Fußball-Europameisterschaft 1968 - LinkFang.de





Fußball-Europameisterschaft 1968


UEFA-Fußball-Europameisterschaft 1968
UEFA EURO 68
Anzahl Nationen (von 31 Bewerbern)
Europameister Italien Italien (1. Titel)
Austragungsort Italien Italien
Eröffnungsspiel 5. Juni 1968 in Neapel
Endspiel 10. Juni 1968 in Rom
Spiele 5
Tore (⌀: 1,4 pro Spiel)
Zuschauer 260.916 (⌀: 52.183 pro Spiel)
Torschützenkönig Jugoslawe Dragan Džajić (2 Tore)
Platzverweise (⌀: 0,2 pro Spiel)

Das dritte Turnier um den Coupe Henri-Delaunay war die erste offizielle Fußball-Europameisterschaft. Sie wurde als Halbfinal-Endrunde vom 5. bis zum 10. Juni 1968 ausgetragen. Während die vorhergehenden Wettbewerbe von 1960 und 1964 noch als Europa-Nationenpokal bezeichnet wurden, wurde 1968 zum ersten Mal der Begriff Europameisterschaft verwendet. Da in der Presse die Anzahl der Turniere heute oft mit der Anzahl der Europameisterschaften gleichgesetzt wird, wird dieses Turnier auch als dritte Europameisterschaft bezeichnet.

Zum ersten Mal nahmen alle großen europäischen Fußballnationen an den Qualifikationsspielrunden teil. Die 31 Mannschaften wurden in Gruppen zu je vier Mannschaften eingeteilt, einzige Ausnahme war die Gruppe 4 mit nur drei Teilnehmern, wobei das DFB-Team der Bundesrepublik Deutschland auf Jugoslawien und Albanien traf. Nur die Sieger qualifizierten sich für die Viertelfinalrunde.

Im Viertelfinale, das als Hin- und Rückspielrunde unter zwei Gruppensiegern ausgetragen wurde, qualifizierten sich vier Mannschaften. Unter diesen wurde Italien als Gastland für die Endrunde auserkoren.

Qualifikation deutschsprachiger Mannschaften

Bundesrepublik Deutschland

Die Nationalmannschaft der Bundesrepublik Deutschland spielte in der Qualifikationsgruppe 4 gegen Jugoslawien und Albanien. Es war die einzige Qualifikationsgruppe, in der nur drei Mannschaften vertreten waren. Somit waren auch nur vier Spiele zu absolvieren. Deutschland und Jugoslawien gewannen untereinander jeweils die Heimspiele, und erwartungsgemäß auch ihre Heimspiele gegen Albanien. Nachdem die Jugoslawen in ihrem Nachbarland siegreich waren, benötigte die deutsche Mannschaft im letzten Spiel am 17. Dezember 1967 ebenfalls einen Sieg beim „Fußballzwerg“ Albanien, um sich aufgrund des besseren Torverhältnisses (9:2 gegenüber 8:3 von Jugoslawien) für das Viertelfinale zu qualifizieren. Die Mannschaft, die mit Günter Netzer und Wolfgang Overath angetreten war, kam in Tirana allerdings nicht über ein 0:0 hinaus und schied aus. (siehe Schmach von Tirana)

DDR

Die Nationalmannschaft der DDR spielte in Gruppe 5 gegen Ungarn, die Niederlande und Dänemark. Sie konnte jedes ihrer Heimspiele gewinnen, verlor bis auf ein 1:1 in Dänemark jedoch alle Auswärtsspiele. Als Gruppenzweiter hinter Ungarn war sie nicht qualifiziert.

Österreich

Österreich spielte in Gruppe 3 gegen die Sowjetunion, Griechenland und Finnland. In dieser Gruppe marschierte die Sowjetunion problemlos durch die Qualifikation, allerdings musste sie sich in Österreich mit 0:1 beugen. Österreich wurde nach zwei Siegen und zwei Unentschieden Dritter hinter Griechenland, wobei ein Gegentor mehr den Ausschlag gab.

Schweiz

Die Schweiz spielte in Gruppe 6 gegen Italien, Rumänien und Zypern. Die Schweizer mussten in Nikosia den Zyprioten deren ersten Länderspielerfolg zugestehen und wurden nur Dritter. Sie verzeichneten zwei Siege und einen Achtungserfolg gegen die sich problemlos qualifizierenden Italiener beim 2:2 in der Schweiz.

