Gabriele Andretta - LinkFang.de





Gabriele Andretta


Gabriele Andretta (* 7. März 1961 in Morbach, Hunsrück) ist eine deutsche Politikerin (SPD) und Vizepräsidentin des Niedersächsischen Landtags. Andretta wohnt in Göttingen und hat zwei Kinder.

Ausbildung und Beruf

Andretta besuchte zwischen 1967 und 1971 die Grundschule in Hundheim; ab 1971 besuchte sie das Nikolaus-von-Kues-Gymnasium in Bernkastel-Kues, das sie 1980 mit dem Abitur abschloss.

An der Georg-August-Universität Göttingen begann sie 1980 ein Studium der Sozialwissenschaften, Volkswirtschaftslehre und Psychologie und schloss dieses im Jahr 1985 als Diplom-Sozialwirtin ab. 1990 folgte dann die Promotion am Institut für Sozialpolitik der Universität Göttingen. Thema der Dissertation: „Zur konzeptionellen Standortbestimmung von Sozialpolitik als Lebenslagenpolitik.“ Andretta war Studien- und Promotionsstipendiatin der Friedrich-Ebert-Stiftung. Während ihrer Promotion von 1986 bis 1991 war sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl von Ingeborg Nahnsen (Institut für Sozialpolitik am Fachbereich Sozialwissenschaften der Universität Göttingen).

Im Anschluss an die Promotion arbeitete sie fünf Jahre lang als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Soziologischen Forschungsinstitut an der Universität Göttingen (SOFI); Arbeitsschwerpunkte: Berufs- und Arbeitsmarktforschung, sozialstrukturelle Transformationsprozesse. Von 1995 bis 1998 war sie Hochschulassistentin am Soziologischen Seminar der Universität Göttingen.

Abgeordnete

Seit 1998 ist Andretta direkt gewählte Abgeordnete im Niedersächsischen Landtag für den Wahlkreis 21 (Göttingen). Trotz landesweit schlechter Wahlergebnisse für die SPD gelang es ihr 2003, das Direktmandat gegen Fritz Güntzler (CDU) erfolgreich zu verteidigen; diesen Erfolg konnte sie 2008 wiederholen. Auch 2013 errang sie (diesmal gegen Holger Welskop) mit deutlicher Mehrheit das Direktmandat.

Im Landtag ist sie Mitglied im Ausschuss für Wissenschaft und Kultur; bis 2003 war sie Mitglied im Kultusausschuss. Seit Februar 2003 ist sie als Sprecherin für den Bereich Wissenschaft Mitglied im Fraktionsvorstand der SPD-Landtagsfraktion. Von Juni 2005 bis Februar 2013 war Andretta stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion; außerdem gehört sie dem Ältestenrat des Landesparlaments an.

Für die Landtagswahlen 2013 war Gabriele Andretta vom SPD-Spitzenkandidaten Stephan Weil in sein Regierungsteam berufen worden; nach dem Regierungswechsel sollte sie Ministerin für Wissenschaft und Kultur werden. Bei den Koalitionsverhandlungen wurde allerdings festgelegt, dass Gabriele Heinen-Kljajic von Bündnis 90/Die Grünen dieses Amt übernimmt.

Am 19. Februar 2013 wurde Gabriele Andretta zur Vizepräsidentin des Landtags gewählt.

Partei

1980 bis 1985 Mitglied der Juso-Hochschulgruppe Göttingen, aktiv in der studentischen Selbstverwaltung (Mitglied im Studierendenparlament und Konzil an der Universität Göttingen), 1982 als Studentin Eintritt in die Gewerkschaft, 1983 Eintritt in die SPD. Es folgten zahlreiche Funktionen bei den Jusos im SPD-Bezirk Hannover und im damaligen SPD-Ortsverein Göttingen (heute SPD-Stadtverband Göttingen).

Insgesamt 17 Jahre (von 1988 bis 2005) war sie Mitglied im Vorstand des SPD-Bezirkes Hannover, von 2001 bis 2005 als dessen stellvertretende Vorsitzende. Von 1996 bis 2006 war Andretta Mitglied der Grundwertekommission der SPD und von 2001 bis 2007 Mitglied im Vorstand des SPD-Stadtverbands Göttingen, ab dem Jahr 2004 als dessen Vorsitzende. Seit 2008 gehört sie dem Landesparteirat an.

1998 war sie Gründungsmitglied des Wissenschaftsforums der Sozialdemokratie im SPD-Bezirk Hannover und ist seither dessen stellvertretende Vorsitzende.

Mitgliedschaften

Andretta besitzt folgende Mitgliedschaften: Ver.di, Arbeiterwohlfahrt (AWO), Deutscher Kinderschutzbund, Bildungsforum beim SPD-Parteivorstand, Hochschulinitiative demokratischer Sozialismus (HDS), Förderverein Junges Theater Göttingen e.V., Förderverein für die Jusos Göttingen, Kulturpforte Göttingen.

Sie ist Mitglied im Stiftungsrat der Bürgerstiftung und im Beirat der Kulturstiftung Göttingen.

Weblinks

 Commons: Gabriele Andretta  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: Person (Hunsrück) | Landtagsabgeordneter (Niedersachsen) | Geboren 1961 | SPD-Mitglied | Politiker (21. Jahrhundert) | Deutscher | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gabriele Andretta (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.