GEFA-Flug - LinkFang.de





GEFA-Flug


GEFA-Flug
Rechtsform GmbH
Gründung 1975 (seit 1981 unter dem heutigen Namen)
Sitz Aachen, Deutschland
Leitung Jürgen Leisten
Branche Luftschiffhersteller
Website http://www.gefa-flug.de/

Die GEFA-Flug GmbH („Gesellschaft zur Entwicklung und Förderung aerostatischer Flugsysteme“) mit Sitz in Aachen entwickelt, baut und gestaltet seit 1980 Heißluftballons und Heißluft-Luftschiffe, darunter auch Sonderformen.

Neben Planung und Verkauf von Fluggeräten beschäftigt sich die Firma mit der Gestaltung und dem Design von Ballons und Luftschiffen (Bannerwerbung), deren Werbeeinsätzen und Promotiontouren, sowie der Ausbildung von Piloten. Des Weiteren führt die GEFA Passagierfahrten mit ihren Fluggeräten durch.

Die Firma ist als Entwicklungsbetrieb, als Herstellbetrieb und luftfahrttechnischer Betrieb nach JAR 21 durch das Luftfahrt-Bundesamt (LBA) zugelassen und führt auch Wartungs- und Reparaturarbeiten an bei der englischen Civil Aviation Authority (CAA) zugelassenen Typen durch.

Geschichte

Seit Mitte der 1970er Jahre arbeitet die GEFA-Flug GmbH an der Entwicklung von Luftschiffsystemen, seit Anfang der 1980er Jahre an der Entwicklung von Heißluft-Luftschiffen. In den ersten Jahren lag der Schwerpunkt bei ferngelenkten Systemen. Die damals gesammelten Erfahrungen flossen ab 1985 in die Weiterentwicklung von bemannten Heißluft-Luftschiffen ein, die gemeinsam mit Thunder & Colt betrieben wird. Das Kooperationskonzept der beiden Firmen heißt „The Airship Alliance“.

Über dieses Kooperationskonzept – später auch in Kooperation mit Cameron Balloons, die 1995 Thunder & Colt aufkaufte – entstand schließlich 1990 ein erster vom deutschen Luftfahrtbundesamt zugelassener zweisitziger Prototyp.

Dieser wies gegenüber den englischen Schiffstypen eine größere Hüllenstreckung auf, wodurch nicht nur die optische Erscheinung, sondern auch die allgemeine Manövrierfähigkeit erheblich verbessert wurde. Durch unterschiedlichen Gebrauch der beiden nun „V-förmig“ gegeneinander montierten und nach vorn und hinten gerichteten Brenner in Verbindung mit mehreren Gewebetrennwänden (Schottwände), die den Schiffskörper in verschiedene Teile ähnlich den Gaszellen bei Starrluftschiffen aufteilen, wurde das Trimmverhalten aktiv beeinflussbar. Das System ist damit vergleichbar mit der Trimmung über Ballonetts bei Gasluftschiffen.

Diese Trimmung, eine schlankere Form und der erhöhte Innendruck führten in Verbindung mit der ebenfalls verbesserten Aerodynamik zu einer deutlich erhöhten Fluggeschwindigkeit. Das Volumen betrug 2250 m³, Antrieb 38 kW (52 PS) Rotax, Flugzeit als Zweisitzer circa eine Stunde. Zwei AS 80 GD wurden als Einzelstücke vom deutschen Luftfahrtbundesamt zugelassen.

Die Hüllen werden in Deutschland gefertigt, die Herstellung der zweisitzigen Gondeln erfolgt in Großbritannien. Die viersitzigen Gondeln werden hingegen bei der GEFA-FLUG in Aachen gebaut. Die Zulassung der viersitzigen Version erfolgte Ende 1999 durch das deutsche Luftfahrtbundesamt. Die Vermarktung erfolgt durch beide Firmen gemeinsam. Bisher wurden neben den beiden oben erwähnten Luftschiffen vom Typ AS 80 GD noch 62 Schiffe vom Typ AS 105 GD gefertigt (Stand 10/2012 GEFA-Flug).

Inzwischen wurde ein größerer Luftschifftyp mit Platz für 6 Passagieren (Pilot + 5) und einem Volumen von 5000m³ entwickelt. Dabei wurde die Grundform des Hüllenkörpers des viersitzigen Luftschiffes übernommen und auf ein Volumen von 5000m³ hoch skaliert. Der Anstellwinkel der Höhenleitwerke wurde aber geändert. Die Höhenleitwerke liegen nun nicht mehr komplett waagerecht, sondern hängen leicht. Hintergrund ist der, dass bei einem sinkenden Schiff und starkem Motorschub, die Nase nun auch nach unten zeigt und nicht wie früher hoch geht. Das hängt einfach mit dem geringeren Luftwiderstand der Höhenleitwerke in der Vertikalen zusammen bei einem sinkendem Schiff. Dadurch ist es viel einfacher geworden bei starkem Gegenwind auf kleinen Plätzen zu landen.

