Gabriele Quandt-Langenscheidt - LinkFang.de





Gabriele Quandt-Langenscheidt


Gabriele Quandt, gesch. Quandt-Langenscheidt (* 1952) ist eine Tochter des deutschen Industriellen Harald Quandt (1921–1967), der 1967 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam.

Leben

Ihre Mutter war Inge Quandt, geb. Bandekow (1928–1978); ihre Großmutter Magda war bis 1929 mit dem Industriellen Günther Quandt verheiratet und ehelichte später Joseph Goebbels. Gabriele Quandt hat vier Schwestern: Katarina Geller (* 1951), Anette May-Thies (* 1954), Colleen-Bettina Rosenblat-Mo (* 1962) und Patricia Halterman (1967–2005).

In Berlin studierte sie Soziologie, Psychologie und Pädagogik [1] und erwarb 1985 an der französischen Business-School INSEAD in Fontainebleau den MBA.[1]

Zwischen 1986 und 2008 war sie mit Florian Langenscheidt verheiratet,[2] mit dem sie die Söhne Leonard und Raphael hat.[1]

Aktivitäten als Funktionärin

Gabriele Quandt-Langenscheidt ist die Vorsitzende der Gesellschafterversammlung der Harald Quandt Holding (HQH) in Bad Homburg vor der Höhe,[1] die unter anderem mindestens 1,2 Milliarden Euro der Erben von Harald Quandt verwaltet;[3][4] andere Quellen schätzen das Vermögen auf mehrere Milliarden Euro.[5]

Gemeinsam mit Florian Langenscheidt hatte Gabriele Quandt-Langenscheidt 1994 die Initiative Children for a better World ins Leben gerufen,[1] die das ehrenamtliche Engagement von Kindern und Jugendlichen fördert und jährlich Initiativen auszeichnet. Sie gehören dem Vorstand des Kinderhilfsvereins an.[6]

Im März 2014 wurde Gabriele Quandt zur Vorsitzenden des Vereins der Freunde der Nationalgalerie gewählt.

Literatur

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Petra Röhrl: Im Gespräch: Gabriele Quandt. stifter-fuer-stifter.de, 30. September 2013, abgerufen am 12. Oktober 2013.
  2. Gabriele Quandt setzte ihren Mann vor die Tür. michaelgraeter.de, abgerufen am 12. Oktober 2013.
  3. Harald Quandt Holding. quandt.de, abgerufen am 12. Oktober 2013.
  4. Quandt-Töchter – Nicht ohne meine Schwestern. In: Manager Magazin. 15. Mai 2006, ISSN 0047-5726 (manager-magazin.de [abgerufen am 12. Oktober 2013]).
  5. Gerald Braunberger: Die Kunst des Ausstiegs: Wie die Quandts ihre Milliarden retten. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. Nr. 38, 24. September 2006, ISSN 0174-4909 , S. 46.
  6. Der CHILDREN-Vorstand. (Gruppenfoto). children.de, abgerufen am 12. Oktober 2013.


Kategorien: Quandt (Familie) | Geboren 1952 | Industrieller | Deutscher | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gabriele Quandt-Langenscheidt (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.