GEKA - LinkFang.de





GEKA


Gesellschaft zur Entsorgung von chemischen Kampfstoffen und Rüstungsaltlasten mbH (GEKA mbH)
Rechtsform GmbH
Gründung 1997
Sitz Munster (Örtze)

Leitung

Mitarbeiter 137 (31. Dezember 2013)[1]
Umsatz 15,2 Mio. EUR (2013)[2]
Branche Entsorgungswirtschaft
Website www.geka-munster.de
Stand: 2013 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2013

Die Gesellschaft zur Entsorgung von chemischen Kampfstoffen und Rüstungsaltlasten mbH (GEKA) ist eine bundeseigene Gesellschaft im Geschäftsbereich des Bundesverteidigungsministeriums.

Unternehmen

Unternehmensgegenstand ist die Entsorgung chemischer Kampfstoffe und durch Rüstungsaltlasten kontaminierter Böden. Hauptauftraggeber ist ihr Alleingesellschafter, die Bundesrepublik Deutschland. Sie bietet im Rahmen freier Kapazitäten ihre Entsorgungsdienstleistungen auch den Ländern und der Privatwirtschaft an. Die GEKA ist in Deutschland das einzige Unternehmen, dem die Behandlung chemischer Munition mit dem Ziel der Vernichtung gestattet ist.

Die Gesellschaft wurde 1997 gegründet, um die Hinterlassenschaften beider Weltkriege zu entsorgen. Auf 67 ha Betriebsgelände, das an den Truppenübungsplatz Munster-Nord angrenzt, betreibt sie drei Verbrennungsanlagen, eine Bodenwaschanlage sowie Delaborieranlagen für konventionelle und chemische Munition bis zu zwei Tonnen TNT-Äquivalent.

Deutschland hat sich auf Anfrage der Organisation für das Verbot chemischer Waffen bereit erklärt, Reststoffe syrischer Chemiewaffen (Bürgerkrieg in Syrien) in Deutschland zu vernichten. Dabei handelt es sich um sogenanntes Hydrolysat, das im Zuge der irreversiblen Neutralisierung chemischer Kampfstoffe entsteht und Industrieabfällen ähnelt. 340 t Hydrolysat und 30 t sonstige kontaminierte Abfälle wurden ab September 2014 bei der GEKA vernichtet.[3][4][5]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Website der GEKA. Abgerufen am 11. Januar 2014.
  2. Elektronischer Bundesanzeiger.
  3. Bundeswehr vernichtet Teile syrischer Chemiewaffen . Zeit online. Abgerufen am 11. Januar 2014.
  4. Munster vernichtet Reste syrischer Kampfmittel. NDR. Abgerufen am 19. August 2014.
  5. Carolin George: Munster verbrennt Syriens Senfgas in: Die Welt, 24. Oktober 1914 [1]

Kategorien: Entsorgungsunternehmen | Öffentliches Unternehmen (Deutschland) | Unternehmen (Landkreis Heidekreis) | Gegründet 1997

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/GEKA (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.