Spielorte

Rom

Stadio Olimpico
Kapazität: 90.000

Florenz

Stadio Comunale
Kapazität: 40.000

Neapel

Stadio San Paolo
Kapazität: 70.000

Teilnehmer

Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien (Kader) England England (Kader) Italien Italien (Kader) Sowjetunion 1955 Sowjetunion (Kader)

Endrunde

Halbfinale

5. Juni 1968 in Neapel (Stadio San Paolo)
Italien Italien Sowjetunion 1955 Sowjetunion 0:0 n. V.
Italien erreichte nach Münzwurf das Endspiel

Obwohl die Sowjetunion ohne ihren legendären Torhüter Lew Jaschin gegen Gastgeber Italien angetreten war, erreichte sie über 120 Minuten ein 0:0. Für Italien stand Dino Zoff im Tor. Während dieser 120 Minuten hatte die Mannschaft der Sowjetunion die klareren Torchancen, während Italien sich auf seine Defensive verließ. Der Sieger wurde schließlich per Münzwurf ermittelt. Der deutsche Schiedsrichter Kurt Tschenscher wollte die Münzentscheidung im Mittelkreis des Spielfeldes im Beisein der beiden Mannschaftskapitäne Giacinto Facchetti und Juri Istomin vornehmen, als der sowjetische Verbandspräsident Walentin Granatkin und sein italienischer Kollege Artemio Franchi einschritten. Sie verlangten von dem Schiedsrichter, dass der Münzwurf in einem geschlossenen Raum stattfindet. Die Verbandspräsidenten trafen sich schließlich in der Kabine der Schiedsrichter. Die beiden Mannschaftskapitäne mussten vor der Kabinentür warten. Die beiden Mannschaften warteten unterdessen im Stadion auf dem Platz. Zunächst wurde vom sowjetischen Verbandspräsidenten ein Probewurf verlangt, bei dem die Sowjetunion als Sieger festgestanden hätte. Der zweite Wurf sollte der entscheidende sein. Italien wurde hierbei als Sieger ermittelt. Der Münzwurf wurde von allen Beteiligten als große Ungerechtigkeit empfunden und ein Elfmeterschießen als zukünftige Möglichkeit angesehen. Es kam nach diesem Spiel nie wieder zu einer Münzwurfentscheidung in einem internationalen Wettbewerb.[1]

5. Juni 1968 in Florenz (Stadio Comunale)
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien England England 1:0 (0:0)

Der hohe Favorit und Weltmeister England tat sich gegen Jugoslawien äußerst schwer, obwohl er bis auf Geoff Hurst in Bestbesetzung angetreten war. Mit Hurst fehlte den Engländern allerdings der zuverlässige Vollstrecker im Angriff. Jugoslawien gewann durch einen späten Treffer von Dragan Džajić in der 86. Minute.

Spiel um Platz 3

8. Juni 1968 in Rom (Stadio Olimpico)
England England Sowjetunion 1955 Sowjetunion 2:0 (1:0)

Die Sowjetunion war bisher die erfolgreichste Mannschaft bei Europameisterschaften als Europameister von 1960 und Finalist von 1964. Weltmeister England gewann jedoch souverän durch Tore von Bobby Charlton und Geoff Hurst, der den Engländern im Halbfinale noch gefehlt hatte.

Finale

Italien - Jugoslawien 1:1 n. V. (1:1, 0:1)

Italien Jugoslawien
Italien
Sonnabend, 8. Juni 1968 um 21:15 Uhr in Rom (Olympiastadion)
Zuschauer: 68.817[2]
Schiedsrichter: Gottfried Dienst (Schweiz Schweiz)
Jugoslawien

Dino ZoffTarcisio Burgnich, Ernesto Càstano, Giacinto Facchetti (C)Giorgio Ferrini, Aristide Guarneri, Antonio Juliano, Giovanni LodettiPietro Anastasi, Angelo Domenghini, Pierino Prati
Trainer: Ferruccio Valcareggi
Ilija PantelićMirsad Fazlagić (C), Milan DamjanovićBlagoje Paunović, Dragan Holcer, Ilija PetkovićVahidin Musemić, Dragan Džajić, Miroslav Pavlović, Jovan Aćimović, Dobrivoje Trivić
Trainer: Rajko Mitić

1:1 Angelo Domenghini (78.)
0:1 Dragan Džajić (40.)

Der Schweizer Schiedsrichter Gottfried Dienst, bekannt vom WM-Finale 1966 und dem umstrittenen Wembley-Tor, stand beim EM-Finale 1968 wieder im Mittelpunkt der Kritik. Erneut wurde ihm eine Bevorteilung des Gastgebers vorgeworfen.

