Gartenkunst im Alten Ägypten - LinkFang.de





Gartenkunst im Alten Ägypten


Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht ausreichend belegt.

Die Gartenkunst im Alten Ägypten war religiös geprägt. Aufgrund von Ausgrabungen, Tempelinschriften und Wandgemälden ist diese Gartenkultur und die Anlage von Nutz- und Ziergärten seit mindestens dem 3. Jahrtausend v. Chr. vergleichsweise gut dokumentiert. Die heute von Wüste umgebenen Pyramiden und Tempelanlagen waren einst von großen Gärten umgeben. Daneben besaßen die Pharaonen und die ägyptische Oberschicht aufwendig gestaltete Lustgärten.

Entwicklung

Das Land

Ägypten ist geprägt vom Gegensatz zwischen dem langen, schmalen Niltal und den umgebenden Wüsten. Jahr für Jahr überschwemmte der Nil dieses Land und führte dem Boden Nährstoffe zu (siehe auch Nilometer). Wald war nicht vorhanden. Gartenkulturen mit größeren Baumanpflanzungen oder ausdauernden Pflanzen konnten nur auf Hügeln und den Talrändern entstehen, die von den jährlichen Überschwemmungen nicht erreicht wurden. Damit waren diese Pflanzen von Anbeginn an auf die Pflege durch den Menschen angewiesen. Ein verzweigtes Netz von Kanälen, Dämmen und Schleusen brachte das Nilwasser zu diesen höher gelegenen Landesteilen.

Belege

Ausgrabungen, Inschriften und bildliche Darstellungen vermitteln ein verhältnismäßig genaues Bild der altägyptische Gartenkultur. Dass Gartenbau schon in der vorgeschichtlichen Zeit betrieben wurde, belegen die Felsengräber in Beni Hassan (Ägypten), in denen Abbildungen von Gärten gefunden wurden. Auch der in Tell el-Amarna in Mittelägypten von Karl Richard Lepsius gefundene Plan eines Gartens des dortigen Königs, der zu Anfang des 16. Jahrhunderts v. Chr. gelebt haben mag, das kleine Garten-Modell im Grab des Meketre, dem Schatzmeister des Pharao Mentuhotep II. (2061–2010 v. Chr.) oder die Wandmalereien im Grab des Nacht (TT52), eines Tempelastronomen zur Zeit des Thutmosis IV. (1397 bis 1388 v. Chr.) belegen die hohe Entwicklung der Gartenkunst zu der jeweiligen Zeit. Die Wandmalereien der Gräber, die Gärten und ihre Bestellung zum Thema hatten, waren dabei ebenso Grabbeigabe wie die tatsächlich oder dargestellten Speisen und sollten das Überleben im Jenseits garantieren. Sie repräsentierten auch den Wohlstand des jeweiligen Verstorbenen, so wie sie auch das religiöse Symbol für die Wiedergeburt der Toten waren.

Einfluss der Religion

Die religiösen Vorstellungen der Alten Ägypter hatten nicht nur entscheidenden Einfluss darauf, dass wir heute ein relativ klares Bild über die altägyptische Gartenkultur haben. Den Ägyptern waren Bäume heilig, besonders der Sykomore brachte man große Verehrung entgegen. Jeder der Tempel hatte seinen eigenen heiligen Hain. Von daher können wir davon ausgehen, dass streng gleichförmig angelegte Baumgärten die ersten Gartenanlagen waren.

Da der Ritus Blumen-, Speise- und Trankopfer vorsah, umgab man den Göttern und den Verstorbenen zu Ehren die Tempel und Pyramiden mit großen Gartenanlagen. Aus der Zeit von Ramses III. (1193–1162 v. Chr.) existieren Listen, auf denen 513 Tempelgärten verzeichnet sind. Hier wurden die Blumen, Nahrungsmittel und Getränke angebaut, die für die kultischen Handlungen notwendig waren. Alle Tempelgärten - von der vordynastischen Zeit bis zum Neuen Reich - waren regelmäßig angelegt. Wasser spielte eine zentrale Rolle. Jeder altägyptische Garten - auch die der wohlhabenden Beamten und erst recht die der Pharaonen - war mit mindestens einem rechteckigen, mit Treppen versehenen Wasserbassin ausgestattet. Diese künstlichen Teiche dienten der rituellen Reinigung. Manche dieser Bassins waren so groß, dass Barken darauf fahren konnten. Amenophis III. ließ in Theben ein 1,5 km langes und mehr als 300 m breites Wasserbassin anlegen. Zur zwölften Jahresfeier der Krönung wurde es mit Wasser gefüllt und war Mittelpunkt der Feierlichkeiten, während deren der Pharao unter anderem in prächtiger Königsbarke dieses Bassin befuhr.

Aufgrund von Wandmalereien wissen wir, wie die Gartenanlagen des Mittleren und Neuen Ägyptischen Reiches um solche künstlich geschaffenen Wasseranlagen herum angelegt waren. Streng symmetrisch gliederten sich Weingärten, Gemüsegärten, Blumenbeet, weitere Teiche, offene Gartenpavillons und Allee an, die in einem Viereck lagen, das von hohen Mauern begrenzt wurde. Häufig durchzogen Wasserkanal das Areal. Für die Gartenkulturen der vordynastischen Zeit und des Alten Reiches gibt es keine bildlichen Quellen.

