Fritz Strich - LinkFang.de





Fritz Strich


Fritz Strich (* 13. Dezember 1882[1] in Königsberg i. Pr.; † 15. August 1963 in Bern) war ein deutsch-schweizerischer Germanist.

Leben

Strich war Schüler von Franz Muncker und wurde 1910 Dozent an der Universität München. 1915 erfolgte seine Ernennung zum außerordentlichen Professor in München und 1929 zum ordentlichen Professor an der Universität Bern. Damit entging er der Judenverfolgung im Deutschen Reich. 1941 erhielt Strich das Schweizer Bürgerrecht und war bis zu seiner Emeritierung 1953 als Ordinarius tätig.

Strich erhielt 1932 die Goethe Medaille, 1951 den Literaturpreis der Stadt Bern und 1953 die Goetheplakette. Strich war Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung.

Strichs Nachlass in der Burgerbibliothek Bern dokumentiert „vor allem [sein] wissenschaftliches Werk“.[2]

Schriften

  • Franz Grillparzers Ästhetik, Berlin 1905; Reprint: Gerstenberg, Hildesheim 1977, ISBN 3-8067-0619-0
  • Die Mythologie in der deutschen Literatur. Von Klopstock bis Wagner, Halle 1910; Reprint: Francke, Bern 1970
  • Deutsche Klassik und Romantik oder Vollendung und Unendlichkeit. Ein Vergleich. Meyer & Jessen, München 1922; 5. A. Francke, Bern 1962
  • Dichtung und Zivilisation. Meyer & Jessen, München 1928
  • Schiller. Sein Leben und sein Werk. Deutsche Buch-Gemeinschaft, Berlin 1928
  • Der Dichter und die Zeit. Eine Sammlung von Reden und Vorträgen. Francke, Bern 1947
  • Goethe und die Weltliteratur. Francke, Bern 1946; 2. verb. A. ebd. 1957
  • Kunst und Leben. Vorträge und Abhandlungen zur deutschen Literatur. Francke, Bern 1960
  • Goethes Faust. Francke, Bern 1964

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Meyers Neues Lexikon. Bibliographisches Institut Mannheim, 1980. Band 7: Ru–Td, S. 560.
  2. Nachlass von Fritz Strich im Katalog der Burgerbibliothek Bern


Kategorien: Germanist | Gestorben 1963 | Geboren 1882 | Hochschullehrer (Ludwig-Maximilians-Universität München) | Hochschullehrer (Universität Bern) | Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung | Schweizer | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Fritz Strich (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.