Güternahverkehr (Deutschland) - LinkFang.de





Güternahverkehr (Deutschland)


Güternahverkehr war bis 1. Juli 1998 eine Definition im Güterkraftverkehrsgesetz (GüKG) des gewerblichen Güterkraftverkehr nach §§ 80–89 GüKG mit einem Radius von 75 km.[1]

Diese Definition ist heute gesetzlich nicht mehr gültig.

Seit dem 6. Oktober 1931 bedurfte der Güternahverkehr bis 50 km einer Genehmigung und der nachweislichen Fach- und Sachkunde.

Mit dem am 31. Mai 1992 novellierten GüKG wurde der Werk- und gewerblich Güternahverkehr von 50 auf einen Radius von 75 km erweitert. Die Nahverkehrszone war vom angemeldeten Standort des LKW innerhalb eines Umkreises von 75 km. Es konnten auch mehrere Ortsmittelpunkte bei Gemeinden mit über 100 000 Einwohnern oder einer Fläche von mehr als 100 km² festgelegt werden. Bei neugegliederten Gemeinden konnten bis zu drei Ortsmittelpunkte bestimmt werden. Das war für den Bereich der Grenzen in Deutschland von Bedeutung, indem diese zur grenzüberschreitenden Beförderung im internationalen Güterfernverkehr ohne Konzession besser erreicht werden konnte.[2]

Heute wird im Gütertransportgewerbe der Güternahverkehr als Begriff benutzt, wenn es sich um Tagesfahrten handelt. Vorrangig wird das Verteilen und Sammeln von einzelnen Gütern um den Standort einer Güterkraftverkehrsspedition im Nahverkehr bewerkstelligt, wo die Sammelgutlager oder die Logistikzentren ansässig sind. Das Verteilen von Frischwaren an Filialen von Handelsketten wird ebenso organisiert.

Durch Änderung des GüKG wurde die Aufhebung der Kontingentierung im Güterfernverkehr sowie Kabotageverkehr ab den 1. Juli 1998 in Kraft gesetzt. Somit wurde die Unterscheidung zwischen Güterfern-, Güternah- und Umzugsverkehr aufgegeben. Die bisherige Trennung vom Werkverkehr und dem gewerblichen Güterkraftverkehr wurde beibehalten.[3]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Güterkraftverkehrsgesetz (GÜKG) in der Fassung vom 28 Juni 1990. Herausgeber: Bundesverband des Deutschen Güterfernverkehrs (BDF), Frankfurt a/M 1990, S. 54–61.
  2. Der Güterkraftverkehrsunternehmer. Leitfaden für die Sachkundeprüfung 1990. Verlag Heinrich Vogel, ISBN 3-574-26001-6, S. 29–36.
  3. Publikationen für das GüKG vom 22. Juni 1998 gültig ab 1. Juli 1998 vom „Bundesamt für Güterverkehr“ (BAG)

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Güternahverkehr (Deutschland) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.