Gastronomische Akademie Deutschlands - LinkFang.de





Gastronomische Akademie Deutschlands


Gastronomische Akademie Deutschlands e.V.
(GAD)
Zweck: Förderung der Tafelkultur, Kochkunst, Kultur und Geschichte der Gastronomie sowie fachbezogener Wissenschaft und Bildung
Vorsitz: Bernhard Böttel, Präsident
Hans G. Platz, Geschäftsführender Vorstand;[1]
Gründungsdatum: 1959
Sitz: Frankfurt am Main

Der gemeinnützige Verein Gastronomische Akademie Deutschlands e.V. (kurz GAD) ist eine Vereinigung von Fachleuten aus der Gastronomie und deren verwandten Branchen.

Verein

Die Akademie versteht sich als Vereinigung, deren Zweck die Förderung der Tafelkultur, Kochkunst, Kultur und Geschichte der Gastronomie sowie fachbezogener Wissenschaft und Bildung ist.[2]

Im Jahr 1959 wurde die Akademie in Bad Soden am Taunus gegründet. Ihr Sitz ist Frankfurt am Main.

Preise

Carl-Friedrich-von-Rumohr-Ring

Die GAD verleiht seit 1963 sporadisch den Carl-Friedrich-von-Rumohr-Ring. Preisträger sind Persönlichkeiten und Institutionen, die besondere Verdienste und Leistungen in den Bereichen Kochkunst und Tafelkultur vorzuweisen haben. Dazu zählen u.a. der Weinkritiker Hugh Johnson, die Vereinigung junger Köche Jeunes Restaurateurs d’Europe, der TV-Redakteur Stefan Quante sowie der "Koch der Royals", Anton Mosimann OBE.

Der Name der Auszeichnung geht auf den Kunsthistoriker, Schriftsteller und Gastrosophen Carl Friedrich von Rumohr zurück.

Literarischer Wettbewerb

Der 1960 ins Leben gerufene Wettbewerb soll Autoren und Verleger anregen, hochwertige gastronomische Bücher auf den Markt zu bringen. Die Prämierung soll wie ein Gütesiegel, das außen auf der Publikation klebt, dem Käufer die Auswahl erleichtern. Ausgezeichnet werden nur Neuerscheinungen.

Die neutralen Preisrichter halten sich laut Akademie an folgende Kriterien:

  • Sachliche Richtigkeit in Text und Bild
  • Praxisnaher Nutzwert
  • Korrekte Gliederung
  • Starke Ausdrucksform und präzise Sprache
  • Optisch ansprechende Gestaltung
  • Exzellente Bildqualität und Illustration

Als höchste Auszeichnung wird seit 1971 die Goldene Feder verliehen, die von den Auszeichnungen Gold- und Silbermedaille gefolgt wird.

Die Preis-Verleihung der ausgezeichneten Bücher findet jährlich am ersten Tag der Frankfurter Buchmesse statt.

Preisträger Goldene Feder

  • 1971: Werner Fischer, Köstlichkeiten internationaler Kochkunst, Hugo Matthaes Verlag, Stuttgart
  • 1971: René Kramer, Das große internationale Kochbuch, Verlag A. Pröbster, Kempten
  • 1975: Menü-Bände 1 - 10, Europart Verlagsgruppe Bertelsmann, Hamburg
  • 1975: Gertrud Benker, Der Gasthof, Callway Verlag, München
  • 1980: Friedrich W. Ehlert, Edouard Longue, Michael Raffael, Frank Wesel und Hannelore Blohm, Das große Buch der Pasteten, Teubner Edition, Füssen
  • 1986: Anton Mosimann und Holger Hofmann, Das große Buch der Meeresfrüchte, Teubner Edition, Füssen
  • 1986: Marianne Kaltenbach, Meine Fischküche, Hallwag Verlag, Ostfildern (Lizenzausgabe)
  • 1990: Jean Dethier und andere, Baukunst und Weinbau / Châteaux Bordeaux, Hallwag Verlag, Ostfildern (Lizenzausgabe)
  • 1990: Leon Moulin, Augenlust und Tafelfreude, Zabert Sandmann Verlag, Steinhagen (Lizenzausgabe)
  • 1991: Kurt Matheis, Patisserie, Hugo Matthaes Verlag, Stuttgart
  • 1993: Robert M. Parker, Bordeaux, Hallwag Verlag, Ostfildern (Lizenzausgabe)
  • 1998: Klaus Lampe, Eckart Witzigmann, Tony Khoo, und Christian Teubner, Das große Buch vom Reis, Teubner Edition, Füssen
  • 2000: Walter Schobert, Das Whisky-Lexikon, Wolfgang Krüger Verlag, Frankfurt a. M.
  • 2002: Eckehard Methler und Walter Methler, Von Henriette Davidis bis Erna Horn, Evangelische Kirchengemeinde, Volmarstein-Oberwengern
  • 2003: Uwe Voigt, Das große Lehrbuch der Barkunde, Matthaes Verlag, Stuttgart
  • 2004: Jancis Robinson, Das Oxford Weinlexikon, Hallwag, München
  • 2005: Michael Broadbent, Michael Broadbents große Weine, Hallwag, München
  • 2006: Dieter Müller mit Fotos von Luzia Ellert, Dieter Müller, Collection Rolf Heyne, München
  • 2010: Dominik Flammer und Fabian Scheffold, Schweizer Käse, AT Verlag, Aarau, Schweiz
  • 2011: Christel Kurz, Die vegetarische Kochschule, Christian Verlag, München
  • 2013: Thomas A. Vilgis und Thomas A. Vierich, Aroma - Die Kunst des Würzens, Stiftung Warentest, Berlin

Einzelnachweise

  1. gastronomische-akademie.de: Der Vorstand
  2. Homepage der GAD, Aufruf November 2013

Weblinks


Kategorien: Organisation (Essen und Trinken) | Essen und Trinken (Frankfurt am Main) | Kulturelle Organisation (Deutschland) | Wissenschaftliche Organisation (Deutschland) | Gegründet 1959 | Verein (Frankfurt am Main)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gastronomische Akademie Deutschlands (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.