Furchung - LinkFang.de





Furchung


Als Furchung bezeichnet man die Zellteilung durch Abschnürung bei Zygoten (befruchtete Eizellen) am Beginn der Embryogenese (Embryonalentwicklung) von vielzelligen Tieren. Dabei vergrößert sich der Embryo nicht. Da also keine Neubildung von Material nötig ist, handelt es sich bei diesen Teilungen um die schnellsten überhaupt, eine Kernteilung kann alle acht Minuten stattfinden. Nach einer großen Anzahl von Furchungen bildet sich so eine dicht mit Zellen gefüllte Kugel, die Morula. Die bei den Furchungen entstandenen Zellen nennt man Blastomeren. Ein Unterschied zu den „normalen“ Zellteilungen ist außerdem, dass alle Teilungen synchron verlaufen. Des Weiteren ändert sich die Kern-Plasma-Relation ständig, während diese bei einer Zellteilung sonst konstant bleibt. Der Zellzyklus ist verkürzt, er besteht nur aus S- und M-Phase, wodurch sich auch die enorme Geschwindigkeit der Zellteilungen erklären lässt.

Furchungstypen

Man unterscheidet drei Furchungstypen: Holoblastische, Meroblastische und Wendelfurchung.[1]

Holoblastische Furchung

(griechisch holos ‚ganz‘) - vollständige Furchung

Meroblastische Furchung

(griech. meros ‚Teil‘) - partielle Furchung

Wendelfurchung (Spiralfurchung)

  • Isolecithal
    • helical: Die Zellen stehen wendelförmig gegeneinander versetzt.

Bei der Wendelfurchung, die für Anneliden und Weichtiere (außer Kopffüßer) charakteristisch ist, werden die Furchungsspindeln in einem schiefen Winkel zur Animal-Vegetativ-Achse angeordnet, so dass die Blastomeren helixförmig gegeneinander versetzt sind.[3]

Siehe auch

Entwicklungsbiologie: Furchung

Literatur

  • W. Westheide, R. Rieger: Spezielle Zoologie Teil 1: Einzeller und Wirbellose Tiere 2. Auflage. Spektrum Akademischer Verlag, München 2007, ISBN 3827415756

Einzelnachweise

  1. S. F. Gilbert: Developmental Biology, 8. Auflage. Sinauer Associates, Inc. 2006, Abb. 8.3
  2. W. C. Warren et al.: Genome analysis of the platypus reveals unique signatures of evolution. In: Nature, Band 453, 2008, S. 175–183.
  3. Wehner, R., Gehring W.: Zoologie. 24. Auflage 2007, ISBN 978-3-13-367424-9 (S. 220, 716, 724, 736, 771).

Weblinks


Kategorien: Entwicklungsbiologie | Embryologie

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Furchung (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.