Frontlinienstaat - LinkFang.de





Frontlinienstaat


Die Frontlinienstaaten (Front Line States, FLS), oder auch „Gruppe der afrikanischen Frontstaaten“ waren die souveränen südafrikanischen Länder, die sich zum Ende der kolonialen und weißen Minderheitsherrschaft für bewaffnete Befreiungskämpfe engagierten und die geographisch an die Länder angrenzten, in denen diese Kämpfe stattfanden. Davon abgeleitet werden auch heute noch Länder als Frontlinienstaaten bezeichnet, die aufgrund ihrer geostrategischen Lage an ein Konfliktgebiet angrenzen oder von denen aus auf ein Konfliktgebiet Einfluss ausgeübt werden kann.

Die „Gruppe der afrikanischen Frontstaaten“ entstand im Jahre 1974 während des Konfliktes in Rhodesien, später Simbabwe. Die weiße Regierung Südafrikas wollte eine Verhandlungslösung finden und begann eine Friedensinitiative. Der sambische Präsident Kenneth Kaunda ging darauf ein. Dabei wollte er sich der Unterstützung der Regierungen von Tansania, Botswana und Mosambik versichern. Dazu bildeten die vier Staaten die „Gruppe der afrikanischen Frontstaaten“, die von der Organisation für Afrikanische Einheit (OAU) unterstützt und somit zu einem der wichtigsten Akteure im Dekolonisierungsprozess im südlichen Afrika wurde. Ziel der Staaten war es, ihre Reaktionen auf die Apartheid zu koordinieren und eine gemeinsame Politik zu formulieren. Lesotho und Swasiland zählten aufgrund ihrer großen Abhängigkeit von Südafrika nicht zu den Frontlinienstaaten.

Bei den nachfolgenden Friedensinitiativen zu Simbabwe spielten die Frontlinienstaaten aufgrund ihrer Beziehungen zu den Rebellengruppierungen eine wichtige Rolle. In den Kriegen der 1980er Jahre nahm die Bedeutung der Frontlinienstaaten ab. Trotzdem kamen in diesem Zeitraum weitere Mitglieder zur Gruppe: Angola (1976), Simbabwe (1980) und Namibia (1990). Mit dem Ende der Apartheid in Südafrika 1994 war auch die Legitimation der Frontlinienstaaten erschöpft.

Die Frontlinienstaaten bildeten auch Vorläufer heutiger Organisationen. So gründeten sie 1982 das Inter State Defence and Security Committee (ISDSC), ein Treffen der Außen- und Verteidigungsminister, das 1996 zum Organ on Politics, Defence and Security der Southern African Development Community (SADC) wurde.

Davon abgeleitet werden auch heute noch Länder als Frontlinienstaaten bezeichnet, die aufgrund ihrer geostrategischen Lage an ein Konfliktgebiet angrenzen oder von denen aus auf ein Konfliktgebiet Einfluss ausgeübt werden kann, so beispielsweise Florida während der Kubakrise von 1962, Deutschland während des Kalten Krieges und Pakistan im Krieg gegen den Terror.

Weblinks

Literatur

  • Gilbert M. Khadiagala: Allies in Adversity: The Frontline States in Southern African Security, 1975-1993. In: The International Journal of African Historical Studies, Bd. 29, Nr. 1 (1996), S.161 f.
  • Peter Meyns: Frontlinienstaaten. In: Jacob E. Mabe (Hrsg.): Das kleine Afrika-Lexikon, Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2004, S.66. ISBN 3-89331-538-1.

Kategorien: Afrikanische Organisation | Kolonialgeschichte Afrikas

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Frontlinienstaat (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.