Nicht nur die Tempel und Paläste waren von Gartenanlagen umgeben. Jedem Ägypter lag daran, sein Haus mit schattenspendenden Bäumen zu umgeben, um sich in ihrem Schatten zu ergötzen und am Dufte der Blumen zu erfreuen. Wie wichtig diese Privatgärten im Totenkult waren, zeigen häufige Darstellungen, die auf Totenfeiern im Zentrum des Gartens hinweisen. Die Mumie oder die Statue des Toten wird über den im Leben angelegten Teich gerudert und dorthin gebracht, wo der Verstorbene am liebsten weilte. Im Garten versammelt sich das Trauergeleit und übergibt die Opfergaben. In der Vorstellungswelt der Alten Ägypter wird sich die Seele jederzeit dieses Besitztums bedienen können, wie folgende Grabinschrift betont: "... dass ich mich dann ergehen kann jeden Tag ohne Aufhören am Ufer meines Teiches, dass meine Seele sich ausruhe auf den Zweigen der Bäume, die ich gepflanzt habe, und mich erfrische im Schatten unter meiner Sykomore.”

Der Totentempel der Hatschepsut

Deir el-Bahari war der Totentempel der Pharaonin Hatschepsut (1490–1470 oder 1468 v. Chr.). Drei breite Terrassen liegen übereinander, die Terrassenmauern jedes Mal mit Säulenhallen geschmückt und das Heiligtum aus dem Fels herausgearbeitet. Vom Fluss her führt eine ansteigende Prozessionsstraße zu dem Heiligtum. Man kann davon ausgehen, dass diese Straße einst von Akazienbäumen gesäumt war. Vor dem Tor, das zum Heiligtum führt, haben Ausgrabungen die viereckigen gemauerten Schächte aufgedeckt, die einst mit Nilerde gefüllt waren, um den Bäumen die beste Nahrung zu gewähren. Durch seitlich eingeführte Rohre wurden sie künstlich bewässert und in den Schächten hat man Reste der alten Baumstämme gefunden. Auf den Terrassen waren Gärten angelegt, in denen Bäume standen. Auch hier hat man in Mauerschächten der Terrassen Stammreste dieser Bäume gefunden. Die vermutlich sehr aufwendigen Bewässerungsanlagen dieser Terrassengärten lassen sich leider aus den Ausgrabungen nicht klar erkennen.

In der Säulenhalle, die die Gärten abschließen, lässt die Pharaonin von ihren Taten in Inschriften und Bildern erzählen: Gott Amun habe sie beauftragt, in seinem Hause (d.h. Tempel) einen Garten anzulegen. Seinem Wunsch folgend, rüstet sie eine Schiffsexpedition nach Punt (nach heutigen Vermutung Somalia) aus, um aus diesem Land der Götter Weihrauchbäume zu holen. Bilder des Tempels zeigen, wie die Expedition in Punt erfolgreich Kostbarkeiten aller Art sammeln, darunter 32 Weihrauchbäume. In Kübeln konnten sie nach Ägypten gebracht, erfolgreich im Tempelgarten angepflanzt werden und so gedeihen, dass die Kühe unter ihnen grasen konnten.

Auch Ramses III. rühmt sich, zu Ehren des Gottes Amun fremdländische Gewächse heimisch gemacht zu haben. Im Papyrus Harris I heißt es bezüglich einer Tempelschenkung: "Ich schenke dir große Gärten, versehen mit ihren Baumstücken und Reben im Tempel des Atum, ich schenke dir Landstrecken mit Olivenbäumen in seiner Stadt On. Ich versah sie mit Gärtnern und zahlreichen Leuten, um reines Öl von Ägypten zu bereiten, um anzuzünden die Lampen in deinem prächtigen Tempel. Ich schenke dir Baumplätze und Gehölz mit Dattelpalmen, Weiher, versehen mit Lotosblumen, Binsen, Gräsern und Blumen jedes Landes für dein schönes Antlitz".

Die Mühsal der Bewässerung

Wandmalereien in vielen Gräbern dieser Zeit demonstrieren die Mühsal, mit der der Wüste die Gärten abgerungen wurden. Wie mühselig und arbeitsaufwendig die Bewässerung war, verdeutlicht eine Textpassage aus der sog. Lebenslehre des Cheti, eines Schriftstellers aus der 12. Dynastie um 1800:

Der Gärtner trägt das Joch;
seine Schultern sind wie vom Alter gebeugt.
Er hat so viele Geschwüre auf seinem Nacken,
daß dieser einer eitrigen Wunde gleicht.
Des Morgens begießt er das Gemüse
und am Abend die Schat-Pflanzen,
wobei er den ganzen Tag im Obstgarten verbringt
Dann fällt er todmüde um,
und das gilt für ihn mehr als in jedem anderen Beruf

Die relativ kleinen ägyptischen Hausgärten verschmolzen die Pflanzungen mit den künstlich angelegten Teichen und Becken zu einer gestalterischen Einheit. Auf einem Gartenmodell, das im Metropolitan Museum, New York erhalten ist, nimmt das Wasserbecken, von Maulbeerfeigen umrahmt, fast die ganze Gartenfläche ein. Erst im Neuen Reich erfand man den Wasserschöpfer, den so genannten Schaduf, der die Arbeit der Gartenbewässerung erleichterte.

