Fritz Eichler - LinkFang.de





Fritz Eichler


Fritz Eichler (* 12. Oktober 1887 in Graz; † 16. Januar 1971 in Wien) war ein österreichischer klassischer Archäologe.

Nach Eichlers Promotion in Graz 1910 und Studienaufenthalten in Berlin, England, Italien, Griechenland und Kleinasien war er seit 1913 an der Antikensammlung des Kunsthistorischen Museums in Wien tätig. Seit 1933 war er Leiter, seit 1935 Direktor der Antikensammlung. Kurz vor seiner Pensionierung war er 1951 - 1952 außerdem Erster Direktor des Kunsthistorischen Museums. Bereits 1931 hatte er sich habilitiert, 1937 war er außerordentlicher Professor geworden; knapp nach seiner Pensionierung wurde er 1953 zum Ordinarius für Klassische Archäologie an der Universität Wien ernannt, in der Nachfolge von Otto Walter und damit zugleich Direktor des Österreichischen Archäologischen Instituts (ÖAI). Unter seiner Direktion wurden die Grabungen in Ephesos wieder aufgenommen und die Zweigstelle Athen des Österreichischen Archäologischen Instituts reaktiviert. Die Lehrkanzel hatte Eichler bis 1961, die Direktion des ÖAI bis 1969 inne. Nachfolgerin als Ordinaria wurde Hedwig Kenner, die die Berufung auf die Leitung des ÖAI abgelehnt hatte. Seine Forschungsarbeiten galten der antiken Kunstgeschichte von der Kleinkunst bis zur Skulptur und war eng mit Ephesos verbunden.

Schriften

  • Führer durch die Antikensammlung. 1926.
  • Die Skulpturen des Heraions von Argos. In: Jahreshefte des Österreichischen Archäologischen Instituts. Nr. 19/ 29, 1919, S. 15 ff.
  • Die Reliefs des Heroon von Gjölbaschi-Trysa. 1950.
  • Corpus Vasorum Antiquorum Österreich I. Wien, Kunsthistorisches Museum. Band 1: Die rotfigurigen attischen Trinkgefäße und Pyxiden. Schroll, Wien 1951.
  • Die Bronzestatue aus Ephesos in verbesserter Wiederherstellung. In: Jahrbuch der Kunsthistorischen Sammlungen in Wien. Nr. 50, Wien 1953, S. 15 ff.
  • mit Alfred Bernhard-Walcher: Corpus Vasorum Antiquorum Österreich II. Wien, Kunsthistorisches Museum. Band 2: Rotfigurige attische Vorratsgefäße. Schroll, Wien 1959.
  • Nochmals die Sphinxgruppe von Ephesos. In: Jahreshefte des Österreichischen Archäologischen Instituts. Nr. 45, 1960, S. 5 ff.
  • Zum Partherdenkmal von Ephesos. In: Beihefte zu Jahreshefte des Österreichischen Archäologischen Instituts. Nr. 2, 1971, S. 102 ff.

Literatur

Weblinks


Kategorien: Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Kunsthistorischen Museums | Mitglied des Österreichischen Archäologischen Instituts | Absolvent der Universität Graz | Hochschullehrer (Universität Wien) | Klassischer Archäologe | Gestorben 1971 | Geboren 1887 | Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts | Österreicher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Fritz Eichler (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.