Georg Emmerich (Bürgermeister) - LinkFang.de





Georg Emmerich (Bürgermeister)


Georg Emmerich (* 1422 in Glatz, Königreich Böhmen; † 24. Dezember 1507 in Görlitz, auch Georg Emerich) war ein reicher Kaufmann, mehrfach Bürgermeister seiner Stadt (1483, 1488, 1494, 1498, 1502) und an der Erbauung des Heiligen Grabes zu Görlitz beteiligt.

Leben

Georg Emmerich war der Sohn eines reichen Kaufmannes in Görlitz und sorgt für Familienstreitigkeiten durch die Liebschaft mit der Tochter des Görlitzer Nachbarn Benigna Horschel. Diese wurde schwanger, doch die Familie Emmerich verweigerte die Ehe. Die Pilgerreise nach Jerusalem 1465 war nicht nur Ausdruck tiefer Religiosität, sie endete für Emmerich auch mit der Absolution seiner Sünden: er wurde zum Ritter des Ritterorden vom Heiligen Grab geschlagen.[1] Er kam als Vierzigjähriger zurück nach Görlitz, folgte seinem Vater, Urban Emmerich, als Schöppe und Bürgermeister. 1481 saß er fest und wohlangesehen im Sattel der städtischen Politik, als der Bau des Heiligen Grabes begann.

Nach seiner Jerusalemreise heiratete Emmerich die vermögende Barbara Knebel aus Breslau. Sie hatten neun Kinder gemeinsam. Nach dem Tod der Gattin heiratete er Klara Eschlauer, mit der er drei Kinder zeugte. Einer der Söhne war Rektor der berühmten Universität zu Bologna.

Leistungen

Von Hause aus Jurist, betrieb Emmerich einen umfangreichen Handel mit Tuchen und Getreide, mit Karpfen aus eigenen Teichen, auch mit Metall (wohl für die Städtische Münze). Er zeigte sich als energiegeladener Bergbauunternehmer in Böhmen wie in heimischen Steinbrüchen und erwarb, reichgeworden durch den Handel, eine Anzahl Dörfer in der Umgebung, zum Beispiel ehemals Thielitz, Lissa, Hennersdorf (alle östlich der Lausitzer Neiße) und Nickrisch (das heutige Hagenwerder), dazu auch andere Ortschaften wohl an die zwanzig Dörfer oder Dorfanteile mit ergiebigem Ackerboden und einer Vielzahl höriger Bauern. Hinzu kamen zahlreiche Häuser innerhalb der Mauern der Stadt und einige außerhalb gelegene Güter und Wiesen.

Emmerich im Spiegel der Zeit

Emmerichs Zeitgenossen kannten ihn als Mann, der rücksichtslos und unbekümmert um die Wahl der Mittel nach Besitz strebte und Vorteile für sich nutzte, wo er sie fand. Seine Härte und Unnachgiebigkeit schufen nicht erst seit der Affaire mit Benigna Horschel Konflikte in der Familie wie auch bei Mitarbeitern und Untergebenen.

Aber mit den gleichen Eigenschaften setzte er sich auch tatkräftig für die Belange seiner Heimatstadt ein - alles in allem ein Mensch, der von seinen Mitbürgern letztlich geachtet, aber nicht von allen geliebt wurde.

Die Chronik nennt ihn „von Person einen fast langen Mann mit langem Haar, das ihm bis auf die Schultern fiel, aber ohne Bart, einen schönen Mann.“ Zusammen mit seinem Vater, Urban Emmerich, schrieb er ein bedeutsames Stück Görlitzer Stadtgeschichte in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts.

Literatur

  • Christian Speer: Wallfahrt als Kulturkontakt: Görlitz und die Via Regia, in: Hartmut Kühne u.a. (Hrsg.), Wallfahrer aus dem Osten. Mittelalterliche Pilgerzeichen zwischen Ostsee, Donau und Seine. Beiträge der Tagung »Perspektiven der europäischen Pilgerzeichenforschung« 21. bis 24. April 2010 in Prag. (Europäische Wallfahrtsstudien 10), Frankfurt (Main) 2013, S. 361–379.
  • Christian Speer: Frömmigkeit und Politik. Städtische Eliten in Görlitz zwischen 1300 und 1550. (Hallische Beiträge zur Geschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit 8), Berlin 2011, S. 83–106, 236–243.
  • Christian Speer: Ein Görlitzer pilgert nach Jerusalem. Die Wallfahrt des Georg Emerich im Jahr 1465. In: Winfried Müller und Swen Steinberg (Hrsg.): Menschen unterwegs. Die via regia und ihre Akteure. Essayband zur 3. Sächsischen Landesausstellung, Dresden 2011, S. 196–203.
  • Christian Speer und Swen Steinberg: Georg Emmerich. Glatz 1422 – 25. Januar 1507 Görlitz. In: Roland Enke und Bettina Probst (Hrsg.): Via regia – 800 Jahre Bewegung und Begegnung. Katalog zur 3. Sächsischen Landesausstellung, Dresden 2011, S. 196.
  • Christian Speer: Testament Georg Emmerichs. In: Roland Enke und Bettina Probst (Hrsg.): Via regia – 800 Jahre Bewegung und Begegnung. Katalog zur 3. Sächsischen Landesausstellung, Dresden 2011, S. 204.
  • Christian Speer: Von Görlitz nach Rom. Regesten zur Geschichte der Pilgerfahrt in der Oberlausitz. Nachtrag zu NLM N. F. 10 (2007), S. 93–132. In: Neues Lausitzisches Magazin. Neue Folge, Band 13, 2010, S. 137–142.
  • Christian Speer: »Vita mercatoris«. Die Autobiographie des Fernhändlers Hans Frenzel (1463–1526) aus Görlitz. Edition und Kommentar. In: Dietrich Scholze (Hrsg.): Stätten und Stationen religiösen Wirkens. Studien zur Kirchengeschichte der zweisprachigen Oberlausitz (Schriften des Sorbischen Instituts, Band 48). Bautzen 2009, S. 150–179.
  • Christian Speer: Die Stiftungen Georg Emerichs (1422–1507) als Beispiele spätmittelalterlicher Frömmigkeit und Stif-tungskultur in Görlitz. In: Jahrbuch für Schlesische Kirchengeschichte. Band 86, 2007, S. 1–11.
  • Christian Speer: Von Görlitz nach Rom. Regesten zur Geschichte der Pilgerfahrt in der Oberlausitz. Nach den Görlitzer Stadtbüchern, Ratsrechnungen und Testamenten (1368–1545). In: Neues Lausitzisches Magazin. Neue Folge, Band 10, 2007, S. 105–144.
  • Horst Wenzel: Georg Emmerich und das Heilige Grab in Görlitz. Förderverein zur Denkmalpflege für das heilige Grab in Görlitz e.V., Görlitz 1994.

Einzelnachweise

  1. Christian Speer: Frömmigkeit und Politik. Städtische Eliten in Görlitz zwischen 1300 und 1550 (Hallische Beiträge zur Geschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit 8), Berlin 2011, S. 86.


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Georg Emmerich (Bürgermeister) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.