Gabriel Cramer - LinkFang.de





Gabriel Cramer


Gabriel Cramer (* 31. Juli 1704 in Genf; † 4. Januar 1752 in Bagnols-sur-Cèze, Frankreich) war ein Genfer Mathematiker.

Leben

Cramer war ein Sohn des Arztes Jean Isaac Cramer. Er hatte noch zwei Brüder. 1722 erhielt er in Genf den Doktortitel für seine Arbeit auf dem Gebiet der Akustik. 1724 wurde er Professor der Mathematik an der Genfer Akademie. Hier schlug er vor, die Vorlesungen nicht nur – wie damals üblich – auf Lateinisch zu halten, sondern auch in französischer Sprache. Auf mehreren Reisen von 1727 bis 1729 traf er sich mit führenden Mathematikern seiner Zeit:

Diese Treffen und spätere Briefwechsel beeinflussten seine Arbeit.

Im Jahr 1750 veröffentlichte er das Buch „Introduction à l'analyse des lignes courbes algébriques“. In einem der Anhänge erscheint eine Formel zur Lösung linearer Gleichungssysteme, die als cramersche Regel bekannt wird. Diese gibt den Anstoß zur Entwicklung der Determinantentheorie.[1]

Daneben verfasste er Arbeiten über Rechts- und Staatsphilosophie und über die Geschichte der Mathematik. Neben seiner Arbeit als Professor bekleidete er öffentliche Ämter, beteiligte sich an Militär- und Rüstungsprojekten seiner Regierung, war Berater bei Instandsetzungsarbeiten an Kirchen und forschte in Kirchenarchiven.

Seit 1746 war er auswärtiges Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften.[2] 1749 wurde er zum Mitglied (Fellow) der Royal Society gewählt.

Werke

  • Quelle est la cause de la figure elliptique des planètes et de la mobilité de leur aphélies?, Genf 1730.
    Diese Arbeit reichte er an der Pariser Akademie ein. Sie erhielt den 2. Preis (den 1. Preis gewann Johann Bernoulli).
  • Veröffentlichung des Werkes Opera Omnia von Johann Bernoulli, 1742, 4 Bände.
  • Veröffentlichung von Works von Jakob Bernoulli, 1744, 2 Bände.
    Enthalten sind alle Werke von Jakob Bernoulli mit Ausnahme der Arbeit Ars conjectandi.

Einzelnachweise

  1. Jean-Luc Chabert et al.: A History of Algorithms. Form the Pebble to the Microchip. Springer-Verlag, 1999, ISBN 3-540-63369-3, S. 287
  2. Mitglieder der Vorgängerakademien. Gabriel Cramer. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 10. März 2015.

Weblinks


Kategorien: Hochschullehrer (Universität Genf) | Geboren 1704 | Gestorben 1752 | Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften | Mathematiker (18. Jahrhundert) | Schweizer | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gabriel Cramer (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.