Friesensport - LinkFang.de





Friesensport


Friesensport ist der Sammelbegriff für mehrere Sportarten, die in Ostfriesland, im nordwestlichen Oldenburger Land sowie im westlichen Schleswig-Holstein (Dithmarschen und Nordfriesland) betrieben werden. Es sind:

Im traditionellen Friesischen Dreikampf muss jeder Friesensportler spezielle Disziplinen dieser vier Sportarten bestreiten, den Standkampf im Klootschießen, das Weideboßeln und den Schleuderballweitwurf. Den Dreikampf gibt es heute nur noch als Wettkampf für Jugendliche, den die Ostfriesische Landschaft jährlich zum Oll’ Mai am Upstalsboom in Aurich ausrichtet. Als offizieller Wettkampf hat sich allerdings der Friesische Mehrkampf, oft auch als Friesischer Fünfkampf bezeichnet, durchgesetzt. Die Disziplinen dort sind neben dem Klootschießen, dem Weideboßeln und dem Schleuderballweitwurf noch zusätzlich das Gummikugel-Straßenboßeln und das Kunststoff(Holz)kugel-Straßenboßeln.

Während viele der traditionellen Sportarten in Deutschland entweder verschwunden oder im unorganisierten Freizeitsport aufgegangen sind, hat sich der Friesensport ähnlich wie das Schützenwesen einerseits als organisierter Wettkampfsport mit nationalen und internationalen Meisterschaften[1] und andererseits als Brauchtumspflege erhalten.[2]

Da eine große Anzahl der Friesensport-Gemeinde auch die irische Variante des Sports (Irish Road Bowling) und die niederländische Variante (Hollandkugelwerfen) praktiziert, werden auch diese Disziplinen häufig dem Friesensport zugeordnet. Der Friesensport ist zu unterscheiden vom Friesenkampf, einer Variante des Modernen Fünfkampfs.

Literatur

  • Ihno Alberts, Harm Wiemann, Ursula Basse-Soltau: Das alte Friesenspiel ist jung, Klootschießen und Boßeln einst und jetzt. Norden 1988.
  • Bernhard Uphoff (Autor), Martin Stromann (Fotograf), Helmut Behrends (Fotograf): Freesensport: Klootschießen, Boßeln und Schleuderballwerfen in Ostfriesland und Oldenburg. Norden 2004, ISBN 3-928327-65-8.
  • Helge Kujas: Klootschießen, Boßeln, Schleuderball. Oldenburg 1994, ISBN 3-89442-228-9.

Einzelnachweise

  1. Georg Coldewey: Die Klootschießer- und Boßlerbewegung in Wort und Bild. Varel i. Oldb.: Allmers, 1938
  2. Arnd Krüger: Incorporating traditional games into modern sports. The German Experience, in: E. DE VROEDE & R. RENSON (Hrsg.): Proceedings of the 2nd European Seminar on Traditional Games. Leuven 12 - 16 Sept. 1990. Löwen: Vlaamse Volkssport Centrale 1991, 45 - 54.

Weblinks


Kategorien: Sportart | Feste und Brauchtum (Niedersachsen) | Feste und Brauchtum (Schleswig-Holstein) | Kultur (Ostfriesland) | Sport (Ostfriesland)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Friesensport (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.