Fritz Christ - LinkFang.de





Fritz Christ


Fritz Christ, eigentlich Friedrich Christ (* 7. Januar 1866 in Bamberg; † 5. Juli 1906 in München) war ein deutscher Bildhauer, Medailleur und Alpinist.

Leben

Fritz Christ wurde als Sohn eines Steinmetzes im Bamberg geboren und ging bei ihm zunächst in die Lehre. Ende 1880 siedelte er zu seinem Bruder Adam nach München über, um dort seine Fähigkeiten zu vervollkommnen. Fritz Christ erhielt ab 1882 seine weitere künstlerische Ausbildung mit einem Stipendium König Ludwigs II. als Bildhauer an der Münchener Kunstakademie bei Wilhelm von Rümann, Wilhelm Widemann und Syrius Eberle.[1][2] Bereits während des Studiums erhielt er für seine Bronzemodelle, unter anderem für einen Sterbenden Krieger, erste Kunstpreise. Fritz Christ führte zahlreiche Kleinplastiken in Marmor und Bronze aus, die er bei den jährlichen Kunstausstellungen im Münchener Glaspalast zeigte. Mehrfach wurde er bei Glaspalast-Ausstellungen als Juror berufen.[3] Fritz Christ fertigte zahlreiche Plastiken für Denkmäler und Grabmäler an, die noch heute vorwiegend auf Münchener Friedhöfen zu finden sind. Nach seinem frühen Tod fand 1907 eine Retrospektive seiner Arbeiten im Münchener Glaspalast statt.[4] Seine Skulpturen wurden bei den Ausstellungen des Münchener Glaspalastes sowie auf den Kunstausstellungen in Paris und Chicago sowie auf einer Kunstschau in Kopenhagen prämiert. Eine seiner Frauenstatue wurde in den Bestand der Münchener Glyptothek aufgenommen.

Neben seiner künstlerischen Tätigkeit war Fritz Christ aktiver Turner und ambitionierter Bergsteiger. Er war Mitglied der Sektion Bayerland-München des Deutschen und Österreichischen Alpenverein und Mitbegründer und Mitglied des Ausschußes des Männerturnvereins München. Fritz Christ war Erstbesteiger verschiedener Kletterrouten, unter anderem des Laliderer Falk vom Falkenkar aus und der Sulzleklammspitze-Nordwand (Karwendel) sowie die Überschreitung der Ruchenköpfe mit der Durchkletterung der Westwand (Schlierseer Berge). Fritz Christ starb im Alter von 40 Jahren an einer Blinddarmentzündung und wurde auf dem Alten Südlichen Friedhof (40-07-6 ) begraben.[5][6]

Werke (Auswahl)

  • Die Verführung, 1899, Bronze (durch Kriegseinwirkung verschollen[7])
  • Die Tänzerin, 1899, Bronze
  • Die Perle, 1900 Bronze
  • Trost, um 1900, Bronze
  • Weiblicher Akt, um 1900, Bronze
  • Salome, 1901 Bronze
  • Die Gratulantin, ca. 1905/06, Bronze [8]
  • Bacchantin, 1900/05, Bronze[9]
  • Hygiaea, Bronze
  • Judith mit dem Haupt des Holofernes, Bronze
  • Susanna, Bronze
  • Salomé, Bronze
  • Die Sünde, Bronze
  • Brunnenfigur für den Marien- und Markusplatz (1890), Bamberg, Bronze
  • Statue König Ludwig II. von Bayern, (posthum ausgeführt von Philipp Kittler, 1911), Bamberg, Bronze
  • Auferstehungsengel, Grab Lorenz Peter Anton Giulini, Mannheim
  • Bronzemedaille Berg heil, 1904
  • Bronzeplakette Wintersport, 1904

Ausstellungen (Auswahl)

  • Münchener Glaspalast 1899, 1900, 1901, 1904 und 1907
  • Große Kunstausstellung Dresden 1904, 1908
  • Große Kunstausstellung Berlin 1906
  • Deutschnationale Kunstausstellung Düsseldorf 1902, 1907

Einzelnachweise

  1. Deutsche Gesellschaft für Medaillenkunst e.V. In: www.medaillenkunst.de. Abgerufen am 12. Juli 2016.
  2. Matrikeldatenbank - Akademie der Bildenden Künste München. In: matrikel.adbk.de. Abgerufen am 16. Juli 2016.
  3. Bildhauer, Fritz Christ 1866-1906 - Mein Bayern. In: mein-bayern.lexikus.de. Abgerufen am 12. Juli 2016.
  4. Fritz Christ. In: Ulrich Thieme, Felix Becker u. a.: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Band 6, E. A. Seemann, Leipzig 1912, S. 534–Fritz Christ.
  5. Nachruf Fritz Christ. In: Mitteilungen des DÖAV. Band 1906, S. 175–176.
  6. Gräber in München. In: friedhof.stadt-muenchen.net. Abgerufen am 12. Juli 2016.
  7. Lost Art Internet Database - Einzelobjekt / Suchmeldung. In: www.lostart.de. Abgerufen am 12. Juli 2016.
  8. NDR: Skulptur "Die Gratulantin". 15. Mai 2016, abgerufen am 12. Juli 2016 (de-de).
  9. Bayerischer Rundfunk: Bacchantin: Qual der Wahl | BR.de. 9. Juli 2016, abgerufen am 12. Juli 2016 (de-de).

Weblinks

 Commons: Fritz Christ  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur

  • Christ, Fritz. In: Thieme, Becker, Vollmer: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler, CD-ROM Ausgabe, Cat-Ci, Seite 248, ISBN 978-3-86502-177-9
  • M. Heidemann: Medaillenkunst in Deutschland von 1895 bis 1914. Die Kunstmedaille in Deutschland, Band 8, 1998, S. 492.
  • Fritz Christ: Die erste Ersteigung des Todenkirchls durch den Christ – Fick – Kamin. (Vortrag 4. März 1903), herausgegeben als 3. Sondergabe der Gesellschaft Alpiner Bücherfreunde, München 1937, 31 S.


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Fritz Christ (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.