Gemünden (Hunsrück) - LinkFang.de





Gemünden (Hunsrück)


Wappen Deutschlandkarte
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Rhein-Hunsrück-KreisVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Verbandsgemeinde: Kirchberg (Hunsrück)
Höhe: 300 m ü. NHN
Fläche: 10,67 km²
Einwohner: 1255 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 118 Einwohner je km²
Postleitzahl: 55490
Vorwahl: 06765
Kfz-Kennzeichen: SIM, GOA
Gemeindeschlüssel: 07 1 40 041
Adresse der Verbandsverwaltung: Marktplatz 5
55481 Kirchberg (Hunsrück)
Webpräsenz: www.gemuenden.de
Ortsbürgermeister: Dieter Kaiser
}

Gemünden ist eine Ortsgemeinde im Rhein-Hunsrück-Kreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Kirchberg (Hunsrück) an.

Geographie

Gemünden befindet sich am südwestlichen Rand des Soonwalds, einem Teil des Hunsrücks, der zum Rheinischen Schiefergebirge gehört. Der Ort befindet sich zwischen Kirchberg im Nordwesten und Simmertal im Südosten. In Gemünden mündet der Lametbach in den Simmerbach, der nun als Kellenbach in Richtung der Nahe weiterfließt. Zum Dorf gehört die nördlich gelegene Siedlung Panzweiler.

Geschichte

Erstmals wird der Ort 1304 in einer Urkunde erwähnt. Die Besitzung Grafen von Sponheim erlangte städtische Rechte mit Befestigung, Gericht und Markt. Mit der Besetzung des linken Rheinufers 1794 durch französische Revolutionstruppen wurde der Ort französisch, 1815 wurde er auf dem Wiener Kongress dem Königreich Preußen zugeordnet. Seit 1946 ist der Ort Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz.

Jüdische Gemeinde

Unter dem Schutz der Schenken von Schmidtburg lebten seit etwa dem Jahre 1700 Juden in Gemünden. Im 19. Jahrhundert waren bis zu einem Fünftel der Einwohner jüdischen Glaubens. Die jüdische Gemeinde verfügte über eine Synagoge (1938 zerstört), eine Schule, ein rituelles Bad und einen Friedhof, der heute unter Denkmalschutz steht. Das gesellschaftliche Leben war durch verschiedene Vereine geprägt. Nach 1933 löste sich die jüdische Gemeinde allmählich durch Wegzug auf. Die in Gemünden verbliebenen Juden wurden bis 1943 in die Vernichtungslager deportiert, wobei mindestens 22 Personen dem Holocaust zum Opfer gefallen sind.

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat in Gemünden besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[2]

Wahl SPD CDU FWG BfG Gesamt
2012 4 6 6 16 Sitze
2009 3 4 5 4 16 Sitze
2004 4 6 6 16 Sitze
  • FWG = FWG Gemünden e.V.
  • BfG = Bürger für Gemünden e.V.

Wappen

Blasonierung: „Geteilt; oben von Blau und Gold geschacht, unten in Rot eine silberne Gewandschließe.“

Die obere Schildhälfte verweist auf die ehemalige Zugehörigkeit zur vorderen Grafschaft Sponheim, die untere Schildhälfte nimmt Bezug zur Schmidtburg. [3]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Gemünden wird wegen seines historischen Ortskerns und seiner exponierten Tallage von Einheimischen auch „Perle des Hunsrücks“ genannt. Oberhalb des Simmerbaches steht das Schloss Gemünden auf einem Bergrücken. Gut zwei Kilometer südlich von Gemünden liegt auf einer 555 Meter hohen Bergkuppe des Soonwaldes, der Koppensteiner Höhe, die Ruine der Burg Koppenstein, fünf Kilometer östlich davon der Alteburgturm. Südwestlich von Gemünden erhebt sich der Lützelsoon.

Bauwerke

Siehe Liste der Kulturdenkmäler in Gemünden

Tourismus

Ein 4 km langer geologischer Lehrpfad beginnt und endet in Gemünden, 23 Gesteinsgruppen des Hunsrück-Nahe Raumes werden gezeigt und auf Schautafeln erläutert. Dabei tangiert der Lehrpfad die 1873 erschlossene Kaisergrube, wo bis 1969 Schiefer abgebaut wurde. Der Schieferbergbau begann in Gemünden Anfang des 19. Jahrhunderts. Im Jahresdurchschnitt wurden in Gemünden 600 Tonnen Schiefer gefördert und weiterverarbeitet, bis zu 35 Bergleute fanden in den Gruben Arbeit.

Gemünden ist Ausgangspunkt des Schinderhannes-Soonwald-Radwegs nach Simmern.

Regelmäßige Veranstaltungen

Nach alter Tradition ist der Kirmestermin am letzten Wochenende im Juli und das Feuerwehrfest am letzten Augustwochenende festgelegt. Die Fasnacht wird mit Straßenumzügen, Kappensitzungen und Kinderveranstaltungen intensiv gefeiert.

Persönlichkeiten

in Gemünden geboren

mit Gemünden verbunden

  • Carsten Braun (* 1978), Komponist; lebte von 1978 bis 1999 in Gemünden

Literatur

  • Zwiebelberg, Werner: Das alte Gemünden; Veröffentlichung der landeskundlichen Arbeitsgemeinschaft im Regierungsbezirk Koblenz e. V.; Boppard: Harald Boldt, 1970
  • Zwiebelberg, Werner: Die Bürger und Einwohner von Gemünden im Hunsrück: 1360–1800; Hunsrücker Geschichtsverein, Schriftenreihe Nr. 10; 1975
  • Volker Boch: Juden in Gemünden - Geschichte und Vernichtung einer jüdischen Gemeinde im Hunsrück. Herausgegeben von Erhard Roy Wiehn, Verlag Hartung-Gorre, Konstanz 2003. ISBN 3-89649-824-X.

Weblinks

 Commons: Gemünden (Hunsrück)  – Sammlung von Bildern
 Wikisource: Gemünde in der Topographia Palatinatus Rheni (Matthäus Merian) – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2014 (Hilfe dazu).
  2. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  3. Wappenbeschreibung Gemünden
  4. Landeszentrale für politische Bildung, Rheinland-Pfalz; Verfolgung und Widerstand in Rheinland-Pfalz 1933-1945

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gemünden (Hunsrück) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.