Friedrich Rische - LinkFang.de





Friedrich Rische


Friedrich Rische (* 25. Dezember 1914 in Bochum; † 22. November 2007) war ein deutscher Politiker der KPD und DKP.

Leben

Von Beruf war Rische Metallarbeiter.

Politisches Engagement

Er trat 1932 der KPD bei. Während der Zeit des Nationalsozialismus wurde er mehrfach verhaftet und wegen Hochverrats zu Zuchthaus verurteilt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg beteiligte sich Rische am Wiederaufbau der KPD im Ruhrgebiet. Seit 1946 war er stellvertretender Chefredakteur und Ressortleiter Wirtschaftspolitik der Westdeutschen Volkszeitung. Er war 1948/49 Mitglied des Wirtschaftsrats der Bizone und dort Vorsitzender der KPD-Fraktion. Er gehörte dem Deutschen Bundestag in dessen erster Legislaturperiode von 1949 bis 1953 an. Am 15. Juni 1950 wurde er gemeinsam mit seinen Fraktionskollegen Heinz Renner, Oskar Müller und Walter Vesper wegen unparlamentarischen Verhaltens von Bundestagspräsident Erich Köhler für 20 Sitzungstage von der Teilnahme an Plenarsitzungen ausgeschlossen; am 4. März 1953 verhängte Bundestagspräsident Hermann Ehlers aus demselben Grunde dieselbe Maßnahme für drei Sitzungstage.

Von 1951 bis zum Parteiverbot 1956 war er Mitglied des Direktoriums des Parteivorstands. Wegen der Erstellung und Propagierung des KPD-Programms zur deutschen Wiedervereinigung wurde er im Juli 1956 wegen »Vorbereitung zum Hochverrat« zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt.

Kurz nach ihrer Gründung im Jahr 1968 wurde Rische Mitglied der DKP; dies blieb er bis zu seinem Tod.

Friedrich Rische war 2007 der letzte noch lebende Bundestagsabgeordnete der KPD und zugleich einer der letzten des 1. Deutschen Bundestages überhaupt.

Werke

  • Rische, Friedrich; Alternativen zur Wirtschaftspolitik des Kapitals – Aufsätze, Artikel, Reden, Frankfurt am Main, 1980.
  • Rische, Friedrich und Angelika Lehndorf-Felsko, Der KPD-Verbotsprozeß 1954 bis 1956. Wie es dazu kam – sein Verlauf – die Folgen, Frankfurt am Main, 1980.

Literatur

Weblinks


Kategorien: DKP-Mitglied | Bundestagsabgeordneter (Nordrhein-Westfalen) | Gestorben 2007 | Geboren 1914 | KPD-Mitglied | Opfer der NS-Justiz | Deutscher | Mann | Journalist | Autor | Person (Widerstand gegen den Nationalsozialismus) | Politische Literatur | Literatur (Deutsch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich Rische (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.