Gabel (Schach) - LinkFang.de





Gabel (Schach)


Im Schach ist eine Gabel ein Doppelangriff einer Figur auf zwei oder mehrere gegnerische Figuren oder Felder. Der Gabelangriff ist häufig eine spielentscheidende taktische Wendung, denn es können meist nicht sämtliche Drohungen pariert werden. Prinzipiell kann jede Figur einen Gabelangriff ausführen. Am häufigsten sind Springergabel und Bauerngabel.

In der Praxis reicht oft bereits die Drohung, einen Gabelangriff anzusetzen, dazu aus, dem Gegner eine positionelle Konzession abzuringen und somit einen Vorteil zu erzielen. Die Drohung mit einem Gabelangriff spielt daher in vielen Schachpartien eine wichtige Rolle.

Springergabel

Diagramm 1
a b c d e f g h
8 8
7 7
6 6
5 5
4 4
3 3
2 2
1 1
a b c d e f g h
Springergabel

In Diagramm 1 gabelt der weiße Springer auf e6 die schwarze Dame auf g7 und den schwarzen Turm auf c7. Weder der Turm noch die Dame können mit Schach wegziehen, doch kann Schwarz versuchen, mit 1. … Dd7! den Turmverlust zu verhindern. Auf 2. Sxc7 würde Schwarz die weiße Dame schlagen. Versucht Weiß mit dem Zwischenschach 2. Da8+ zu antworten, rettet 2. … Tc8! (2. … Dc8? 3. Sxc7 Dxa8 4. Sxa8). Erfolgreicher ist das andere Zwischenschach 2. Dg4+! Kf7 (Kh7/h8 3. Dh4+ und 4. Sxc7) 3. Df5+! (3. Sxc7?? Dxg4) … Ke7 (3. … Ke8/g8 scheitert jeweils an 4. Df8+) 4.De5! Gegen diese Batterie ist Schwarz hilflos. Jetzt droht Weiß neben dem Schlagen auf c7 zusätzlich Sc5+ mit Damengewinn. Das schwarze Zwischenschach 4. … Dc6+ 5. Kh2! hilft wenig, da nun Sd4+ mit Damengewinn droht. Schwarz hat nichts Besseres als 5. … Dxe6, wonach Weiß nach 6. Dxc7+ bei richtigem Spiel gewinnt.

Im Artikel über Arianne Caoili wird eine Springergabel in einer realen Partie gezeigt.

Familienschach

Diagramm 2
a b c d e f g h
8 8
7 7
6 6
5 5
4 4
3 3
2 2
1 1
a b c d e f g h
Familienschach


Wenn – wie in Diagramm 2 gezeigt – der Springer neben weiteren Figuren auch den gegnerischen König bedroht, spricht man von einem Familienschach.

Bauerngabel

Diagramm 3
a b c d e f g h
8 8
7 7
6 6
5 5
4 4
3 3
2 2
1 1
a b c d e f g h
Bauerngabel


In Diagramm 3 gabelt der weiße Bauer auf d5 die schwarzen Türme auf c6 und e6. Da keiner der Türme mit Schachgebot ausweichen kann und der weiße Bauer außerdem nicht gefesselt werden kann, geht ein Turm unweigerlich verloren.

Läufergabel

Loek van WelyLewon Aronjan
Wijk aan Zee, 2007
a b c d e f g h
8 8
7 7
6 6
5 5
4 4
3 3
2 2
1 1
a b c d e f g h
Schwarz am Zug



Eine Läufergabel ist das Grundmotiv für die Abwicklung zum Remis in dieser Partie.

38. … Th1xd1+
39. Kd2xd1 Ke6-f7 und der Doppelangriff direkt auf den Läufer g7 und indirekt durch den Abzugsangriff auf das Gabelfeld g4 klärt die Lage.
40. Th5xh6 Lc8xg4+
nebst Kf7xg7 remis

Turmgabel

Alexei Troizki
500 Endspielstudien, 1924
a b c d e f g h
8 8
7 7
6 6
5 5
4 4
3 3
2 2
1 1
a b c d e f g h
Weiß am Zug gewinnt



Diese Studie zeigt eine Abwicklung in ein Endspiel Dame gegen Turm, wobei Turmgabeln die entscheidende Rolle spielen.

1. h6-h7 Td2-h2
2. Tf6-f1+ Kc1-c(d)2
3. Tf1-f2+ Turmgabel
3. … Th2xf2 Ablenkung
4. h7-h8D gewinnt

1. … Td2-d8
2. Tf6-c6+ Kc1-d1(2)
3. Tc6-d6+ Turmgabel
3. … Td8xd6 Ablenkung, Echo
4. h7-h8D gewinnt

Kombinierte Beispiele

a b c d e f g h
8 8
7 7
6 6
5 5
4 4
3 3
2 2
1 1
a b c d e f g h
Weiß am Zug
a b c d e f g h
8 8
7 7
6 6
5 5
4 4
3 3
2 2
1 1
a b c d e f g h
Schwarz gewinnt

1. Te1xe4? Turmgabel
1. … De8xe4!
falls 1. … Db8 so 2. Txg4 Db1+ 3. Dg1
2. Dd4xe4
2. … Sg4-f2+ Springergabel

M. Bindig – P. Giddings
Maidstone, 2007
a b c d e f g h
8 8
7 7
6 6
5 5
4 4
3 3
2 2
1 1
a b c d e f g h
Schwarz am Zug
M. Bindig – P. Giddings
Maidstone, 2007 (Variante)
a b c d e f g h
8 8
7 7
6 6
5 5
4 4
3 3
2 2
1 1
a b c d e f g h
Schwarz gewinnt



Es verbietet sich 42. … Txd4? wegen der Damengabel 43. De5+. Aber die Bauerngabel 42. … e5 hätte das Spiel sofort entschieden (siehe Diagramm rechts), denn auf den Gegenangriff 43. Sc6 exf4 44. Sxe7 entscheidet die Turmgabel Te5.

Stattdessen folgte
42. … Td5-h5+
43. Kh2-g1 De7-d8?? Immer noch gewinnt die Bauerngabel.
44. Sd4xe6+ Springergabel
1 – 0

Literatur

  • David Hooper, Ken Whyld: The Oxford Companion to Chess. 2. Auflage. Oxford University Press, 1992, ISBN 0-19-866164-9, S. 143.
  • László Orbán: Schach-Taktik: Geistreiche Züge und unerwartete Opfer, Mehr als 150 beispielhafte Kurzpartien, Verständlich erklärt. 2. Auflage. Schlütersche Verlagsgesellschaft, Hannover 2011, ISBN 978-3-869102887, S. 154–193.

Kategorien: Schachmotiv

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gabel (Schach) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.