Genfer Bibelgesellschaft - LinkFang.de





Genfer Bibelgesellschaft


Die Genfer Bibelgesellschaft ist eine staatlich anerkannte, gemeinnützige, missionarische Stiftung.

Geschichte

Die Genfer Bibelgesellschaft wurde 1917 gegründet. Ihre Hauptaufgabe ist wie bei allen Bibelgesellschaften auf der Welt die kostengünstige Herstellung bzw. Verbreitung der Bibel, die als Gottes Wort betrachtet wird. Schwerpunkte der Arbeit sind vor allem Bibeln in den Sprachen Italienisch, Französisch und Deutsch.

Die Tätigkeit begann zunächst mittels missionarischer Buchhandlungen, damals „Depot der Heiligen Schriften“ genannt. Der Anfang war zuerst 1917 in Genf, 1925 in Paris dann auch unter dem Namen „Haus der Bibel“, 1933 in Zürich, und danach in mehreren Ländern dreier Kontinente. Seit 1997 ist der Hauptsitz in Romanel-sur-Lausanne. Derzeit gibt es 20 Bibelhäuser in Frankreich, der Schweiz, Italien und in der Côte d'Ivoire.

Nach dem Zweiten Weltkrieg übernahm sie die Herausgabe und Revision der Schlachter-Bibel, die 1951 erschien und seit 2003 in der neuesten revidierten Fassung angeboten wird. Eine Sonderausgabe des Neuen Testaments erschien 1945, als die Scripture Gift Mission hunderttausende von Neuen Testamenten unter den deutschen Kriegsgefangenen in britischer Gefangenschaft verteilte. Diese Ausgabe hatte als Grundlage einen leicht bearbeiteten Text der ursprünglichen Miniaturbibel von Franz Eugen Schlachter aus dem Jahre 1905.

1995 wurde von der Genfer Bibelgesellschaft die dritte Voll-Revision der Schlachter-Bibel in Auftrag gegeben. 2003 erschien diese Revision, die allgemein „Schlachter 2000“ genannt wird, als Vollbibel,[1] sie liegt inzwischen in diversen Ausgaben vor. Derzeit ist eine Konkordanz zur Schlachter-Bibel in Arbeit.

Gegenwart

Auch heute besteht der Zweck der Gesellschaft noch darin, die Bibel interessierten Personen kostenlos bzw. zum tiefstmöglichen Preis zur Verfügung zu stellen. Sie versucht die biblisch-christliche Kultur in der Schweiz und im Ausland zu bewahren – das Fundament des Glaubens an Jesus Christus und die Grundlage christlicher Traditionen und Kunst. Die Genfer Bibelgesellschaft strebt keinen Gewinn an und ist unabhängig von allen politischen und religiösen Organisationen. Die GBG hat von 1998 bis 2006 115.000 Bibeln pro Jahr gedruckt, von 2007 bis 2011 800.000 pro Jahr. 2011 wurden 35 Prozent der Projekt-Ausgaben von total 0,65 Mio. Franken für Bibelprojekte verwendet, 17 Prozent zur Unterstützung von christlichen Buchhandlungen und 15 Prozent für evangelistische Zwecke.[2]

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Genfer Bibelgesellschaft (Hrsg.): Die Bibel. Version 2000. 1. Auflage. Christliche Literatur-Verbreitung, Bielefeld 2003, ISBN 3-89397-023-1 (Übers. von Franz Eugen Schlachter nach dem hebräischen und griech. Grundtext).
  2. Bibel-Info. Sommer 2012, 70. Jahrgang, Nr. 2, Romanel-sur-Lausanne 2012, S. 7–8.

Kategorien: Religion (Genf) | Bibelgesellschaft | Christliche Organisation in der Schweiz | Organisation (Kanton Waadt) | Buchverlag (Schweiz) | Missionsgesellschaft | Stiftung in der Schweiz

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Genfer Bibelgesellschaft (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.