Eine weitere Neuerung ist eine Nachtflugbeleuchtung, die es erlaubt, das Luftschiff auch zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang zu betreiben. In Kombination mit dem sogenannten Flüsterbrenner ergibt sich dadurch eine sehr gute Ausleuchtung des Luftschiffehülle was bei Nachthimmel sehr werbewirksam ist.

Forschung

Die GEFA-Flug entwickelt und baut auch spezielle Heißluftballone und Luftschiffe, die der ökologischen Forschung und der Dokumentation von Umweltschäden dienen.

Seit Beginn der 80er-Jahre wurden die Heißluftsysteme nicht nur für kommerzielle Zwecke, sondern auch für die Umweltbeobachtung eingesetzt. Bedeutende Projekte waren unter anderem mehrmonatige Einsätze zur photogrammetrischen Dokumentation von Mohenjo Daro, einer 5000 Jahre alten Ruinenstadt in Pakistan. Ähnliche, meist archäologische oder geologische Projekte wurden unter anderem in Oman und Griechenland, der Türkei, Syrien, Israel, dem ehemaligen Jugoslawien, Ägypten, Frankreich, Schweiz, Spanien und England unternommen.

Forschungsgebiete sind unter anderem:

  • Überwachung von Altlasten, Halden, Naturschutzgebieten und Gewässern
  • Klimauntersuchungen bodennaher Luftschichten
  • Landnutzungserhebungen und Erosionsüberwachung
  • Kontrolle von Steinbrüchen, Materialhalden und Absetzbecken
  • Dokumentation von Baudenkmälern
  • Luftaufnahmen zwecks Rekonstruktion archäologischer Stätten

Heißluft-Luftschiff AS 105 GD

Der Luftschifftyp AS 105 GD ist als zweisitzige Version (unter Nutzung eines von der CAA zugelassenen Gondeltyps von Thunder & Colt) bereits im Frühjahr 1996 durch die englischen Luftfahrtbehörde CAA als Muster zugelassen worden. Darüber hinaus ist er seit 2001 auch für Flüge bei Nacht zugelassen.

  • Länge über Alles: 41,0 m
  • Durchmesser: 12,8 m
  • Volumen: 3000 m³
  • Antrieb: Zweitakt-Benzinmotor von Rotax mit 48 kW (65 PS) und Vierblatt-CfK-Propeller
  • max. Abfluggewicht: 900 kg
  • Flugdauer
    • einsitzig: bis zu 3 h
    • zweisitzige Version: 2 h
    • viersitzig: 1 h
  • Höchstgeschwindigkeit: 40 km/h
  • Besatzung/Passagiere: Pilot plus 1, seit Herbst 1999 auch Pilot plus 3

Heißluft-Luftschiff AS 105 GD/6

Im Jahr 2005 startete die GEFA-FLUG ein weiteres Projekt, die Entwicklung des Sechssitzer-Luftschiffs AS 105 GD/6 mit einem Volumen von 5000 Kubikmetern. Das Luftschiff ist in der Lage, neben dem Piloten bis zu fünf Passagiere zu transportieren. Alternativ kann das Luftschiff Lasten bis zu 450 Kilogramm tragen.

Das neue Autopilot-System, das die vier Brenner und ihren Hitzeausstoß kontrolliert, spart circa 15-20 % Propangas ein. Der Brenner ein modifizierter Typ des Cameron „Shadow Airship Burner“.

Gemeinsam mit Synteen & Lückenhaus wurde für die Luftschiffhülle ein Gewebe entwickelt, das doppelt so stark, aber nur um ein Drittel schwerer als seine Vorgänger ist. Die Entwicklung des Gewebes dauerte insgesamt drei Jahre. Es wurden zahlreiche Hitze- und UV-Tests im „Textile Research Laboratory“ der Universität Chemnitz durchgeführt, inklusive Computersimulationen und monatelangen Witterungstests.

Das AS 105 GD/6 hat seine Erprobungsgenehmigung durch die EASA im August 2008 erhalten.

Technische Daten zum Sechssitzer

Volumen 5000 m³

Gesamtlänge 48,60 m

Durchmesser 14,88 m

Hüllenmaterial Lückenhaus GEFA-FLUG Toughtear-X-Power

Antrieb Rotax, 65 PS

Propeller Helix-Kohlenfaser, 4-Blatt

Brenner Cameron-Shadow-Doppelbrenner

Flugzeit, 6 Personen ca. 2 Stunden

max. Geschwindigkeit ca. 35 km/h

max. Abhebegewicht 1488 kg

Avionik Dittel FSG 2T

Transponder Garrecht Avionik Mode-S

Weblinks


Kategorien: Luftschiffhersteller | Flugzeughersteller (Deutschland) | Produzierendes Unternehmen (Aachen)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/GEFA-Flug (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.