Georg Ewald - LinkFang.de





Georg Ewald


Dieser Artikel befasst sich mit dem SED-Politiker Georg Ewald. Zum Theologen und DHP-Politiker siehe Georg Heinrich August Ewald.

Georg Ewald (* 30. Oktober 1926 in Buchholz; † 14. September 1973 bei Gotha) war ein deutscher Politiker (SED). Er war Minister für Land-, Forst- und Nahrungsgüterwirtschaft der DDR.

Leben

Nach dem Besuch der Landwirtschaftsschule war Ewald im elterlichen Landwirtschaftsbetrieb tätig, bis er 1943 zur Wehrmacht einberufen wurde.

Von 1946 bis 1949 war Ewald Landarbeiter und wurde 1946 FDJ- und SED-Mitglied. 1949/1950 war er Bürgermeister seines Heimatortes und von 1950 bis 1953 Kreisrat für Landwirtschaft, Kreistagsabgeordneter des Kreises Stralsund sowie Mitglied der SED-Kreisleitung. 1954 bis 1955 besuchte Ewald die Parteihochschule und war danach als Erster Sekretär in den SED-Kreisleitungen Bad Doberan und Rügen tätig. Von 1960 bis 1963 war Ewald Erster Sekretär der SED-Bezirksleitung Neubrandenburg und Bezirkstagsabgeordneter, danach Mitglied des Zentralkomitees der SED, Kandidat des Politbüros des ZK der SED sowie Mitglied des Präsidiums des Ministerrates. Er war Vorsitzender des Landwirtschaftsrates bzw. des Rates für landwirtschaftliche Produktion und Nahrungsgüterwirtschaft beim Ministerrat und von 1971 bis 1973 Minister für Land-, Forst- und Nahrungsgüterwirtschaft der DDR.

Von 1963 bis 1973 war Ewald zudem Abgeordneter der Volkskammer.

Ewald verunglückte am 14. September 1973 bei einem Autounfall in der Nähe von Gotha tödlich. Seine Urne wurde in der Gedenkstätte der Sozialisten auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde in Berlin-Lichtenberg beigesetzt.

Auszeichnungen

Sonstiges

Im Gothaer Volksmund ist das Straßenstück, auf dem Ewald tödlich verunglückte (eine langgezogene Kurve der B 247 zwischen der Autobahnabfahrt der A4 und dem Ortseingang Gotha) bis heute als Ministerkurve bekannt.

Literatur

  • Gabriele Baumgartner, Dieter Hebig (Hrsg.): Biographisches Handbuch der SBZ/DDR 1945–1990. Band 1. K. G. Saur, München 1997, S. 167.
  • Siegfried Kuntsche: Ewald, Georg . In: Wer war wer in der DDR? 5. Ausgabe. Band 1, Ch. Links, Berlin 2010, ISBN 978-3-86153-561-4.
  • Michael Heinz: Gerhard Grüneberg und Georg Ewald – ein ungleiches Führungspaar der SED-Agrarpolitik. In: Detlev Brunner, Mario Niemann (Hrsg.): Die DDR – eine deutsche Geschichte. Wirkung und Wahrnehmung. Schöningh, Paderborn 2011, ISBN 978-3506771957, S. 219–238.

Einzelnachweise

  1. Neues Deutschland, 7. Oktober 1960, S. 4.
  2. Berliner Zeitung, 6. Oktober 1964, S. 6.

Weblinks

 Commons: Georg Ewald  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: Minister (DDR) | Bürgermeister (Landkreis Vorpommern-Rügen) | Abgeordneter der Volkskammer | Mitglied des ZK der SED | Träger des Vaterländischen Verdienstordens in Silber | Gestorben 1973 | Geboren 1926 | Träger des Banners der Arbeit | DDR-Bürger | Deutscher | Mann | Person (Mecklenburg)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Georg Ewald (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.