Gaudiya Vaishnava - LinkFang.de





Gaudiya Vaishnava


Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht ausreichend belegt.

Gaudiya Vaishnavas bedeutet auf Sanskrit „bengalische Vaishnavas“ und bezeichnet eine der Linien der vier vishnuitischen Schulen innerhalb des Hinduismus. Es handelt sich um eine aus Bengalen stammende, missionarisch auftretende Erscheinungsform der Vishnu-Frömmigkeit (Vishnu-Bhakti), welche sich auf Krishna als höchste Verkörperung Vishnus bzw. Gottes konzentriert und großen Wert auf das gemeinschaftliche Singen von Mantras wie das Hare Krishna-Mantra[1] legt.

Merkmale

Das größte Alleinstellungsmerkmal der Gaudiya-Vaishnavas im Vergleich zu anderen vishnuitischen Schulen ist die Rasa-Theologie. Diese wurde von Rupa Goswami im 16. Jahrhundert unserer Zeit ausgearbeitet und in seinem Schriftwerk Bhakti-rasamrita-sindhu festgehalten. Die Theologie des Rasa (emotionaler Geschmack) stellt den allmächtigen Aspekt Gottes zugunsten seiner menschlichen Seite in den Hintergrund und betrachtet eine unmittelbare Beziehung zu Gott als Freund, Eltern oder Geliebte als erstrebenswert, während sie eine ehrfürchtige aber distanzierte Beziehung zu Gott als untergeordnet einstuft. Gemäß Rupa Goswami gibt es fünf Haupt-Rasas, die sich in fünf korrespondierenden Beziehungen zu Gott widerspiegeln [2]

Diese sind:

  • Liebe in Stille (ohne Ausdruck in Tätigkeit) (santi-rasa)
  • liebevoller Dienst (priti-rasa)
  • Freundschaft (sakhya-rasa)
  • elterliche Liebe (vatsalya-rasa)
  • eheliche Liebe (madhura-rasa)

Obwohl weltlich anmutend, sind diese Beziehungen keinesfalls mit herkömmlichen Beziehungen gleichzustellen, da sie im Gegensatz zu diesen nicht auf der falschen Identifizierung des Selbst mit dem Körper beruhen, sondern nur erreicht werden können, wenn man seine ursprüngliche spirituelle Form (svarupa) als ewiges Teilchen Gottes erkannt hat.[2] Aus der Rasa-Theologie ergibt sich auch die Alleinstellung Krishnas gegenüber Narayana (Vishnu).

  • Nach dem Glauben der Gaudiya Vaishnavas ist Krishna der Aussender aller Avataras (Avatari). Vishnu sei trotzdem nicht als verschieden von Krishna zu sehen und es sei daher auch nicht falsch, ihn als den achten Avatara Vishnus zu bezeichnen.[3]
  • Krishna gilt als „die höchste Form Gottes“ (Sanskrit: puroshottama), da er die Gestalt aller transzendenten Liebesbeziehungen darstellt. Andere „Formen seiner Selbst“ wie etwa Narayana-Vishnu, manifestieren nur einen Teil von Krishnas Fülle an Beziehungsmöglichkeiten. Narayana-Vishnu gilt trotzdem nicht als verschieden von Krishna[3], ist ihm aber in den Beziehungsmöglichkeiten untergeordnet.[4]
  • Andere Formen des Göttlichen wie Shiva, Brahma oder Indra werden als Devas, „Gott dienende Götter“ oder Halbgötter und als Krishna untergeordnet betrachtet.
  • Krishnas ewige Geliebte, Radha, gilt als dessen göttliche Gefährtin und als Verkörperung der höchsten göttlichen Liebe.
  • Als die höchste Verbindung zwischen Gott und Seele gilt die Beziehung, welche der von Liebhaber und Geliebten ähnelt. Der Gaudiya Vaishnava strebt im Allgemeinen danach, sich in die Gemütsstimmung der Kuhhirtinnen (Gopis) von Vrindavan zu versetzen, welche in vollkommener Liebe dem göttlichen Paar Radha-Krishna hingegeben sind.

Die Lehren der Gaudiya Vaishnava stehen im Spannungsverhältnis zum Advaita Vedanta. Begründer der Gaudiya Vaishnava-Tradition ist Chaitanya, der in der Linie der Brahma-Madhva-Schule steht. Bedeutende Vertreter sind Bhaktivinoda Thakura und Bhaktisiddhanta Saraswati Prabhupada, auf deren Lehren sich z. B. nebst vielen anderen Zweigen auch die ISKCON beruft.

Einzelnachweise

  1. Dieses Mantra wird schon in der Ananta-samhita, einem Abschnitt des Narada-Pancaratra erwähnt.
  2. 2,0 2,1 Lutjeharms, R. (2014b). AESTHETICS: An Ocean of Emotion: Rasa and Religious Experience in Early Caitanya Vaishnava Thought. In R. M. Gupta (Ed.), Caitanya Vaisnava Philosophy (175-226). Surrey, England: Achgate Publishing Limited.
  3. 3,0 3,1 In einer der bedeutendsten Schriften der Gaudiya Vaishnavas, dem Chaitanya-Charitamrita, steht: Manche sagen, Krishna sei Nara-Narayana und andere meinen, er sei unmittelbar Vamana. Einige sagen, Krishna sei der Avatar Kshirodakashayi-Vishnus. Keine dieser Meinungen ist unmöglich, jede ist so richtig wie die andere. Manche nennen ihn Hari oder Narayana der transzendenten Welt. Jede dieser Möglichkeiten ist in Krishna, denn er ist der Avatari, der Ursprung aller Avataras. (I.2.113-115)
  4. Siddhantatas tv abhede 'pi srisa-krsnasvarupayoh, rasenotkrsyate krsnarupam esa rasa-sthitih (Bhakti-rasamrta-sindhu 1. Februar 1959).

Siehe auch

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gaudiya Vaishnava (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.