Gahrenberg - LinkFang.de





Gahrenberg


Gahrenberg

Blick vom Plattenweg im Kaufunger Wald bei Hann. Münden nach Nordwesten zum 9 km entfernten Gahrenberg im Reinhardswald

Höhe 472,1 m ü. NHN [1]
Lage Gutsbezirk Reinhardswald, Landkreis Kassel, Nordhessen, Deutschland
Gebirge Reinhardswald
 

Der Gahrenberg ist mit 472,1 m ü. NHN [1] nach dem Staufenberg (472,2 m ) der zweithöchste Berg des Reinhardswaldes im nordhessischen Landkreis Kassel.

Geographie

Lage

Der Gahrenberg befindet sich in Nordhessen, je 6 km nordwestlich von Hann. Münden bzw. südwestlich von Veckerhagen und 3,5 km (Entfernungen jeweils Luftlinie) nordöstlich von Holzhausen (östlicher Stadtteil von Immenhausen). Sein äußerster Ostausläufer ist der Steinkopf im Südostteil des Gutsbezirks Reinhardswald, sein südsüdwestlicher der Fuldataler Steinkopf. Nordwestlich befindet sich der Junkernkopf.

Naturräumliche Zuordnung

Der Gahrenberg gehört in der naturräumlichen Haupteinheitengruppe Weser-Leine-Bergland (Nr. 37) und in der Haupteinheit Solling, Bramwald und Reinhardswald (370) zur Untereinheit Reinhardswald (370.4). Die Landschaft leitet nach Nordosten und Osten in die Untereinheit Weserdurchbruchstal (370.3) und nach Süden in die Untereinheit Mündener Fulda-Werra-Talung (370.6) über.

Fließgewässer

Auf dem Gahrenberg entspringen zahlreiche kurze Fließgewässer, darunter Elster-, Mühl-, Oster- und Rattbach, welche sich der Fulda zuwenden, sowie Hemelbach und Nasse und Trockene Ahle, drei in die Weser mündende Bäche.

Bergbau

Auf den Hochlagen des Bergs wurde Bergbau urkundlich belegt ab 1575 betrieben und von 1842 bis 1970 Braunkohle im Untertagebau gefördert. Es wurde auch die nebenbei anfallende zur Farbherstellung benötigte Schmierkohle, das so genannte Kasseler Braun, abgebaut und unter anderem Alaunerde gewonnen, die von Apothekern sowie zum Färben und Gerben benötigt wurde. Dass Alaun abgebaut wurde, ist noch heutzutage am Namen des südsüdöstlich des Berggipfels befindlichen Alaunteichs zu erkennen. In den letzten Jahren des Betriebs der hiesigen Zeche (die Zeche Gahrenberg; auch Grube Gahrenberg genannt) wurden von einem etwa 1.800 m langen, bis rund 500 m breiten und 4 bis 10 m starken Flöz, der ab 1842 mit einem 250-m-Stollen aufgeschlossen wurde, jährlich zwischen 15.000 und 20.000 t von einer 30 bis 40 Mann starken Belegschaft abgebaut. Vom Flöz sind noch etwa zwei Drittel vorhanden.

Die Zeche Gahrenberg wurde von der Firma Habich's Söhne in Veckerhagen betrieben. Die Farbenfabrik (die noch heute existiert) deckte ihren Energiebedarf mit der geförderten Braunkohle und die dortigen Arbeiter verwendeten die zuvor erwähnte Schmierkohle zur Farbherstellung. Zur Zechenschließung und damit zur Kohlenverdrängung führte unter anderem das immer stärker aufkommende Erdöl, obgleich ein geringer Teil des Kohleabbaus in den umliegenden Dörfern auch noch in der Nachkriegszeit des Zweiten Weltkriegs reichlich als Hausbrandkohle genutzt wurde.

Mit der letzten Schicht vom 30. Oktober 1970 wurde die letzte Kohle aus dem Gahrenberg gewonnen. Anschließend wurden die Förderanlagen fast vollständig abgerissen und der Stolleneingang, der so genannte Stollenmund verschlossen. Am 14. Dezember des gleichen Jahres wurde der Schornstein gesprengt und etwa zu dieser Zeit auch der letzte offene Stollen verstürzt.

Mitte Dezember 2007 wurde das Kesselhaus mit schuppenähnlichen Anbauten, das zuletzt vom Forstbetriebshof Gahrenberg (Hessenforst) genutzt wurde, abgerissen, weil der letzte Eigentümer keine Verwendung mehr für das Gebäude und Denkmalschützer gegen dessen Abriss keine Einwände hatten.

Heutzutage steht selbst das ehemalige Steigerhaus, welches stark vom Verfall bedroht war, nicht mehr. Es wurde im Jahr 2008 abgerissen, weil dem Forst eine Sanierung zu teuer war. An gleicher Stelle wird ein Haus errichtet, welches das gleiche Erscheinungsbild wie das alte haben soll. In der Region wurde dies besonders von Personen, die mit dem Bergbau am Gahrenberg verbunden sind, heftigst kritisiert.[2]

Verkehrsanbindung

Zu erreichen ist der Gahrenberg gut über die von Holzhausen durch den Reinhardswald nach Veckerhagen verlaufende Landesstraße 3232, von der eine zur Sababurg und nach Gottsbüren führende Straße abzweigt. Vom im Wald knapp 3 km nördlich von Holzhausen in 380 m Höhe gelegenen Parkplatz Roter Stock ist es auf dem Waldweg Alte Kohlenstraße ein etwa 25-minütiger Spaziergang.

Weblinks

 Wikivoyage: Eco Pfad Bergbau Holzhausen Reinhardswald – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. Steigerhaus ist abgerissen (Zeitungsartikel vom 30. August 2008; PDF; 445 kB)

Kategorien: Stillgelegtes Bergwerk in Hessen | Braunkohlebergwerk in Deutschland | Reinhardswald | Nordhessisches Braunkohlerevier | Berg in Hessen | Berg in Europa | Berg unter 1000 Meter

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gahrenberg (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.