Immunbiologie berufen wurde. 1984 wurde er Professor an der Universität Freiburg.

1981 wurde Köhler mit einem Gairdner Foundation International Award ausgezeichnet. 1984 erhielt er zusammen mit César Milstein und Niels K. Jerne den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin[3] und im gleichen Jahr den Albert Lasker Award for Basic Medical Research. 1985 wurde Köhler zum Mitglied der Leopoldina berufen.

Georges Köhler starb an einer Lungenentzündung. Die Straße an der technischen Fakultät der Uni Freiburg trägt ihm zu Ehren den Namen Georges-Köhler-Allee. Die Deutsche Gesellschaft für Immunologie vergibt den Georges-Köhler-Preis.[4]

Quellen

  1. Köhler, G. & Milstein, C. (1975): Continuous cultures of fused cells secreting antibody of predefined specificity. In: Nature. Bd. 256, S. 495-497. PMID 1172191 doi:10.1038/256495a0 Reprint In: J. Immunol. Bd. 174, S. 2453-2455. PMID 15728446 PDF
  2. Margulies, D.H. (2005): Monoclonal antibodies: producing magic bullets by somatic cell hybridization. In: J. Immunol. Bd. 174, S. 2451-2452. PMID 15728445 PDF
  3. Informationen der Nobelstiftung zur Preisverleihung 1984 an Georges J. F. Köhler (englisch)
  4. Georges-Köhler-Preis der Deutschen Gesellschaft für Immunologie (dgfi.org); abgerufen am 20. Oktober 2012

Siehe auch

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Georges J. F. Köhler (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.