Georg Gerullis - LinkFang.de





Georg Gerullis


Georg Gerullis (* 13. August 1888 in Jogauden bei Tilsit; † Juli 1945 in Riga) war ein deutscher Baltist und Hochschullehrer preußisch-litauischer Abstammung.

Leben

Der Sohn des Landwirts Peter Gerullis und seiner Ehefrau Anna geb. Jokutat hatte seine erste Ausbildung auf der Dorfschule in Bittenen erhalten und wurde von Privatlehrern unterrichtet. 1903 bezog er die Königliche Litthauische Provinzialschule. Von 1909 bis 1912 studierte er Philosophie, Klassische Philologie und Geschichte an der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin und der Albertus-Universität Königsberg.[1] In Königsberg wurde er 1912 zum Dr. phil. promoviert.[2] 1913 diente er als Einjährig-Freiwilliger in der Preußischen Armee. Von 1914 bis 1918 nahm er als Soldat am Ersten Weltkrieg teil, zuletzt als Leutnant der Reserve.

Zurück aus dem Krieg, war er von 1919 bis 1922 Gymnasiallehrer (ab 1920 Studienrat) in Königsberg. 1919 habilitierte er sich mit einer Arbeit zur Baltischen Philologie. Als Privatdozent leitete er das Litauische Seminar der Theologischen Fakultät.[1]

Von 1922 bis 1933 war er a.o. Professor für baltische und slawische Sprachen an der Universität Leipzig. Er war Vertrauensdozent des Nationalsozialistischen Deutschen Studentenbundes. Im Februar 1933 wurde er Vorsitzender des Nationalen Ausschusses für die Erneuerung der Universität Leipzig. Seit dem 1. April 1933 Personalreferent im Sächsischen Volksbildungsministerium, wurde er am 6. April zum Minister vorgeschlagen.[1] Er trat das Amt nicht an.

Das Preußische Ministerium für Wissenschaft, Kunst und Volksbildung berief ihn zum 12. April 1933 als Ministerialdirektor und Leiter der Hochschulabteilung. Im November 1933 wurde er in den einstweiligen Ruhestand versetzt.[1]

1934 berief ihn das Ministerium 1934 als o. Professor für Baltische Philologie an die Universität Königsberg. Gegen das Votum der Fakultät wurde er für die akademischen Jahre 1935/36 und 1936/37 zum Rektor ernannt.[1][3]

Nach Querelen mit Gauleiter Erich Koch am 25. März 1937 abgesetzt, kehrte er 1937 als Lehrstuhlinhaber für Baltische Philologie zum zweiten Mal an die Berliner Universität zurück.

Im Zweiten Weltkrieg diente er als Offizier im Heer (Wehrmacht), aus dem er Anfang 1945 als Major der Reserve entlassen wurde. Im Mai 1945 veranlasste die Sowjetische Militäradministration in Deutschland seine Verhaftung. Im Juli 1945 soll er von den Sowjets erschossen worden sein. 1953 wurde er für tot erklärt.[1]

Werke

  • Die altpreussischen Ortsnamen gesammelt und sprachlich behandelt. Berlin: Vereinigung wissenschaftlicher Verleger, 1922.
  • Die ältesten litauischen Sprachdenkmäler, bis zum Jahre 1570. Heidelberg 1923.
  • Litauische Dialektstudien. Leipzig 1932.

Mitgliedschaften

Literatur

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 Leipziger Professorenkatalog
  2. Dissertation: De Prussicis sambiensium locorum nominibus. Königsberg 1912
  3. Rektoratsreden (HKM)

Weblinks


Kategorien: Baltist | Person (Sachsen) | Landesminister (Sachsen) | Beamter (Deutsches Reich) | Major (Heer der Wehrmacht) | Hochschullehrer (Albertus-Universität Königsberg) | Person im Zweiten Weltkrieg (Deutsches Reich) | Person im Ersten Weltkrieg (Deutsches Reich) | Gestorben 1945 | Geboren 1888 | Hochschullehrer (Universität Leipzig) | Hochschullehrer (Humboldt-Universität zu Berlin) | NSDAP-Mitglied | Opfer des Stalinismus (Sowjetunion) | SA-Mitglied | Deutscher | Mann | Lehrer

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Georg Gerullis (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.