Günter Fehring - LinkFang.de





Günter Fehring


Günter P. Fehring (* 20. August 1928 in Stade) ist ein deutscher Mittelalter- und Stadtarchäologe mit Forschungsschwerpunkten in den Bereichen Kirchenarchäologie, Hausbau und Holzbau, Alltagskultur und Keramik.

Leben

Fehring studierte an den Universitäten Erlangen, Marburg, Freiburg im Breisgau, München, Pisa und Würzburg Bau- und Kunstgeschichte, Archäologie und Geschichte. 1957 schloss er mit einer kunstgeschichtlichen Dissertation Die Kirchenbauten des Francesco di Giorgio Martini ab. Von 1960 bis 1973 war er zunächst Leiter der Grabungen in der Kirche St. Dionysius in Esslingen am Neckar, die Anlass boten, in Baden-Württemberg eine Stelle für einen Konservator für Archäologie des Mittelalters zu schaffen. Zu nennen sind Untersuchungen in Unterregenbach, Forchtenberg (Wüstung Wülfingen) und Ulm.

Von 1973 bis 1993 war er Direktor und Leiter des Amtes für Vor- und Frühgeschichte (Bodendenkmalpflege) der Hansestadt Lübeck, von 1974 bis 1983 zugleich Projektleiter im Sonderforschungsbereich 17 der Universität Kiel. In Lübeck gelang es Fehring, aufbauend auf den Arbeiten seines Vorgängers Werner Neugebauer, eine Stadtarchäologie einzurichten, die im Fach bis heute als mustergültig gilt. Mit den Lübecker Schriften zur Archäologie und Kulturgeschichte schuf Fehring ein Publikationsorgan, dessen Herausgeber er von 1978 bis 1993 war.

1974 habilitierte er in Würzburg mit der Arbeit Unterregenbach. Kirchen, Herrensitz, Siedlungsbereiche. Seit 1978 ist er Professor für Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit an der Universität Hamburg. Bekannt ist seine Einführung in die Archäologie des Mittelalters, die mittlerweile in mehreren Neuauflagen und auch einer englischen Ausgabe erschienen ist.

Von 1976 bis 1991 war Fehring Sprecher der Arbeitsgemeinschaft für Archäologie des Mittelalters bei den Deutschen Verbänden für Altertumsforschung (heute Deutsche Gesellschaft für Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit).

Publikationen (Auswahl)

  • Unterregenbach. Kirchen, Herrensitz, Siedlungsbereiche. Forsch. u. Ber. Arch. Mittelalter Bad.-Württ. 1 (Stuttgart 1972)
  • Einführung in die Archäologie des Mittelalters (Darmstadt 1987); 3. Aufl. Stuttgart 2000
  • Günter P. Fehring und B. Scholkmann, Die Stadtkirche St. Dionysius in Esslingen a.N. Archäologie und Baugeschichte, Bd. I: Die archäologischen Untersuchungen und ihre Ergebnisse (Stuttgart 1995).
  • Stadtarchäologie in Deutschland. Sonderh. Arch. Deutschland (Stuttgart 1996).
  • Schriftenverzeichnis in: Archäologie des Mittelalters und Bauforschung im Hanseraum, Festschrift für Günter P. Fehring, hrsg. v. M. Gläser, Rostock 1993, 17-26. (bis 1993)

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Günter Fehring (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.