Georg Pahl (Schauspieler) - LinkFang.de





Georg Pahl (Schauspieler)


Georg Pahl (* 17. November 1893; † 13. Dezember 1957 in Hamburg-Rissen) war ein deutscher Schauspieler und Hörspielsprecher.

Leben

Pahl war zu Beginn seiner Laufbahn an verschiedenen Hamburger Theatern als Schauspieler tätig, darunter vermutlich bis Kriegsende am St. Pauli Theater. Danach war er bis zu seinem Lebensende Ensemblemitglied des Ohnsorg-Theaters. Er war in zahlreichen großen und kleineren Rollen aufgetreten. Man hatte ihn dort als ausgezeichneten Darsteller und humorvollen Menschen und Kollegen beschrieben.

Da er noch die Anfangszeit der Fernsehübertragungen aus dem Theater erlebte, war er auch noch auf den bundesdeutschen Bildschirmen präsent gewesen. Darüber hinaus stand er auch in einigen Spielfilmen der damaligen Zeit vor der Kamera. Kurz vor seinem Tod konnte er neben Günter Lüders, Erna Sellmer und Heinz Drache in der Verfilmung des Theaterstückes Kein Auskommen mit dem Einkommen! in einer seiner Lieblingsrollen, nämlich der des unter der Fuchtel seiner Frau stehenden Rentners Fiete Sprott, glänzen.

Mit dem Hörfunk kam Georg Pahl schon sehr früh in Berührung. Seine erste Sprecherrolle, die er bei der Nordischen Rundfunk AG (NORAG) absolvierte, war die des Majors Trembly in Arthur Schnitzlers Der junge Medardus. Das Sendespiel wurde am 6. Februar 1926 live ohne Aufzeichnung gesendet. In der Nachkriegszeit trat er vorwiegend zusammen mit den Ohnsorgkollegen in zahlreichen Mundart-Hörspielen beim Nordwestdeutschen Rundfunk Hamburg und später bei dessen Rechtsnachfolger dem Norddeutschen Rundfunk vor die Mikrophone, so beispielsweise 1953 in Harry Krüger-Yorks Komödie Dat Jubelpaar an der Seite von Magda Bäumken, Heinz Lanker und Walter Scherau oder mit Otto Lüthje, Aline Bußmann und Hartwig Sievers in Rudolf Kinaus Söben mol teihn (1957).

Georg Pahl verstarb am Morgen des 13. Dezember 1957 an einem Herzleiden. Die Urnenbeisetzung fand am 30. Dezember 1957 auf dem Friedhof Blankenese (Grab M139) statt. Seine Ehefrau Gertrud, geb. Bienemann fand dort im Jahre 1969 ebenfalls ihre letzte Ruhestätte. Die Grabstelle wurde 2006 aufgelöst[1].

