Geographischer Formenwandel - LinkFang.de





Geographischer Formenwandel


Der geographische Formenwandel (nach Hermann Lautensach 1952, daher auch Lautensach’scher Formenwandel genannt) ist ein Konzept zur geographischen Betrachtung von Räumen. Die Abfolge von Landschaftsformen wird als Gesetzmäßigkeit gesehen. Das Konzept kommt besonders in der regionalen Geographie zum Einsatz und geht aus der Länderkunde hervor. Lautensachs Konzept beinhaltet keinen zeitlichen Aspekt und kann somit nicht auf raumrelevante Prozesse angewendet werden.[1]

Vier Arten des Formenwandels

Der geographische Formenwandel wird in vier Arten unterteilt. Die ersten drei können so verstanden werden, dass sie sich richtungsbezogen an den drei kartesischen Achsen durch eine betrachtete Region orientieren, die letzte Art berücksichtigt das Zentrum einer Region im Bezug zu ihrer Umgebung.

Planetarisch (Nord-Süd oder polar-äquatorial)

beschäftigt sich mit den Veränderungen des Bodens, des Klimas und der Vegetation in Nord-Süd-Richtung, also vom Nordpol zum Äquator. Ergebnisse sind die Klima- und Vegetationszonen, die Ursache dafür ist die solare Strahlung. Dies ist durch die Schrägstellung der Erdachse (Ekliptik) geprägt.

West-Ost (maritim-kontinental)

erklärt die Veränderungen des Bodens, des Klimas und der Vegetation in West-Ost-Richtung, also vom Meer zum Landesinneren. Ergebnisse sind Streifen zunehmender Kontinentalität, die Ursache dafür sind die Meeresströmungen, Winde und die jeweilige Küstenentfernung.

Hypsometrisch (vertikal)

erklärt Veränderungen des Bodens, des Klimas und der Vegetation mit zunehmender Höhe. Ergebnis sind Höhenstufen der Vegetation, die Ursache ist die Abnahme der Temperatur mit zunehmender Höhe.

Zentral-peripher

erklärt die Zusammenhänge und Interaktionen zwischen einem Zentrum und der umgebenden Peripherie.

Siehe auch

Weitere Konzepte zur Raumbetrachtung aus länderkundlicher Sicht sind das länderkundliche Schema nach Hettner (1932), die dynamische Länderkunde nach Spethmann (1928) oder die Geosystemlehre, die aus der geographischen Landschaftsforschung hervorgeht.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Glaser, Rüdiger, Hans Gebhardt, Winfried Schenk (2007): Geographie Deutschlands. Darmstadt: WBG. ISBN 9783534215041, S. 16.

Kategorien: Geographischer Raum

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Geographischer Formenwandel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.