Gelibolu - LinkFang.de





Gelibolu


Gelibolu

Hilfe zu Wappen

Basisdaten
Provinz (il): Çanakkale
Koordinaten:
Einwohner: 28.962[1] (2014)
Telefonvorwahl: (+90) 286
Postleitzahl: 17500
Kfz-Kennzeichen: 17
Struktur und Verwaltung (Stand: 2015)
Bürgermeister: M. Mustafa Özacar (CHP)
Webpräsenz:
Landkreis Gelibolu
Einwohner: 44.851[1] (2014)
Fläche: 825 km²
Bevölkerungsdichte: 54 Einwohner je km²
Kaymakam: Oktay Çağatay
Webpräsenz (Kaymakam):

Gelibolu, auch Gallipoli (griechisch Καλλίπολις Kallipolis, lateinisch Callipolis), ist eine türkische Hafenstadt an den Dardanellen auf der Halbinsel Gallipoli (türkisch ebenfalls Gelibolu) in der Provinz Çanakkale.

Die Fähre von Gelibolu nach Lapseki ist neben der Route über Eceabat-Çanakkale eine der Hauptverbindungen Istanbul/Izmir. In der Stadt gibt es einige Sardinenfabriken und auch der kleine beliebte Hamsi-Fisch (Anchovis) wird verkauft.

Geschichte

Das antike Kallipolis war das Gegenstück zum auf der Südseite des Hellesponts (Dardanellen) gelegenen Lampsakos, dem heutigen Lapseki. Die Stadt spielte vor allem in der Spätantike eine Rolle wegen ihrer Nähe zur Hauptstadt Konstantinopel. Von Justinian I. wurde sie zur Festung ausgebaut.

Das Bistum Kallipolis gehörte der Kirchenprovinz Heracleia an. Von den sechs bekannten griechischen Bischöfen besuchte der erste 431 das Konzil von Ephesos und der letzte findet nach 1500 seine Erwähnung. Ebenso gab es zwischen 1208 und 1508 acht lateinische Bischöfe. Die Stadt ist heute noch Titularsitz eines griechisch-orthodoxen Bischofs sowie römisch-katholisches Titularbistum (Callipolis (Titularbistum)).

1354 wurde die Stadt durch den Osmanen Orhan I. Gazi erobert. Während der Regierungszeit des Sultans Bayezid I. (1389–1402) wurde der Hafen von Gelibolu ab 1390 als Flottenbasis mit Marinearsenal ausgebaut.[2]

Im Ersten Weltkrieg fand hier 1915 die Schlacht von Gallipoli statt.

Sehenswürdigkeiten

  • Schlachtfelder des ANZAC
  • Osmanische Festung

Literatur

Weblinks

 Commons: Gelibolu  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Türkisches Institut für Statistik (Memento vom 31. Dezember 2015 auf WebCite), abgerufen 2. Januar 2016
  2. Encyclopaedia of Islam, Artikel über Gelibolu (Memento vom 4. Mai 2005 im Internet Archive) (II:983a)

Kategorien: Ort in Europa | Dorische Stadtgründung | Ort in der Provinz Çanakkale | Landkreis der Türkei in Europa | Titularbistum in Kleinasien

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gelibolu (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.