Garoé - LinkFang.de





Garoé


Der Garoé ist der heilige Baum (Arbol Santo) der Ureinwohner (Bimbaches) und Wahrzeichen der Kanareninsel El Hierro. Das Wappen El Hierros zeigt ihn als Baum mit Wolken in seiner Krone.[1][2]

Durch seine hohe Lage in den Bergen, dem Nordost-Passat[3] ausgesetzt, kondensiert der Garoé ständig Luftfeuchtigkeit aus den tief hängenden Wolken an den Blättern und Zweigen, wie es viele andere Bäume der Insel auch tun.[2] Der Ur-Baum soll allerdings sehr hoch und seine Krone sehr groß mit dichtem Laub gewesen sein. Er hat den Ureinwohnern, den Bimbaches, das Überleben gesichert, da er wohl selbst in Dürrezeiten noch Wasser liefern konnte. Er soll sogar sehr viele Liter Wasser pro Tag abgeregnet haben. Aus Überlieferungen geht hervor, dass er in einem selbst erschaffenen Tümpel stand. Zu dieser Zeit konnte die ganze Insel mit Wasser, das in Bäumen kondensierte, versorgt werden.[3]

Der ursprüngliche Baum wurde 1610 von einem Sturm entwurzelt.[1] Der Mönch Abreu y Galindo will ihn noch mit eigenen Augen gesehen haben. An des Ur-Baumes Stelle wurde 1945[2] ein Stinklorbeer-Baum[1] gepflanzt. Inzwischen ist er mit Moos und Flechten bewachsen und steht in einer Felsnische. Das Wasser kondensiert auch heute noch an dem sieben Meter hohen Baum[1] und es scheint bei dichtem Nebel tatsächlich etwas zu regnen.

Einer der vielen Legenden nach, leitete der Baum dieses Wasser bei einer Invasion der feindlichen Kastilier in eine Grube bei den Wurzeln des Baumes, wo es die Einwohner sammelten und so der Belagerung wesentlich länger als erwartet widerstehen konnten. Wären sie nicht von Agarfe, einem jungen Bimbachen, verraten worden, hätten sie vielleicht die durstenden Invasoren zurückschlagen können.

Wie auch immer sich die Legenden zugetragen haben mögen, so blieb der heilige Garoé als Wunderquelle und Symbol der Rettung in der Not im Kopf der Inselbewohner lebendig.

Weblinks

 Commons: Garoé  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 L. A. Bruijnzeel, F. N. Scatena, L. S. Hamilton: Tropical Montane Cloud Forests. Cambridge University Press, 2011, ISBN 978-0-521-76035-5, S. 354.
  2. 2,0 2,1 2,2 Lawrence S. Hamilton: Forest and Tree Conservation Through Metaphysical Constraints. (Online ; PDF; 205 kB)
  3. 3,0 3,1 G. Martel, B. Peñate: Canarias: agua e innovación para la sostenibilidad. (Online ; PDF; 807 kB)

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Garoé (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.