Gemswurz-Greiskraut - LinkFang.de





Gemswurz-Greiskraut


Gemswurz-Greiskraut

Systematik
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Asteroideae
Tribus: Senecioneae
Gattung: Greiskräuter (Senecio)
Art: Gemswurz-Greiskraut
Wissenschaftlicher Name
Senecio doronicum
(L.) L.

Das Gemswurz-Greiskraut (Senecio doronicum), auch Gemswurz-Kreuzkraut, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Greiskräuter (Senecio).

Beschreibung

Dieser Artikel oder Abschnitt ist lückenhaft.

Vegetative Merkmale

Gemswurz-Greiskraut wächst als ausdauernde krautige Pflanze. Die oberirdischen Pflanzenteile sind zerstreut bis flockig-filzig behaart. Die wechselständigen Laubblätter sind buchtig gezähnt.

Generative Merkmale

Die Blütezeit reicht von Juli bis August. In einem Gesamtblütenstand stehen meist ein bis fünf Blütenkörbe zusammen. Die Blütenkörbe weisen einen Durchmesser von 3,5 bis 6 Zentimetern auf und enthalten 10 bis 20 strahlig ausgebreitete, gold- bis orangegelben Zungenblüten sowie gelbe Röhrenblüten.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 40 oder 80.[1]

Vorkommen

Das Verbreitungsgebiet von Senecio doronicum reicht von Süd-, Südost- bis Mitteleuropa. Diese kalkliebende Pflanze kommt auf steinigen Rasen, felsigen Hängen und in der sogenannten Krummholzzone in Höhenlagen von 1200 bis 2500 Metern vor. In den deutschen Alpen gibt es nur zerstreute Vorkommen. In den Allgäuer Alpen steigt sie in Höhenlagen von 1400 Metere am Bacherloch in Bayern bis zu 2350 Meter im Tiroler Teil am Westgrat des Biberkopfes auf.[2] Sie ist eine Charakterart des Seslerio-Caricetum sempervirentis, kommt aber auch in Gesellschaften des Festucion variae vor.[1] Sie ist in der Schweiz und in Österreich in sämtlichen alpinen Regionen verbreitet.

Systematik und Verbreitung

Die Erstveröffentlichung erfolgte 1753 unter dem Namen (Basionym) Solidago doronicum durch Carl von Linné. Die Neukombination zu Senecio doronicum (L.) L. wurde 1759 auch durch Carl von Linné veröffentlicht. Weitere Synonyme für Senecio doronicum (L.) L. sind: Senecio longipetalus Sennen, Senecio rotundifolius Lapeyr. non Stokes.[3]

Man kann folgende Unterarten unterscheiden:[3]

  • Senecio doronicum (L.) L. subsp. doronicum
  • Senecio doronicum subsp. longifolius (Willk.) J.Calvo (Syn.: Senecio doronicum var. longifolius Willk.): Sie kommt in Spanien, Frankreich und der Schweiz vor.[3]
  • Senecio doronicum subsp. orientalis J.Calvo (Syn.: Senecio orientalis Ten. non Willd.): Das Verbreitungsgebiet umfasst Deutschland, Österreich, Italien und das frühere Jugoslawien.[3]
  • Senecio doronicum subsp. transylvanicus (Boiss.) Nyman (Syn.: Senecio transylvanicus Boiss., Senecio glaberrimus (Rochel) Simonk. non DC., Senecio doronicum subsp. glaberrimus (Rochel) Kožuharov & N.Andreev): Sie kommt in Bulgarien, Rumänien und Makedonien vor.[3]

Je nach Autor nicht mehr zur Art Senecio doronicum gestellt werden:[3]

  • Senecio doronicum subsp. lagascanus (DC.) Vigo => Senecio lagascanus DC.
  • Senecio doronicum subsp. lusitanicus Cout. => Senecio lusitanicus (Cout.) Pérez-Romero
  • Senecio doronicum subsp. corbariensis (Timb.-Lagr.) B.Bock und Senecio doronicum subsp. gerardi (Godr. & Gren.) Nyman => Senecio provincialis (L.) Druce
  • Senecio doronicum subsp. ruthenensis (Mazuc & Timb.-Lagr.) Nyman => Senecio ruthenensis Mazuc & Timb.-Lagr.

Literatur

  • Xaver Finkenzeller, Jürke Grau: Alpenblumen. Erkennen und bestimmen (= Steinbachs Naturführer). Mosaik, München 2002, ISBN 3-576-11482-3.
  • Manfred A. Fischer, Wolfgang Adler, Karl Oswald: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. 2., verbesserte und erweiterte Auflage. Land Oberösterreich, Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen, Linz 2005, ISBN 3-85474-140-5.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe, Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 953.
  2. Erhard Dörr, Wolfgang Lippert: Flora des Allgäus und seiner Umgebung. Band 2. IHW-Verlag, Eching bei München, 2004. ISBN 3-930167-61-1
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 Werner Greuter (2006+): Compositae (pro parte majore). In: Werner Greuter, E. von Raab-Straube (Hrsg.): Compositae.: Datenblatt Senecio doronicum In: Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity.

Weblinks

 Commons: Gemswurz-Greiskraut (Senecio doronicum)  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Greiskräuter | Alpenflora

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gemswurz-Greiskraut (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.