Funktionaldeterminante - LinkFang.de





Funktionaldeterminante


Die Funktionaldeterminante oder Jacobi-Determinante ist eine mathematische Größe, die in der mehrdimensionalen Integralrechnung, also der Berechnung von Oberflächen- und Volumenintegralen, eine Rolle spielt. Insbesondere findet sie in der Flächenformel und dem aus dieser hervorgehenden Transformationssatz Verwendung.

Lokales Verhalten einer Funktion

Die Funktionaldeterminante gibt zu einem gegebenen Punkt wichtige Informationen über das Verhalten der Funktion [math]f[/math] in der Nähe dieses Punktes. Wenn beispielsweise die Funktionaldeterminante einer stetig differenzierbaren Funktion in einem Punkt [math]p[/math] ungleich null ist, so ist die Funktion in einer Umgebung von [math]p[/math] invertierbar. Weiterhin gilt, dass bei positiver Determinante in [math]p[/math] die Funktion ihre Orientierung beibehält und bei negativer Funktionaldeterminante die Orientierung umkehrt. Der absolute Wert der Determinante im Punkt [math]p[/math] gibt den Wert an, mit dem die Funktion in der Nähe von [math]p[/math] expandiert oder schrumpft.

Definition

Für eine differenzierbare Funktion [math]f\colon \R^n \to \R^n[/math] ist die Funktionaldeterminante definiert als die Determinante der Jacobi-Matrix von [math]f[/math], also als

[math]\det \, Df(x)[/math]

mit

[math]Df(x) = \left(\frac{\partial f_i}{\partial x_j}(x)\right)_{i,j = 1,\dotsc,n}[/math].

Für die Transformation von Volumenelementen, einen wichtigen Anwendungsfall in der Physik, reicht diese Definition aus. Die Flächenformel der Maß- und Integrationstheorie beschreibt dagegen auch, wie sich Integrale über Funktionen, die Räume unterschiedlicher Dimension ineinander abbilden, transformieren. In diesem Anwendungsfall ist [math]Df[/math] keine quadratische Matrix mehr, sodass der Ausdruck oben nicht mehr definiert ist. Man verwendet dann die folgende Definition:

Die verallgemeinerte Funktionaldeterminante einer Funktion [math]f: \R^n \to \R^m[/math] ist definiert als

[math]\mathcal J \! f(x) := \sqrt{\det \left( \left(Df(x)\right)^T \cdot Df(x) \right)}[/math]

Dabei bezeichnet [math]Df(x) \in \R^{m \times n}[/math] die Jacobi-Matrix und [math](Df(x))^T[/math] ihre Transponierte. Der Ausdruck [math]\det \left( \left(Df(x)\right)^T \cdot Df(x) \right)[/math] wird gramsche Determinante von [math]D f[/math] genannt.

Solange die betrachtete Abbildung keine Selbstabbildung ist, ist es üblich, das Präfix verallgemeinerte wegzulassen. Bei Selbstabbildungen kann dies allerdings zu Missverständnissen führen, da beide Definitionen im Allgemeinen unterschiedliche Werte annehmen. Es gilt ja

[math]\mathcal J \! f(x) = \sqrt{(\det Df)^2} = |\det Df| \neq \det Df[/math]

Im Kontext der Flächen- bzw. Transformationsformel wird allerdings ohnehin immer der Betrag verwendet.

Beispiele

Bei der Integration über geometrische Objekte ist es oft unpraktisch, über kartesische Koordinaten zu integrieren. So lässt sich in der Physik das Integral über ein radialsymmetrisches Potentialfeld, dessen Wert nur von einem Radius [math]r[/math] abhängt, wesentlich leichter in Kugelkoordinaten berechnen.

Um dies zu tun, wendet man eine Koordinatentransformation [math]\Phi[/math] an. Nach dem Transformationssatz gilt dann in diesem Beispiel:

[math]\int_{\Omega} U(\vec r) dV = \int_{\Phi^{-1}(\Omega)} U(\Phi(r,\theta, \varphi)) \cdot \left|\det D \Phi(r, \theta, \varphi)\right| \,\mathrm{d}r \,\mathrm{d}\theta \,\mathrm{d}\varphi[/math]

Im Folgenden sind Rechnungen zu drei Koordinatensystemen aufgeführt:

Polarkoordinaten

Die Umrechnungsformeln von Polarkoordinaten in kartesische Koordinaten lauten:

[math]x = r \cos \varphi[/math]
[math]y = r \sin \varphi[/math]

Die Funktionaldeterminante lautet also:

[math]\det\frac{\partial(x,y)}{\partial(r, \varphi)} = \det\begin{pmatrix} \cos\varphi&-r\sin\varphi \\ \sin\varphi&r\cos\varphi \end{pmatrix}=r[/math]

Folglich ergibt sich für das Flächenelement [math]\mathrm{d}A[/math]:

[math]\mathrm{d}A = \left|\det \frac{\partial(x,y)}{\partial(r,\varphi)} \right|\, \mathrm{d}r \,\mathrm{d}\varphi=r \,\mathrm{d}r\, \mathrm{d}\varphi. [/math]

Kugelkoordinaten

Die Umrechnungsformeln von Kugelkoordinaten ([math]r, \theta,\varphi[/math]) in kartesische Koordinaten lauten:

[math]x = r \sin \theta \cos \varphi[/math],
[math]y = r \sin \theta \sin \varphi[/math] und
[math]z = r \cos \theta \quad[/math].

