Fritz Cockerell - LinkFang.de





Fritz Cockerell


Fritz Cockerell (* 25. November 1889 in München; † 16. April 1965 in München) war ein deutscher Pionier des Motorrad-, Automobil-, und Motorenbaus. Sein eigentlicher Name war Friedrich Gockerell, es taucht aber zumeist die Schreibweise mit C auf, auch in seinen Patent- und Offenlegungsschriften ist er als Fritz Cockerell bezeichnet.

Leben

Fritz Cockerell arbeitete zunächst als Maschinist in einem Luftschiff, später im Dampfturbinenbau bei Maffei. Danach wechselte er zu den Rapp-Motorenwerken, die später mit der Gustav Otto Maschinenfabrik als Bayerische Flugzeugwerke A.G. fusionierte und sich in Bayerische Motorenwerke A.G (BMW) umbenannte. Dort arbeitete Cockerell als Versuchsingenieur und war anschließend Werkstattleiter der mit Meixner und Landgraf gegründeten Deutschen-Megola-Werke G.m.b.H. (Hans Meixner, Friedrich Gockerell, Otto Landgraf) in München zur Herstellung des Megola Motorrades. Dieses zeichnete sich durch einen umlaufenden Fünfzylinder-Sternmotor im Vorderrad aus und wurde in einer kleinen Serie produziert (ungesicherten Angaben zufolge wurden 2000 Stück hergestellt). Die Megola wurde vom Solomon R. Guggenheim Museum 1998 in die temporäre Ausstellung the art of the motorcycle aufgenommen.

Cockerell betrieb die Cockerell Fahrzeugwerke und entwickelte in Eigenregie einen Achtzylinder-Zweitakt-Motor für einen dem "deutschen Volk bestimmten Sportwagen" und einen Vierzylinder-Zweitaktmotor, der dem Einbau in wenige Prototypen eines Wagens und Zweirades diente. Mehr Erfolg erzielte Cockerell mit Fahrradhilfsmotoren und Leichtkrafträdern, die als sehr zuverlässig galten und unter seinem eigenen Namen vertrieben wurden. Er widmete sich später Forschungsarbeiten zu Dieselmotoren für Flugzeuge, Turbinenmotoren und dem Wankelmotor.

Nachlassverwaltung Cockerells: Deutsches Museum in München.

Werke

  • Pax, Vorläufer der Megola mit Dreizylinder-Sternmotor im Hinterrad
  • Megola (erster Prototyp 1919, Produktion von 1921 bis ca. 1925)
  • Cockmobil, Dreirad ähnlich der Megola - auch als Lieferwagen mit Kastenaufbau, Datierung noch unsicher
  • Cockerell Leichtkrafträder, ab 1921

Literatur

  • Siegfried Rauch; Frank Rönicke: Männer und Motorräder - ein Jahrhundert deutscher Motorradentwicklung. Stuttgart: Motorbuch-Verlag 2008, ISBN 978-3-613-02947-7, S. 8 - 19

Weblinks


Kategorien: Person (München) | Gestorben 1965 | Geboren 1889 | Deutscher | Mann | Ingenieur, Erfinder, Konstrukteur

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Fritz Cockerell (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.