Gelbbürzelgirlitz - LinkFang.de





Gelbbürzelgirlitz


Gelbbürzelgirlitz

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeres)
Familie: Finken (Fringillidae)
Unterfamilie: Stieglitzartige (Carduelinae)
Gattung: Girlitze (Serinus)
Art: Gelbbürzelgirlitz
Wissenschaftlicher Name
Serinus xanthopygius
(Rüppell, 1840)

Der Gelbbürzelgirlitz (Serinus xanthopygius) ist eine Art aus der Familie der Finken. Die Art wird in Europa gelegentlich als Ziervogel gehalten.

Beschreibung

Der Gelbbürzelgirlitz erreicht eine Körperlänge von elf bis zwölf Zentimeter. Die Geschlechter ähneln sich, die Weibchen sind lediglich etwas heller.

Das Körpergefieder dieser Girlitzart ist weitgehend einheitlich grau, lediglich der Bürzel ist leuchtend gelb. Die Oberschwanzdecken sind mattbraun und gelblich überwaschen. Die Steuerfedern sind matt dunkelbraun. Ein Überaugenstreif fehlt. Kinn und Kehle sind bräunlich weiß. Jungvögel ähneln den adulten Vögeln, sind aber intensiver graubraun und weisen gelegentlich einen gelblichen Kehlfleck auf.[1]

Das Verbreitungsgebiet des Gelbbürzelgirlitz reicht an das des Reichenowgirlitz heran. Dieser ist jedoch kleiner, hat eine weiße Kehle und eine blassgraue Körperunterseite mit nur wenigen Längsstreifen.

Lebensweise

Die Lebensweise dieser Girlitzart ist bislang weitgehend unerforscht.

Das Brutverhalten ist nur aus der Gefangenschaftshaltung bekannt.[2] Die Brutzeit beträgt wie bei fast allen Girlitzen 14 Tage. Es brütet allein das Weibchen. Die Nestlingszeit beträgt 17 Tage. Die Jungvögel werden nach dem Verlassen des Nestes weitere drei Wochen von den Elternvögeln versorgt.

Verbreitungsgebiet

Das Verbreitungsgebiet des Gelbbürzelgirlitz beschränkt sich auf Äthiopien und Eritrea. Er ist besonders häufig im Hochland Eritreas in Höhenlagen zwischen 1000 und 2500 Metern.[3] Sein Lebensraum sind Savannen, locker bewaldetes Grasland. Er hat sich auch menschlichen Siedlungsraum erschlossen und kommt an Ufern und auf Feldern vor.

Literatur

  • Horst Bielfeld: 300 Ziervögel kennen und pflegen, Ulmer Verlag, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-8001-5737-2
  • C. Hilary Fry und Stuart Keith (Hrsg): The Birds of Africa – Volume VII., Christopher Helm, London 2004, ISBN 0-7136-6531-9

Einzelbelege

  1. Fry et al., S. 477
  2. Fry et al., S: 477
  3. Fry et al., S. 476

Weblink


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gelbbürzelgirlitz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.