Fritz Heide - LinkFang.de





Fritz Heide


Hermann Wilhelm Friedrich (Fritz) Heide (* um 19. Dezember[1] 1891; † 17. Dezember 1973) war ein Mineraloge.

Leben

Heide arbeitete nach der Promotion an der Universität Jena mehrere Jahre an der Universität Göttingen bei Victor Moritz Goldschmidt, wo er das geochemische Arbeiten und entsprechende Untersuchungsmethoden kennenlernte.

1930 wurde er als Ordinarius für Mineralogie, Kristallografie und Petrografie nach Jena berufen. Dabei wurde ein Lehrstuhl für Geologie und Paläontologie eingerichtet, den Wilfried von Seidlitz erhielt, womit auch in Jena diese beiden Fächer getrennt waren. Heide führte die von seinem Vorgänger Gottlob Linck begründete chemisch-mineralogischen und chemisch-petrographische Richtung weiter und entwickelte die vor allem durch den Ausbau des geochemischen Arbeitsbereichs, dem sich in späteren Jahren der Aufbau des Arbeitsbereichs Salzpetrografie anschloss.

Fritz Heide forschte auf dem Gebiet der Meteoritenkunde; im Jahr 1952 wurde er Mitglied der Leopoldina.[2]

Sein Sohn Klaus Heide wurde Dozent für Glaschemie und Professor für Mineralogie.[3]

Veröffentlichungen

  • Eventyr; 1917
  • Observations on the pollination of some flowers in the Dutch East Indies; 1927
  • Montmorillonit von Unter-Rupsroth bei der Milseburg; 1927
  • Der Phonolith von Unter-Rupsroth bei der Milseburg; 1930
  • Eruptivgesteine und pneumatolytische Gesteine; 1932
  • Beiträge zur Mineralogie und Petrographie der Rhön
  • Kleine Meteoritenkunde; 1934
  • Über Tektite von den Philippinen; 1938

Ehrungen

  • Der 1981 Asteroid (4394) Fritzheide wurde nach ihm benannt.[4]
  • Ein 1973 im Bustee-Meteoriten entdecktes neues Mineral erhielt ihm zu Ehren den Namen Heideit.[5]

Literatur

  • Fritz Heide zum 70. Geburtstag; In: Chemie der Erde, Band 22 (1962)
  • Kurt Vogel, Georg Uschmann: Gerbert als Mathematiker; S. 124

Einzelnachweise

  1. https://www.nd-archiv.de/artikel/613732.prof-dr-fritz-heide-70-jahre.html
  2. Mitgliedseintrag von Friedrich Heide bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 17. März 2016.
  3. http://www.igw.uni-jena.de/Lehr_+und+Forschungsbereiche/Ehemalige+Professuren/Prof_+Dr_+Klaus+Heide+(Mineralogie).html
  4. Lutz D. Schmade: Dictionary of Minor Planet Names; S. 355
  5. Heideite, In: John W. Anthony, Richard A. Bideaux, Kenneth W. Bladh, Monte C. Nichols (Hrsg.): Handbook of Mineralogy, Mineralogical Society of America, 2001 (PDF 61,1 kB )


Kategorien: Hochschullehrer (Jena) | Mineraloge | Gestorben 1973 | Geboren 1891 | Mitglied der Leopoldina (20. Jahrhundert) | Deutscher | Mann | Namensgeber für einen Asteroiden

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Fritz Heide (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.