Den Höhepunkt erreichte die altägyptische Gartenkunst während der Zeit des Neuen Reiches zwischen 1550 und 1080 v. Chr.

Der Garten in der altägyptischen Poesie

Die alten Ägypter hatten eine besonders innige Beziehung zu ihren Gärten, die sie so mühselig der Wüste abgerungen hatten und die in ihrer religiösen Vorstellungswelt auch im Leben nach dem Tode eine so große Rolle spielten. Diese Liebe zu den Gärten und den darin befindlichen Blumen spiegelt sich auch in der ägyptischen Poesie wider:

Ich bin deine erste Schwester,
Ich bin für dich wie der Garten,
den ich gepflanzt habe mit Blumen
und allen süßduftenden Kräutern.
Schön ist der Kanal in ihm,
den deine Hand gegraben hat,
wenn der Nordwind kühl weht.
Der schöne Ort, wo wir uns ergehen,
wenn deine Hand auf meiner liegt,
und mein Herz wird satt von Freude,
weil wir zusammengehen.
Ein Rauschtrunk ist es, daß ich deine Stimme höre,
und ich lebe, weil ich sie höre.
Wenn immer ich dich sehe,
ist es mir besser als Essen und Trinken.

Pflanzen

Schon für die vordynastische Zeit lassen sich verschiedene Kulturpflanzen nachweisen:

  • die Sykomore (Ficus Sycomorus), auch Maulbeerfeige genannt, die seit der Zeit des Alten Reiches um 2600 v. Chr. auch als Liebesgöttin Hathor verehrt wurde und deren Holz die alten Ägypter für den Bau von Möbeln, Schiffen, Särgen und Statuen verwandten.
  • die Dumpalme (Hyphaene thebaica) und die Dattelpalme (Phoenix dactylifera L.)., die sich beide anhand von Mattenresten, Fallen und Fächern für diese Zeit nachweisen lassen
  • der Wein, den man für die Zeit der ersten Dynastie um 2950 v. Chr. in Abydos und aus der dritten Dynastie rund dreihundert Jahre später in Sakkara belegen kann.

Inn den Gräbern der Pyramiden wurden Samen und Reste von einer Reihe von Gartenpflanzen gefunden. Im Grab des Tutanchamun hat man viele Pflanzenreste gefunden. Zu den nachgewiesenen Pflanzen zählen u. a.:

Akazien (Acacia nilotica), Lauch (Allium porrum), Balsamodendron, Ralamtes aegyptiaca, Zichorien (Cichorium Intybus), Dill, Sellerie, Echter Koriander (Coriandrum sativum), Bockshornklee, Citrullus edulis, Gurke (Cucumis sativus), Erdmandel (Cyperus esculentus), Echte Feige (Ficus carica), Hyphaene thebaica, Phönizischer Wacholder (Juniperus phoenicea), Mimusops ummeligella sativa, Granatapfel (Punica granatum), Wunderbaum (Rizinus|Ricinus communis), Rettich (Raphanus sativus), Sapindus, Weinrebe (Vitis vinifera).

Literatur

(chronologisch sortiert)

  • Marie Luise Gothein: Geschichte der Gartenkunst. Nachdruck der Ausgaben Jena 1926, Hildesheim 1977.
  • Jan Assmann: Hierogylphische Gärten. In: Günter Oesterle: Erinnern und Vergessen in der europäischen Romantik. Königshausen & Neumann, 2001. ISBN 3-8260-2229-7.
  • Karin Dzionara: Der Garten im alten Ägypten. In: Hans Sarkowicz (Hrsg.): Die Geschichte der Gärten und Parks. Frankfurt am Main 2001.
  • Michaela Kalusok: Schnellkurs Gartenkunst. Köln 2003.
  • Christian E. Loeben, Sven Kappel: Die Pflanzen im altägyptischen Garten, ein Bestandskatalog der ägyptischen Sammlung im Museum August Kestner. Marie Leidorf, Rahden/Westf. 2009, ISBN 978-3-86757-452-5.
  • Sven Kappel: Gärten im alten Ägypten und Nubien. (= Archäologie, Inschriften und Denkmäler Altägyptens Bd. 1) Marie Leidorf, Rahden/Westfalen 2011, ISBN 978-3-86757-531-7.
  • Christian Tietze (Hrsg.): Ägyptische Gärten. Begleitband zur Ausstellung im Römisch Germanischen Museum, Köln 2011, ISBN 978-3-00-034699-6.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gartenkunst im Alten Ägypten (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.