Georg Curtius - LinkFang.de





Georg Curtius


Georg Curtius (* 16. April 1820 in Lübeck; † 12. August 1885 in Hermsdorf am Kynast) war ein deutscher Philologe. Er war der Bruder des Historikers und Archäologen Ernst Curtius.

Leben und Wirken

Wie seine Brüder besuchte Curtius das Katharineum zu Lübeck, das er zu Michaelis 1837 mit dem Abitur abschloss.[1] Nach seiner Studienzeit in Bonn und Berlin war er drei Jahre lang Schulmeister in Dresden, 1845 kam er als Privatdozent zurück an die Universität Berlin. 1849 wurde er Leiter des philologischen Seminars in Prag und zwei Jahre später Professor für klassische Philologie an der Prager Universität.

1854 wechselte er von Prag zu einer ähnlichen Anstellung in Kiel, 1862 ging er von Kiel nach Leipzig.

Seine philologischen Theorien hatten weitreichenden Einfluss. Seine wichtigsten Schriften sind

  • Die Sprachvergleichung in ihrem Verhaltniss zur classischen Philologie (1845)
  • Sprachvergleichende Beiträge zur griechischen und lateinischen Grammatik (1846)
  • Grundzüge der griechischen Etymologie. (1858–1862, 5. Ausgabe 1879)
  • Das Verbum der griechischen Sprache. (1873).

Ab 1878 war Curtius Herausgeber der Leipziger Studien zur classischen Philologie. 1879 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt. Seine Griechische Schulgrammatik, 1852 erstmals veröffentlicht, erlebte mehr als zwanzig Ausgaben und wurde auch auf englisch herausgegeben. In seiner letzten Arbeit, Zur Kritik der neuesten Sprachforschung (1885), kritisiert er die Ansichten der Schule der Junggrammatiker.

Literatur

Weblinks

 Commons: Georg Curtius  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Georg Curtius – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Hermann Genzken: Die Abiturienten des Katharineums zu Lübeck (Gymnasium und Realgymnasium) von Ostern 1807 bis 1907. Borchers, Lübeck 1907. (Beilage zum Schulprogramm 1907), Nr. 342


Kategorien: Altphilologe (19. Jahrhundert) | Mitglied der Ungarischen Akademie der Wissenschaften | Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften | Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften | Mitglied der American Academy of Arts and Sciences | Gestorben 1885 | Geboren 1820 | Träger des Bayerischen Maximiliansordens für Wissenschaft und Kunst | Hochschullehrer (Karls-Universität Prag) | Hochschullehrer (Universität Leipzig) | Hochschullehrer (Christian-Albrechts-Universität zu Kiel) | Träger des Pour le Mérite (Friedensklasse) | Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Georg Curtius (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.