Gásadalur - LinkFang.de





Gásadalur


Gásadalur [ˈgɔaːsaˌdɛaːlʊɹ] „Gänsetal“ (dänisch: Gåsedal) ist ein Ort der Färöer im Westen der Insel Vágar. Er galt bis Anfang des 21. Jahrhunderts als einer der isoliertesten Orte Europas, die nur zu Fuß oder per Hubschrauber erreichbar waren, bis 2003 ein Tunnel durch den Berg getrieben wurde.

Allgemeines

Gásadalur gehörte bis Ende 2004 zur inzwischen aufgelösten Bíggjar Kommuna. Es liegt hoch über dem Meer an der Westküste Vágars. Es stößt an den Mykinesfjørður und ist von den höchsten Bergen auf Vágar umgeben, nämlich im Norden vom 722 m hohen Árnafjall und im Osten vom 715 m hohen Eysturtindur. Die Aussicht in Richtung Süden zu den Inseln Tindhólmur und Gáshólmur ist ebenfalls beeindruckend. Man muss durch den einspurigen Gásadalstunnilin fahren, um den Ort zu erreichen.

Die Landestelle ist sehr schlecht, so dass die Einwohner ihre Fischerboote in der Nähe von Bøur hatten. Während der britischen Besetzung der Färöer im Zweiten Weltkrieg wurde 1940 eine Treppe gebaut, auf der man zum Meer hinab steigen kann. Einen Hafen kann man das aber nicht nennen.

Wenn man Kontakt zu den anderen Ortschaften pflegen wollte, musste man den beschwerlichen Weg über die Berge in mehr als 400 m Höhe gehen. Deshalb nahm die Einwohnerzahl des Ortes immer mehr ab, gleichwohl hier in den letzten Jahren der Hubschrauber von Atlantic Airways verkehrte.

Im Ort gibt es keine Kirche. Die alte Schule dient als Gemeindehaus. Bevor 1873 der Friedhof angelegt wurde, mussten die Verstorbenen über den Wanderweg nach Bøur getragen werden, wo sie bestattet wurden.

Gæsa

Eine Sage berichtet, dass der Name des Ortes mit einer Frau aus Kirkjubøur namens Gæsa zusammenhängt. Sie aß während der Fastenzeit Fleisch, was ein Sakrileg war. Sie bekam ihren gesamten Grundbesitz abgesprochen und ließ sich anschließend in diesem Tal auf Vágar nieder, das nach ihr benannt wurde. Andere Sagen aus dem Ort handeln meist von Elfen.

Wahrscheinlicher ist aber, dass der Name von den Gänsen stammt, die hier leben. Gásadalur heißt übersetzt Gänsetal.

Wandern nach Gásadalur

Während der Postbote seit 2003 endlich durch den Tunnel gehen kann, ist der alte Wanderweg von Bøur nach Gásadalur nach wie vor von touristischem Interesse. Die 3,5 km lange Tour dauert ungefähr 2 1/2 Stunden und wird als schwierig eingestuft. Der erste Teil des Weges führt direkt an der Kante des Berges entlang und daher ist große Vorsicht geboten. Belohnt wird es mit der Aussicht auf Sørvágsfjørður, Tindhólmur, Gáshólmur und Mykines.

Nach einiger Zeit gelangt man an eine Stelle, die Líkusteinurin („der Leichenstein“) genannt wird. Sie hat ihren Namen von der Tatsache, dass hier die Totenträger die einzige Möglichkeit hatten, eine Pause einzulegen.

Danach kommt die Keldan Vígda („die geweihte Quelle“). Man erzählt, dass eines Tages ein Kind aus Gásadalur krank wurde und zum Arzt nach Bøur getragen werden musste. Als sich der Zustand während der Wanderung ernstlich verschlechterte, unternahm der anwesende Pfarrer eine Nottaufe, bevor das Kind stirbt. Dazu weihte er den Bach, der an dieser Stelle fließt.

Weiter auf dem Weg kommt Risasporið („die Riesenspur“). Der Sage zufolge lebte einst ein Riese in Gásadalur und ein anderer auf Mykines. Als sie eines Tages in Streit gerieten, wollte der von Gásadalur diese Sache auf Mykines klären. Er nahm kräftig Anlauf und sprang mit einem Satz nach Mykines. Sein Absprung war so heftig, dass der Abdruck noch heute zu sehen ist.

Der anschließende Abstieg ins Dorf ist steil und es wird vor losen Steinen gewarnt.

Siehe auch: Liste der Städte und Orte auf den Färöern

Filme und Literatur

Weblinks

 Commons: Gásadalur  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gásadalur (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.