Filmografie

Übertragung aus dem Ohnsorg-Theater

Hörspiele

  • 1926: Der junge Medardus - Regie: Hermann Beyer
  • 1926: Die Räuber - Regie: Hermann Beyer
  • 1926: Faust. Der Tragödie erster Teil - Regie: Hermann Beyer
  • 1926: Die Weber - Regie: Hermann Beyer
  • 1926: Die selige Exzellenz - Regie: Nicht angegeben
  • 1950: Till Ulenspegel - Regie: Hans Freundt
  • 1950: Einer zahlt seine Schuld - Regie: Fritz Schröder-Jahn
  • 1951: Dat Redentiner Osterspill – Regie: Hans Freundt
  • 1951: Un dat Licht keem - Regie: Werner Perrey
  • 1951: De dütsche Michel - Regie: Hans Freundt
  • 1951: Kristoffer Kolumbus - Regie: Hans Freundt
  • 1951: Krut gegen den Dood – Regie: Hans Freundt
  • 1952: Vom Fischmarkt zum Dovenfleet - Regie: Hans Freundt
  • 1952: De Landfeend op Helgoland – Regie: Werner Perrey
  • 1952: As de Minschen ... - Regie: Hans Freundt
  • 1952: An'n Dood vörbi - Regie: Werner Perrey
  • 1952: Ut de Franzosentid – Regie: Hans Freundt
  • 1952: De Pott is twei (Niederdeutsche Version von Der zerbrochne Krug von Heinrich von Kleist) – Regie: Hans Freundt
  • 1952: Allns üm de Deern – Regie: Hans Freundt
  • 1952: Ulenspegel - Kneep – Regie: Hans Freundt
  • 1952: De Pannkokenjung – Regie: Hans Freundt
  • 1952: De grote Krink - Regie: Hans Freundt
  • 1952: Der Quickborn – Regie: Hans Freundt
  • 1952: Besorgen Sie uns 2000 Dromedare - Regie: Hans Freundt
  • 1952: De dütsche Slömer - Regie: Hans Freundt
  • 1952: Juulklapp - Regie: Hans Freundt
  • 1953: Dat verkennte Genie - Regie: Hans Freundt
  • 1953: Finkwarder – Regie: Hans Freundt
  • 1953: Dat Jubelpaar - Regie: Hans Freundt
  • 1953: Dat Brannwien-Duwell - Regie: Günter Jansen
  • 1953: Rungholt - Schicksalstag der Stadt am Meer - Regie: Günter Jansen
  • 1953: Wat wullt dar an maken ...? - Regie: Günter Jansen
  • 1953: Ein Quittje trampt durch den Kaiser-Wilhelm-Kanal - Regie: Günter Jansen
  • 1953: Wenn de Maan schient – Regie: Günter Jansen
  • 1953: De letzte Feihde – Regie: Günter Jansen
  • 1953: Sünnros - Regie: Hans Tügel
  • 1953: De Königin incognito – Regie: Günter Jansen
  • 1953: Betty geiht en eegen Weg - Regie: Günter Jansen
  • 1953: Gott sien Speelmann – Regie: Hans Tügel
  • 1953: En Swien geiht üm – Regie: Günter Jansen
  • 1954: In flagranti - Regie: Günter Jansen
  • 1954: De grote Fraag - Regie: Hans Tügel
  • 1954: Hemmingstedt – Regie: Günter Jansen
  • 1954: Duppelhochtied - Regie: Günter Jansen
  • 1954: Hein Mahrt – Regie: Hans Tügel
  • 1954: Smuggelmeier - Regie: Günter Jansen
  • 1954: Greta – Regie: Günter Jansen
  • 1954: Harten ünner'n Hamer – Regie: Hans Tügel
  • 1954: Holländisch-niederdeutsche Stunde: Zwei Kurzhörspiele: De Spööktiger und Seemannsleven – Regie: Hans Tügel
  • 1954: Jeppe in't Paradies – Regie: Günter Jansen
  • 1954: Mit Stappenbeck stimmt wat nich! – Regie: Hans Tügel
  • 1954: Dat Leed vun de See – Regie: Günter Jansen
  • 1954: De Bloatsbroder – Regie: Günter Jansen
  • 1954: Nebel – Regie: Günter Jansen
  • 1954: Ostenwind – Regie: Günter Jansen
  • 1954: Spuren in'n Snee! – Regie: Günter Jansen
  • 1955: De Mudder - Regie: Günter Jansen
  • 1955: De swatte Hex – Regie: Günter Jansen
  • 1955: Wat dat nich all gifft – Regie: Günter Jansen
  • 1955: Junge, Junge, wat'n Heunerkrom - Regie: Günter Jansen
  • 1955: De snaaksche Vagel - Regie: Hans Tügel
  • 1955: Dor harr'n Uhl seten - Regie: Günter Jansen
  • 1955: Dat Sünndagskind - Regie: Nicht bekannt
  • 1955: De rode Möller - Regie: Günter Jansen
  • 1955: De drieste Voß - Regie: Günter Jansen
  • 1955: Alleen laten – Regie: Günter Jansen
  • 1955: De Stunnen twischen de Tied – Regie: Günter Jansen
  • vor 1956: Cili Cohrs – Regie: Günter Jansen
  • 1956: Kann dat angohn – Regie: Günter Jansen
  • 1956: De Buxtehuder Wett – Regie: Günter Jansen
  • 1956: Den Düwel sin Aflegger – Regie: Günter Jansen
  • 1956: De Börgermeister vun Lütten-Bramdörp – Regie: Hans Tügel
  • 1956: Fritz Stavenhagen – Regie: Hans Tügel
  • 1956: De ruge Hoff – Regie: Hans Tügel
  • 1956: De Appelboom in'n Hoff - Regie: Günter Jansen
  • 1957: Pythagoras ward'n Kerl – Regie: Günter Jansen
  • 1957: De Breefdräger un siene Frau - Regie: Günter Jansen
  • 1957: Söben mol teihn – Regie: Günter Jansen
  • 1957: Klocken vun güntsiet - Regie: Hans Tügel
  • 1957: De grote Fahrt - Regie: Günter Jansen
  • 1957: Windeier – Regie: Günter Jansen
  • 1957: Pinkerton – Regie: Günter Jansen
  • 1958: Leege Fracht - Regie: Günter Jansen
  • 1958: Pythagoras ward 'n Keerl – Regie: Günter Jansen
  • 1961: De achter uns steiht - Regie: Hans Tügel

Literatur

  • Nachruf im Deutschen Bühnenjahrbuch von 1959:
  • Das ARD-Hörspielarchiv (Alle Angaben zu den Hörspielen)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Verwaltung des Friedhofs Blankenese: Name der Ehefrau, Beisetzungsdatum und ehemalige Grablage.


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Georg Pahl (Schauspieler) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.