Fritz Oliven - LinkFang.de





Fritz Oliven


Fritz Oliven (* 10. Mai 1874 in Breslau; † 30. Juni 1956 in Porto Alegre, Brasilien) war ein deutscher Jurist und Schriftsteller.

Unter dem Pseudonym Rideamus (lat. „Lasst uns lachen!“) wurde der in Berlin lebende jüdische Rechtsanwalt zu einem Erfolgsschriftsteller. Seine humoristischen Bücher erreichten Höchstauflagen. Als Lyriker, Librettist und Revuedichter arbeitete er mit Oscar Straus, Walter Kollo und Eduard Künneke zusammen und textete für die großen Haller-Revuen. Zahlreiche Lieder aus seiner Feder wurden von Marlene Dietrich interpretiert. Er schrieb unter anderem die Operetten Die lustigen Nibelungen, Der Vetter aus Dingsda und die Revue Noch und noch. Im Jahre 1939 emigrierte er nach Brasilien. 1951 erschien die Autobiographie Rideamus. Von ihm selber. Die Geschichte eines heiteren Lebens.

Werke (Auswahl)

Gedichtbände

  • Willis Werdegang, eine Geschichte in Reimen
  • Der neue Willi, Fortsetzung des vorigen
  • Lenz und Liebe
  • Lauter Lügen
  • Berliner Bälle
  • Lustige Liebe
  • Wilde Sachen
  • Reinfälle

Operettenlibretti

  • Die lustigen Nibelungen (1904, Musik: Oscar Straus)
  • Hugdietrichs Brautfahrt (1905, Musik: Oscar Straus)
  • Drei alte Schachteln (1917, gemeinsam mit Herman Haller, Musik: Walter Kollo)
  • Der Vetter aus Dingsda (1921, gemeinsam mit Herman Haller, Musik: Eduard Künneke)
  • Die Ehe im Kreise (1921, gemeinsam mit Herman Haller, Musik: Eduard Künneke)
  • Frauen haben das gern...! (1931, gemeinsam mit Franz Arnold und Ernst Bach, Musik: Walter Kollo)
  • Die Männer sind mal so (1933, zusammen mit Theo Halton, Musik: Walter Kollo)

Revuen im Admiralspalast Berlin

  • Drunter und Drüber (1923, gemeinsam mit Herman Haller, Willi Wolff, Musik: Walter Kollo)
  • Noch und Noch (1924, gemeinsam mit Herman Haller, Willi Wolff, Musik: Walter Kollo)
  • Achtung! Welle 505! (1925, gemeinsam mit Herman Haller, Willi Wolff, Musik: Walter Kollo)
  • An und Aus (1926, gemeinsam mit Herman Haller, Willi Wolff, Musik: Walter Kollo)
  • Wann und Wo (1927, gemeinsam mit Herman Haller, Willi Wolff, Musik: Walter Kollo)

Literatur

  • Ute-Christiane Hauenschild: Rideamus. Die Lebensgeschichte des Fritz Oliven. Hentrich & Hentrich, Berlin 2009, ISBN 978-3-938485-92-7
  • Deutscher Wirtschaftsverlag, AG (Hg.): Reichshandbuch der Deutschen Gesellschaft, Band 2, Berlin, 1931

Weblinks


Kategorien: Emigrant aus dem Deutschen Reich zur Zeit des Nationalsozialismus | Gestorben 1956 | Geboren 1874 | NS-Opfer | Dichterjurist | Deutscher | Mann | Libretto | Liedtexter | Literatur (20. Jahrhundert) | Literatur (Deutsch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Fritz Oliven (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.