Außenseiter Jugoslawien war durch Dragan Džajić kurz vor der Pause in Führung gegangen und erst in der 78. Minute erzielte Angelo Domenghini den Ausgleich. Da ein Elfmeterschießen noch nicht zum Reglement gehörte, fand ein Wiederholungsspiel statt, das zwei Tage später, also am Montag, an gleicher Stelle ausgetragen wurde.

Finale (Wiederholungsspiel)

Italien - Jugoslawien 2:0 (2:0)

Italien Jugoslawien
Italien
Montag, 10. Juni 1968 um 21:15 Uhr in Rom (Olympiastadion)
Zuschauer: 32.866[3]
Schiedsrichter: José María Ortiz de Mendíbil (Spanien 1945 Spanien)
Jugoslawien

Dino ZoffTarcisio Burgnich, Sandro Salvadore, Roberto Rosato, Giacinto Facchetti (C)Aristide Guarneri, Giancarlo De SistiPietro Anastasi, Angelo Domenghini, Sandro Mazzola, Luigi Riva
Trainer: Ferruccio Valcareggi
Ilija PantelićMirsad Fazlagić (C), Milan DamjanovićBlagoje Paunović, Dragan Holcer, Ilija PetkovićVahidin Musemić, Dragan Džajić, Miroslav Pavlović, Jovan Aćimović, Dobrivoje Trivić
Trainer: Rajko Mitić
1:0 Luigi Riva (12.)
2:0 Pietro Anastasi (32.)

Italien gelang die Entscheidung bereits in der ersten Halbzeit. Stürmerstar Luigi Riva und Pietro Anastasi erzielten in der 13. und 31. Minute die Treffer zum 2:0-Erfolg.

Die Europameister

Italiens Weg zum bisher einzigen Europameistertitel war ein langer Weg, der durch Glück begünstigt wurde. Zuerst wurde man als Gastgeber ausgewählt, da England erst zwei Jahre zuvor die WM ausgetragen hatte und die beiden anderen Teilnehmer als sozialistische Staaten nicht als Gastgeber prädestiniert waren. Im Halbfinale entschied das Glück beim Münzwurf, und auch das Finale wurde nicht gewonnen, so dass erst ein Wiederholungsspiel die Entscheidung für die Gastgebermannschaft brachte. Es war der erste Titel für Italien nach dem Gewinn der Weltmeisterschaften 1934 und 1938.

Enrico Albertosi, Lido Vieri, Dino Zoff, Angelo Anquilletti, Giancarlo Bercellino, Tarcisio Burgnich, Ernesto Càstano, Giacinto Facchetti, Roberto Rosato, Sandro Salvadore, Giancarlo De Sisti, Giorgio Ferrini, Aristide Guarneri, Antonio Juliano, Giovanni Lodetti, Gianni Rivera, Pietro Anastasi, Giacomo Bulgarelli, Angelo Domenghini, Sandro Mazzola, Pierino Prati, Luigi Riva. Trainer: Ferruccio Valcareggi

All-Star-Team

Ein offizielles UEFA-All-Star-Team der wertvollsten Spieler eines Turniers wurde erstmals bei der Europameisterschaft 1996 in England gewählt. Als Mannschaft der EM 1968 wurden von der UEFA im Jahr 2011 folgende Spieler ausgewählt.[4]

Torhüter Abwehr Mittelfeld Stürmer

Italien Dino Zoff

Italien Giacinto Facchetti
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Mirsad Fazlagić
England Bobby Moore
Sowjetunion 1955 Albert Schesternjow

Italien Sandro Mazzola
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Ivica Osim

Italien Angelo Domenghini
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Dragan Džajić
England Geoff Hurst
Italien Luigi Riva

Torschützenliste (Endrunde)

Rang Spieler Tore
1 Jugoslawe Dragan Džajić 2
2 Italiener Pietro Anastasi 1
Engländer Bobby Charlton 1
Italiener Angelo Domenghini 1
Engländer Geoff Hurst 1
Italiener Luigi Riva 1

Torschützenkönig des gesamten Wettbewerbs wurde der Italiener Luigi Riva mit sieben Toren.

Einzelnachweise

  1. http://www.11freunde.de/international/112532
  2. European Football Championship 1968 Final. In: uefa.com. 17. August 2000, archiviert vom Original am 17. August 2000, abgerufen am 28. Juni 2016.
  3. European Football Championship 1968 Final Replay. In: uefa.com. 29. August 2000, archiviert vom Original am 29. August 2000, abgerufen am 28. Juni 2016.
  4. Mannschaft des Turniers 1968. In: uefa.com. UEFA, 1. April 2011, abgerufen am 5. September 2014.

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Fußball-Europameisterschaft 1968 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.