Gelnica - LinkFang.de





Gelnica


Gelnica
Wappen Karte
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Košický kraj
Okres: Gelnica
Region: Spiš
Fläche: 57,652 km²
Einwohner: 6.163 (31. Dez. 2014)
Bevölkerungsdichte: 107 Einwohner je km²
Höhe: 372 m n.m.
Postleitzahl: 056 01
Telefonvorwahl: 053
Geographische Lage:
Kfz-Kennzeichen: GL
Kód obce: 526509
Struktur
Gemeindeart: Stadt
Verwaltung (Stand: November 2014)
Bürgermeisterin: Dušan Tomaško
Adresse: Mestský úrad Gelnica
Banícke námestie 4
05601 Gelnica
Webpräsenz: www.gelnica.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Gelnica (deutsch Göllnitz, ungarisch Gölnicbánya - älter auch Göllnicbánya) ist eine Kleinstadt in der Ostslowakei in der Region Zips. Sie gibt dem Bezirk Gelnica den Namen und ist auch dessen Verwaltungssitz.

Unterteilung

Die Stadt hat keine offiziellen Stadtteile, jedoch gehören Turzov/Turzovské kúpele (deutsch Thurzobad) und Huta Mária (deutsch Marienhütte) sowie (Slovenské) Cechy (deutsch Zechen) zum Stadtgebiet.

Geschichte

Die Stadt ist ein altes Siedlungsgebiet (Steinzeit, Bronzezeit). Der deutsche Name ist vom slawischen Namen des Flusses "Gnilec" (Hnilec) abgeleitet, der heutige slowakische Name entstand aus dem deutschen Namen. Der ungarische Name ist Gölnicbánya, der auf den Bergbau hinweist.

Ihre Stadtrechte erhielt die Stadt von 1238 bis 1269. Die ursprüngliche slowakische Siedlung wurde nach dem Mongoleneinfall von 1241 durch deutsche Siedler aus Bayern und Thüringen deutlich erweitert und erhielt 1264 ihre wichtigsten Stadtrechte (Erhebung zur Bergstadt). Die Stadtrechtsurkunde von 1264 ist nicht erhalten geblieben, nur ihre Bestätigung von 1276, in der die Stadt als „Gelnic“ erstmals erwähnt und als eine bereits gut entwickelte königliche Stadt beschrieben wird. 1435 wurde die Stadt zu einer königlichen freien Bergstadt erhoben.

In der Stadt wurde Silber, Kupfer, Quecksilber, Blei und Eisenerz gefördert. Später war der Ort lange Jahre der Hauptort der sieben sogenannten Heptapolitana-Bergbaustädte (in der südlichen Zips und südlich davon). Diese unterschieden sich von den Städten der Nordzips, dass sie nicht von Sachsen, sondern von anderen Deutschen besiedelt wurden.

Mit dem Ende des 15. Jahrhunderts eintretenden Niedergang war ein bis 1527 fortschreitender Verlust an Privilegien verbunden. Im 18. Jahrhundert setzte wieder eine Erholung ein (Eisenerzförderung), die mit der Wiedererringung von Privilegien (1844) verbunden war.

1892 wurde hier das erste Kraftwerk auf dem Gebiet der heutigen Slowakei (damals Oberungarn) in Betrieb genommen.

Sehenswürdigkeiten

Im Ort befinden sich eine mittelalterliche Burgruine (Göllnitzer Burg, 1685 endgültig durch ein Feuer zerstört), eine barockisierte, ursprünglich gotische Kirche, ein Bergbaumuseum und ein barock umgestaltetes Renaissance-Rathaus.

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Gelnica

Söhne und Töchter der Stadt

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Gelnica  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Gemeinde im Košický kraj | Gelnica | Ort in der Slowakei

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gelnica (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.