Günter Neumann (Kabarettist) - LinkFang.de





Günter Neumann (Kabarettist)


Günter Christian Ludwig Neumann (* 19. März 1913 in Berlin; † 17. Oktober 1972 in München) war ein deutscher Kabarettist, Texter, Komponist und Pianist. Er wird häufig mit seinem Berufskollegen Klaus-Günter Neumann verwechselt[1]

Leben

Ab 1929 wirkte er als Klavierhumorist beim Kabarett der Komiker, später bei der Katakombe. 1948 gründete er in West-Berlin das Nachkriegskabarett Die Insulaner, das eine beliebte Sendung im Berliner Rundfunksender RIAS wurde und später auch im Deutschen Fernsehen gezeigt wurde und vor allem die Ost-West-Auseinandersetzung mit der „Insellage“ West-Berlins (daher der Name) zum Thema hatte. Die Sendungen gehören zu den letzten Höhepunkten des Rundfunks. Ernst Reuter zeichnete Günter Neumann mit der Berliner Freiheitsglocke aus. Neumann schrieb neben seiner Kabaretttätigkeit auch Filmdrehbücher und übersetzte das Musical Kiss Me, Kate ins Deutsche. Ab und an verfasste er auch Beiträge für Die Rückblende. Für Hans Rosenthals Dalli Dalli-Sendungen schrieb er die umrahmenden Chansons.

Günter Neumann wurde auf dem Kirchhof III der Luisen-Gemeinde, Fürstenbrunner Weg 37–67, beigesetzt; nach ihrem Tod 1981, im gleichen Grab auch seine ehemaligen Ehefrau Tatjana Sais.

Ehrungen

Günther Neumann wurde ausgezeichnet mit der Berliner Freiheitsglocke, dem Selznick Silberlorbeer, dem Berliner Kunstpreis und dem Paul-Lincke-Ring.

An seinem Geburtshaus in Berlin-Charlottenburg ist eine Gedenktafel angebracht mit der Aufschrift „In diesem Haus wurde ein Mann geboren, dem Berlin viel verdankt“. Auf dem Trümmerberg Insulaner befindet sich eine Gedenktafel mit seinem Porträt, gehalten von einem Narren und einer Eule. Sie trägt die Aufschrift „Eine unvergessene Stimme Berlins“.

Bücher

  • Ich war Hitlers Schnurrbart. Eine Groteske. Steegemann, Berlin 1950 (Die Bank der Spötter)
  • Die Insulaner. Lothar Blanvalet Verlag, Berlin-Wannsee 1955 (21.-25. Taus. 1958)
  • Neue Chansons. Jahrgang 1968. Siegel, München 1968
  • Schwarzer Jahrmarkt. Eine Revue der Stunde Null. 1. - 15. Tsd. Lothar Blanvalet Verlag, Berlin-Wannsee 1975 ISBN 3-7605-8508-6

Stücke

  • Alles Theater
  • Der Blumentopf
  • Der kleine Napoleon
  • Ich war Hitlers Schnurrbart
  • Salto Mortale
  • Schwarzer Jahrmarkt

Drehbuch (Auswahl)

Literatur

Belege

  1. [1] DER SPIEGEL 2/1955: „Günter Neumann“

Weblinks

 Commons: Günter Neumann (Kabarettist)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Günter Neumann (Kabarettist) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.