Friesenberghaus - LinkFang.de





Friesenberghaus


Friesenberghaus
DAV-Hütte Kategorie I
Gebirgsgruppe Zillertaler Alpen
Höhenlage 2477 m ü. A.
 
Besitzer Sektion Berlin des Deutschen Alpenvereins
Erbaut 1928/29
Hüttentyp Hütte
Übliche Öffnungszeiten Mitte Juni bis Ende September, je nach Wetterlage
Beherbergung 24 Betten, 32 Lager
Weblink www.friesenberghaus.at
Hüttenverzeichnis DAV

Das Friesenberghaus ist eine Schutzhütte des Deutschen Alpenvereins. Sie liegt in den Zillertaler Alpen, im österreichischen Bundesland Tirol, auf einer Höhe von 2477 m ü. A. und ist ein Etappenziel des Berliner Höhenweges. Eigentümer ist die Sektion Berlin des Deutschen Alpenvereins. Seit November 2011 trägt die Hütte das Umweltgütesiegel für Alpenvereinshütten.[1]

Geschichte

Die Entstehung des Friesenberghauses hängt eng zusammen mit der Auseinandersetzung über den Antisemitismus im Deutschen und Österreichischen Alpenverein (DOeAV). Nachdem 1921 die Sektion Austria des DuÖAV einen „Arierparagraphen“ in ihre Satzung aufgenommen hatte, gründeten jüdische und nichtjüdische Mitglieder von Austria aus Protest dagegen die neue Sektion Donauland, die sich trotz andauernder Diffamierungen durch deutschvölkisch organisierte und antisemitische Bergsteiger zur drittgrößten österreichischen Alpenvereinssektion entwickelte. Doch Ende 1924 gelang es der deutschvölkischen Seite, Donauland auf einer außerordentlichen Hauptversammlung aus dem DOeAV mit fadenscheinigen Gründen auszuschließen. Der Widerstand seitens anderer Sektionen war zu dieser Zeit nur noch schwach, lediglich die Sektionen Aachen, Barmen, Berlin, Essen, Frankfurt am Main, Gelsenkirchen, Gummersbach, Leipzig, Mainz, Marburg, Zwickau und Gleiwitz (von insgesamt über 300) versuchten, den Ausschluss zu verhindern. Aus Solidarität und zur Unterstützung von Donauland gründeten auch 600 Berliner Bergsteiger einen neuen Verein (Deutscher Alpenverein Berlin)[2], der zusammen mit Donauland das Friesenberghaus plante und den Rohbau 1929 unter Dach brachte. Das Haus wurde bereits 1931 bewirtschaftet,[2] feierlich eröffnet wurde es am 3. Juli 1932.[3] 1934 wurde der Berliner Verein von den Nationalsozialisten verboten, 1938 nach dem Anschluss Österreichs auch Donauland. Das Friesenberghaus wurde danach von der Wehrmacht beschlagnahmt.

Nach 1945 wurde es vollständig geplündert. Die wenigen Holocaust-Überlebenden der Sektion Donauland vermochten nicht, das Haus instand zu setzen und zu unterhalten, so wurde es schließlich 1968 der Sektion Berlin übereignet. 2003 wurde es nach grundlegender Sanierung und Erweiterung zu einer internationalen Begegnungsstätte gegen Intoleranz und Hass.[4][5]

Heute erinnern im Friesenberghaus 12 Holzstühle an die Widerstandsektionen von 1924.

Zustieg

Die Hütte liegt knapp 700 Höhenmeter nördlich oberhalb des Schlegeisspeichers im Zamser Grund. Von dort ist sie über den Weg Nr. 532, der an der Neuen Dominikushütte beginnt in einer Gehzeit von etwa drei Stunden zu erreichen.

Übergänge

Gipfeltouren

In unmittelbarer Nähe des Friesenberghauses gibt es einen Klettergarten.

Literatur und Karten

Einzelnachweise

  1. DAV Sektion Berlin, Umweltgerechte Energieversorgung der Hütten
  2. 2,0 2,1 Vereinsnachrichten des Alpenvereins Donauland. (…) Friesenberghaus des Deutschen Alpenvereins Berlin . In: Nachrichten der Sektion „Donauland“ des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins / „Donauland-Nachrichten“ / Nachrichten des Alpenvereins Donauland und des Deutschen Alpenvereins Berlin, Jahrgang 1931, Nr. 121/1931, S. 95, unten rechts. (Online bei ANNO) .
  3. Otto Häusler, Richard Teller, Eugen Böckl (u.a.): Die Eröffnung des Friesenberghauses . In: Nachrichten der Sektion „Donauland“ des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins / „Donauland-Nachrichten“ / Nachrichten des Alpenvereins Donauland und des Deutschen Alpenvereins Berlin, Jahrgang 1932, Nr. 133/1932, S. 90–93. (Online bei ANNO) .
  4. Helmuth Zebhauser: Zeit des Ungeists, die Ächtung „volksfremder“ Bergsteiger zwischen 1920 und 1945, Rückblicke auf das dunkelste Kapitel der Alpenvereinsgeschichte. In: Berg 2003. Alpenvereinsjahrbuch. Alpenverein, München/Innsbruck/Bozen 2003, ISSN 0179-1419 , S. 236 ff.
  5. Faltblatt Gegen Intoleranz und Hass des DAV zum Gedenken an jüdische Bergsteiger im DAV 1921–1945

Weblinks

 Commons: Friesenberghaus  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Jüdische Geschichte (Österreich) | Alpenhütte in Tirol | Zillertaler Alpen | Finkenberg | Schutzhütte des Deutschen Alpenvereins

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Friesenberghaus (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.