Die Funktionaldeterminante lautet also:

[math]\det\frac{\partial(x,y,z)}{\partial(r, \theta, \varphi)}= \det\begin{pmatrix} \sin\theta\cos\varphi&r\cos\theta\cos\varphi&-r\sin\theta\sin\varphi\\ \sin\theta \sin\varphi&r\cos\theta\sin\varphi&r\sin\theta\cos\varphi\\ \cos\theta&-r\sin\theta&0 \end{pmatrix}=r^2\sin\theta.[/math]

Folglich ergibt sich für das Volumenelement [math]\mathrm{d}V[/math]:

[math]\mathrm{d}V=\left|\det \frac{\partial(x,y,z)}{\partial(r,\theta,\varphi)} \right| \,\mathrm{d}r \,\mathrm{d}\theta \,\mathrm{d}\varphi=r^2 \sin\theta \,\mathrm{d}r\, \mathrm{d}\theta\, \mathrm{d}\varphi. [/math]

Manchmal ist es praktischer mit folgender Konvention zu arbeiten:

[math]x = r \cos \theta \cos \varphi[/math],
[math]y = r \cos \theta \sin \varphi[/math] und
[math]z = r \sin \theta \quad[/math].

Die Funktionaldeterminante lautet somit:

[math]\det\frac{\partial(x,y,z)}{\partial(r, \theta, \varphi)}= \det\begin{pmatrix} \cos\theta\cos\varphi&-r\sin\theta\cos\varphi&-r\cos\theta\sin\varphi\\ \cos\theta \sin\varphi&-r\sin\theta\sin\varphi&r\cos\theta\cos\varphi\\ \sin\theta&r\cos\theta&0 \end{pmatrix}=-r^2\cos\theta.[/math]

Somit ergibt sich für das Volumenelement [math]\mathrm{d}V[/math]:

[math]\mathrm{d}V=\left|\det \frac{\partial(x,y,z)}{\partial(r,\theta,\varphi)} \right| \,\mathrm{d}r \,\mathrm{d}\theta \,\mathrm{d}\varphi=r^2 \cos\theta \,\mathrm{d}r\, \mathrm{d}\theta\, \mathrm{d}\varphi. [/math]

Zylinderkoordinaten

Die Umrechnungsformeln von Zylinderkoordinaten ([math]\rho[/math], [math]\varphi[/math], [math]z[/math]) in kartesische Koordinaten lauten:

[math]x = \rho \cos\varphi[/math]
[math]y = \rho \sin\varphi[/math]
[math]\! z = z[/math]

Die Funktionaldeterminante lautet also:

[math]\det\frac{\partial(x,y,z)}{\partial(\rho,\varphi,z)}=\det\begin{pmatrix} \cos\varphi & -\rho\sin\varphi & 0 \\ \sin\varphi & \rho\cos\varphi & 0 \\ 0 & 0 & 1 \end{pmatrix}=\rho.[/math]

Folglich ergibt sich für das Volumenelement [math]\mathrm{d}V[/math]:

[math]\mathrm{d}V=\left|\det \frac{\partial(x,y,z)}{\partial(\rho,\varphi,z)} \right|\, \mathrm{d}\rho \,\mathrm{d}\varphi \,\mathrm{d}z=\rho \,\mathrm{d}\rho\, \mathrm{d}\varphi \, \mathrm{d}z.[/math]

Genauso gut hätte man eine andere Reihenfolge der Zylinderkoordinaten wählen können. Die Funktionaldeterminante lautet dann beispielsweise:

[math]\det\frac{\partial(x,y,z)}{\partial(\rho,z,\varphi)}=\det\begin{pmatrix} \cos\varphi & 0 & -\rho\sin\varphi \\ \sin\varphi & 0 & \rho\cos\varphi \\ 0 & 1 & 0 \end{pmatrix}=-\rho.[/math]

In das Transformationsgesetz geht jedoch immer nur der Betrag der Determinante ein, also ist das Ergebnis dann unabhängig von der gewählten Reihenfolge der Variablen, nach denen abgeleitet wird.

Literatur


Kategorien: Analysis

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Funktionaldeterminante (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.