Georg Wilhelm Detharding - LinkFang.de





Georg Wilhelm Detharding


Georg Wilhelm Detharding (* 18. Januar 1701 in Güstrow; † 22. Dezember 1782 in Lübeck) war Jurist und Lübecker Bürgermeister.

Leben

Detharding war einer der Söhne des Professors der Medizin an der Universität Rostock, Georg Detharding. Sein älterer Bruder Georg Christoph Detharding wurde ein bekannter deutscher Mediziner und Hochschullehrer an der Universität Bützow; er begründete eine mecklenburgische Dynastie von Medizinern. Der jüngere Bruder Georg August Detharding wurde als Rechtswissenschaftler Professor des Christianeum in Altona und Syndikus des Domkapitels am Lübecker Dom. Georg Wilhelm Detharding besuchte zunächst die Domschule Güstrow und studierte dann Rechtswissenschaften in Rostock,[1] Leipzig und Halle (Saale). Anschließend suchte er erste praktische Erfahrungen am Reichskammergericht in Wetzlar. Nach der Promotion an der Universität Rostock wurde er zunächst dort Anwalt. 1735 siedelte er nach Lübeck über, betätigte sich zunächst wieder als Advokat und wurde 1750 in den Rat der Stadt erwählt. Als Gesandter vertrat er die Stadt in Missionen in Hannover,[2] Schleswig und Rendsburg. Im Jahr 1765 wurde er im Rat zum Bürgermeister bestimmt. Als Bürgermeister begrüßte er im Jahr 1780 den von Spa über Travemünde nach Stockholm reisenden König Gustav III. von Schweden.

Detharding war Schwiegersohn des Lübecker Bürgermeisters Johann Adolph Krohn.[3] Er wurde im 1761 errichteten letzten Kapellenanbau der Katharinenkirche, der Detharding-Kapelle im westlichen Joch des südlichen Seitenschiffs, bestattet. Am spätbarocken Sarkophag findet sich eine lateinische Inschrift.[4]

Literatur und Anmerkungen

Quellen

  1. Erstimmatrikulation im Rostocker Matrikelportal
  2. 1747 wurde der Streit um die Möllner Pertinenzien und die Exklaven im Lauenburgischen in einem Vergleich mit dem Kurfürstentum Hannover beigelegt.
  3. Fehling Nr. 860
  4. Text und Übersetzung bei: Adolf Clasen: Verkannte Schätze - Lübecks lateinische Inschriften im Original und auf Deutsch. Lübeck 2002, S. 170. ISBN 3795004756

Weblinks


Kategorien: Geboren 1701 | Gestorben 1782 | Lübecker Ratsherr (18. Jahrhundert) | Bürgermeister (Lübeck) | Jurist in der Frühen Neuzeit | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Georg Wilhelm Detharding (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.