Georg Wilhelm Neunhertz - LinkFang.de





Georg Wilhelm Neunhertz


Georg Wilhelm Neunhertz (auch: Georg Wilhelm Josef Neunhertz; * getauft 11. Mai 1689 wohl in Breslau; † 24. Mai 1749 in Prag) war ein deutscher Kirchenmaler, Zeichner und Kupferstecher.

Biographie

Georg Wilhelm Neunhertz wurde am 11. Mai 1689 in Breslau getauft. Seine Eltern waren der Maler Christian Neunhertz, der zwei Monate nach Georg Wilhelms Geburt verstarb, und Anna Elisabeth Willmann, Tochter des Malers Michael Willmann. Er war zunächst Schüler seines Großvaters Michael Willmann und nach dessen Tod 1706 von Willmanns Stiefsohn Johann Christoph Lischka. Nach Lischkas Tod 1712 führte er die ehemals Willmannsche Werkstatt in Kloster Leubus weiter. 1724 übersiedelte er nach Prag, wo ihm größere Aufträge übertragen wurden. Dort erwarb er das Bürgerrecht und gehörte der Zunft der Maler an. Auch von Prag aus kehrte er wegen größerer Aufträge mehrmals nach Schlesien zurück. Seine Werke zeugen von einem hervorragenden Gespür für Farbe und Form. Obwohl er überwiegend als Kirchenmaler bekannt wurde, hinterließ er auch bedeutende Zeichnungen und Stahlstiche. Zu seinem Hauptwerk gehört das ikonographisch reiche Freskenprogramm für das schlesische Kloster Grüssau.

Werke

In Schlesien

  • Kloster Grüssau:
    • Klosterkirche Mariä Himmelfahrt: Wandmalereien (1733–1734)
    • Fresko mit Szenen aus dem Leben der Jungfrau Maria (1733–1735)
    • Mausoleum der Herzöge von Schweidnitz-Jauer: Wandgemälde mit der Geschichte der Abtei
    • St.-Maria-Magdalena-Kapelle: Fresken in den Spitzbogenblenden (1740)
    • Bethlehem, Wasserpavillon der Äbte: Architektonische Malereien (um 1730)
  • Neumarkt, Pfarrkirche St. Andreas: Gemälde „Letztes Abendmahl“ und Gottvater (1716?)
  • Liebenthal, Klosterkirche der Benediktinerinnen: Gewölbemalereien im Langhaus sowie Seitenkapellen-Gemälde „Flucht nach Ägypten“, „Darstellung im Tempel“, „Jesus im Tempel“; in der Chorkuppel: Stuckdarstellungen der Zwölf Apostel und der Vier Kirchenväter (1728–1730)
  • Bunzlau, Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt: Kreuzigungsgemälde und Fresko mit Darstellung der Hl. Dreifaltigkeit (1736)
  • Schömberg, Pfarrkirche Hl. Familie: Gemälde Hl. Innozenz (1734)
  • Sagan: Fresken für die Bibliothek des Augustiner-Klosters (1736)
  • Kloster Himmelwitz, ehemalige Klosterkirche: Gemälde Mariä Himmelfahrt (1740)

In Böhmen

  • Kloster Strahov: Fresken in der Klosterkirche Mariä Himmelfahrt (1743–1744)

In Polen

  • Kloster Ląd: Kuppelfresko der Klosterkirche (1731)
  • Rydzyna, Schloss: Deckengemälde mit der Apotheose der Familie Sułkowski (1745)
  • Święta Góra (Heiligberg) bei Gostyń: Fresken für die Klosterkirche der Oratorianer

Literatur

Weblinks


Kategorien: Geboren 1689 | Gestorben 1749 | Deutscher Maler | Mann | Person (Schlesien)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Georg Wilhelm Neunhertz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.