Ga (Ethnie) - LinkFang.de





Ga (Ethnie)


Die Ga, kulturell eng mit den Dangme verbunden und deshalb auch Ga-Adangme genannt, sind eine Ethnie, die in den westafrikanischen Staaten Ghana, Togo und Benin lebt. Die in Accra lebenden Ga bezeichnen sich als Ga Mashi, und in der Sprache der Ga nennen sich die Ga auch Ga mei, Ga Menschen. In Ghana, in der Region Greater Accra, leben etwa 625.000 Ga, in Togo etwa 32.000 und in Benin 8.600. In Ghana leben die meisten Ga in der Region Greater Accra, in und in der Nähe von Ghanas Hauptstadt Accra. Accra entwickelte sich aus den drei Küstenorten Kinka (Holländisch-Accra), James Town (Britisch-Accra) und Osu (Dänisch-Accra), die den Europäern ab dem 15. Jahrhundert als Handelsniederlassungen dienten.

Außerhalb Ghanas sind die Ga insbesondere in westlichen Kunstkreisen wegen der von ihnen verwendeten figürlichen Särge und wegen ihrer handgemalten Filmplakate bekannt. Sowohl ihre figürlichen Särge als auch die handgemalten Filmplakate werden regelmäßig in westlichen Kunstausstellungen gezeigt.

Sprache

Ga sprechen eine dem Dangme und Krobo ähnliche Sprache, die ebenfalls Ga heißt. Ga sprechen ca. 665.000 Menschen[1], was etwa drei Prozent der Ghanaer entspricht. Ga wird zu einer ethnolinguistischen Gruppe innerhalb der Kwa-Sprachen gezählt.

Bekannte Ga

Politiker
Sportler
  • Marcel Desailly (* 1968), ehemaliger französischer Fußballnationalspieler
Ga Künstler

Siehe auch

Literatur

  • Regula Tschumi: The Figurative Palanquins of the Ga. History and Significance. In: African Arts, Bd. 46, Nr. 4, 2013, S. 60–73.
  • Regula Tschumi: Die vergrabenen Schätze der Ga. Sarg-Kunst aus Ghana. 2006.
  • Regula Tschumi: Totenbett für einen Lebenden. Ein Sarg für das Centre Pompidou. 2012 in: Eva Huttenlauch (Hrsg.), Saâdane Afif. Another Anthology of Black Humor. Nürnberg: MMK Museum für Moderne Kunst, Verlag für Moderne Kunst, S. 57–72.
  • John Parker: Making the Town. Ga State and Society in Early Colonial Accra. Heinemann, Porthsmouth NH 2000
  • Kropp Dakubu, Marie-Esther: Mary Esther Kropp Dakubu, dir., Ga-English Dictionary, Language Centre, University of Ghana, and M. E. Kropp Dakubu, Accra, 1999.
  • Marion Kilson: Kpele Lala. 1971, London: Cambridge: Harvard Univ. Press.
  • Margaret Field: The Social Organization of the Ga. 1940, London: The Crown Agents for the Colony.
  • Margaret Field: Religion and Medicine of the Ga People. Oxford University Press, London/New York/Toronto 1969 (1937)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ethnologue report for language code:gaa (englisch)

Kategorien: Ethnie in Benin | Ethnie in Afrika

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ga (Ethnie) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.