Fritz Stricker - LinkFang.de





Fritz Stricker


Fritz Stricker (* 4. Mai 1897 in Aplerbeck; † 9. Juli 1949 in Recklinghausen) war ein deutscher Politiker der Zentrumspartei.

Beruf

Nach dem Abitur studierte Stricker Staats- und Wirtschaftswissenschaften und promovierte 1921 zum Dr. rer. pol. Von 1922 bis 1926 war der ausgebildete Journalist Leiter der Landesabteilung Westfalen der Reichszentrale für Heimatdienst. 1926 wechselte er als Verlagsdirektor und leitender Redakteur zur Münsterischen Morgenpost. 1931 wurde er zusätzlich geschäftsführendes Vorstandsmitglied des deutsch-niederländischen Vereins und Herausgeber des Vereinsblattes Noaberschopp. Beide Tätigkeiten musste er 1933 aus politischen Gründen aufgeben.

1945 wurde Stricker Generalreferent für Verkehr und Pressechef der westfälischen Provinzregierung.

Partei

Stricker trat 1919 dem Zentrum bei. 1924 wurde er Stadtverordneter in Münster in Westfalen, wo er einige Jahre die Zentrumsfraktion leitete. 1945 wurde Stricker bei der Neugründung der Zentrumspartei Direktoriumsmitglied und seit dem Parteitag in Oberhausen am 31. Januar 1949 Parteivorsitzender. Das Amt übte er bis zu seinem Tod durch einen Autounfall aus.

Abgeordneter

1946 war er Mitglied im Provinziallandtag von Westfalen und anschließend gehörte er vom 2. Oktober 1946 bis zum 2. Juli 1947 dem Landtag von Nordrhein-Westfalen an. 1947 bis 1949 war er zudem Mitglied im Wirtschaftsrat, wo er die Zentrums-Fraktion leitete, nachdem er zuvor bereits dem Zonenbeirat der britischen Besatzungszone angehört hatte.

Öffentliche Ämter

Vom 29. August 1946 bis zum 17. Juni 1947 war Stricker Verkehrsminister und Landespressechef von Nordrhein-Westfalen im Kabinett von Rudolf Amelunxen.

Literatur

  • Walter Först (Hrsg.), Aus dreißig Jahren - Rheinisch-Westfälische Politiker-Portraits, Köln 1979, S. 161
  • Der Präsident des Landtags Nordrhein-Westfalen (Hrsg.), 50 Jahre Nordrhein-Westfalen - Das Land und seine Abgeordneten, Düsseldorf 1996, S. 513
  • Fritz Stricker, in: Internationales Biographisches Archiv 30/1949 vom 18. Juli 1949, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)

Siehe auch

Weblinks

Fritz Stricker beim Landtag Nordrhein-Westfalen


Kategorien: Verkehrsminister (Nordrhein-Westfalen) | Kommunalpolitiker (Nordrhein-Westfalen) | Vorsitzender der Deutschen Zentrumspartei | Landtagsabgeordneter (Nordrhein-Westfalen) | Gestorben 1949 | Geboren 1897 | NS-Opfer | Journalist (Deutschland) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Fritz Stricker (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.