Geirþjófsfjörður - LinkFang.de





Geirþjófsfjörður


Der Fjord Geirþjófsfjörður, ein Seitenfjord des Arnarfjörður, liegt im Nordwesten von Island.

Lage

Er befindet sich im Nordwesten des Landes im Süden der Westfjorde. Er gehört zu einer Gruppe von Fjorden, die Suðurfirðir (dt. die südlichen Fjorde) genannt werden.

Charakteristika

Es handelt sich um einen schmalen Fjord mit steilen Hängen zu beiden Seiten und wenig Unterland. Dieses findet man nur ganz weit innen im Fjord Richtung der Hochebene Dynjandisheiði, wo es großenteils von Birkenwäldchen bedeckt ist.[1] Auch spätere Waldpflanzungen, u.a. von Nadelbäumen, findet man hier.[2] Daher steht ein Teil der Umgebung des Fjords unter Naturschutz.[3]

Das Flüsschen Botnsá durchquert dieses Unterland und mündet in den Fjord.

Saga-Schauplatz

Hier steht ein inzwischen nicht mehr bewirtschafteter Hof von historischer Bedeutung namens Langabotn. Es war der erste während der Landnahme in den Suðurfirðir angelegte Hof von Kolonisten aus Norwegen.

Ein anderer dortiger Hof namens Auðarbæ spielte eine wichtige Rolle in einer der Isländersagas, nämlich des Gísli Súrsson. Dessen Frau lebte laut Saga hier, während er in der Verbannung war und Gísli wurde hier bei Einhamar getötet.[4][5]

Verkehrsanbindung

Der Teil des Weges, der vom Breiðafjörður zum Arnarfjörður über die Hochebene der Gláma führt, der Dynjandisvegur, streift einen Felsabsturz, von dem man sehr gut in den Fjord hinabsehen kann, der sich etwa 500 m unter einem befindet.[4]

Der Fjord, an dessen Ufern sich heutzutage nur noch Sommerhäuser befinden, ist allerdings nur mit dem Boot erreichbar. Die drei hier einst vorhandenen Höfe wurden längst aufgegeben, der letzte davon 1969.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Íslandshandbókin. Náttúra, saga og sérkenni. 1. bindi. Hg. T. Einarsson, H. Magnússon. Örn og Örlygur, Reykjavík 1989, 224f.
  2. vgl. Sæmundur K. Þorvaldsson: Sitkagreni og Sitkabastarður á Vestfjörðum - niðurstöður kvæmarannsóknar vænlegt ræktunarsvæði. BS-lokaritgerð, Landbúnaðarháskóli Íslands, 2010 (isländisch); Zugriff: 1. August 2011
  3. Náttúruminjaskrá, Náttúruvernd (isländisch); Zugriff: 1. August 2011
  4. 4,0 4,1 Íslandshandbókin. Náttúra, saga og sérkenni. 1. bindi. Hg. T. Einarsson, H. Magnússon. Örn og Örlygur, Reykjavík 1989, 225
  5. vgl. auch: http://wayback.vefsafn.is/wayback/20080724235005/www.vestfirdir.is/index.php?page=geirthjofsfjordur Off. tourist. Website der Westfjorde (isländisch); Zugriff: 1. August 2011

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Geirþjófsfjörður (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.