Friedrich Missler - LinkFang.de





Friedrich Missler


Friedrich Missler, auch: Johann Friedrich Missler, (Schreibweise auch Mißler) (* 7. Februar 1858 in Bremen[1]; † 27. August 1922 ebenda) war ein Bremer Kaufmann.

Biografie

Missler (später auch Mißler geschrieben) lernte den kaufmännischen Beruf bei dem Auswandererexpertendienst Bödeker in Bremen. 1880 wurde er Bremer Bürger und am 12. Januar 1881 eröffnete er in Bremen die F. Missler – eine Agentur für Auswanderervermittlung – die bis zum 31. Juli 1935 existierte. Diese Firma entwickelte sich recht schnell zu einer der bedeutendsten Agenturen in Europa. Von 1885 bis 1935 vermittelte sie dem Norddeutschen Lloyd 1,6 Mio. Auswanderer. Der Firmensitz war hauptsächlich in der Bahnhofsstraße 30. Weitere Dependancen gab es in den vielen mittel-, süd- und osteuropäischen Hauptstädten.

1894/95 kaufte Missler die Höfe Achterberg[2] und Siemsglüß in der Gemeinde Obereinzingen im Kirchspiel Dorfmark (heute Ortsteil von Bad Fallingbostel). Hier baute er ein modernes Erholungshaus für kranke Kinder und Erwachsene aus Bremen. Es war von 1896 bis 1945 in Betrieb.

F. Mißler und Komp. war eine der bedeutendsten Auswanderer-Agenturen in Österreich-Ungarn: 1913 konnte das Unternehmen auf 60.000 bis 80.000 Kunden verweisen, gefolgt vom Hamburger Reisebüro Falck und Komp. mit 40.000 Kunden.[3]

Eine Straße in Bremen-Schwachhausen erinnert seit 1923 an Missler.

Mißler-Hallen

Missler errichtete an der Walsroder Straße im Bremer Stadtteil Findorff in Zusammenarbeit mit dem Norddeutschen Lloyd 1905 vier ständige Hallen für 250 osteuropäische Auswanderer.[4] Im Ersten Weltkrieg dienten sie als Reserve-Lazarett, später als Unterkunft für das Freicorps Caspari, für den Arbeitsdienst, für ein Konzentrationslager und für ein Krankenhaus. 1986 wurden die Gebäude abgerissen, und heute steht dort ein Altenwohnheim.[5]

Friedrich-Missler-Stiftung

1894/95 erwarb er die Höfe Achterberg und Siemsglüß in Obereinzingen bei Dorfmark[6] und baute dort ein Erholungsheim für kranke Erwachsene und später Kinder aus Bremen.[7] Es wurde von 1896 bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges betrieben. Bekämpfung der Tuberkulose und Kräftigung der gesundheitlichen Widerstandsfähigkeit waren die Ziele der Aufenthalte für je 46 Bremer Schulkinder. Achterberg existiert heute nicht mehr. Sein beträchtliches Vermögen vermachte Missler in der Form der Friedrich-Missler-Stiftung (aufgelöst 1942) der Freien Hansestadt Bremen.

Siehe auch

Literatur

Einzelnachweise

  1. An anderer Stelle wird Dorfmark als Geburtsort genannt.
  2. Achterberg ist für den Truppenübungsplatz Bergen zusammen mit weiteren Dörfern geräumt worden. Die Lage des ehemaligen Dorfes ist auf der Karte der ehemaligen Dörfer eingezeichnet.
  3. Die Werber und ihre Praktiken . In: Arbeiter-Zeitung, Morgenblatt, Nr. 298/1913 (XXV. Jahrgang), 30. Oktober 1913, S. 4. (Online bei ANNO) .
  4. Auswanderung nach Amerika – Ablauf und Informationen
  5. Jörg Wollenberg, Vom Freiwilligen Arbeitsdienst zum Konzentrationslager
  6. Die ehemaligen Ortschaften auf dem Truppenübungsplatz Bergen-Belsen
  7. Alte Ansichtskarte des Erholungshauses Achterberg


Kategorien: Unternehmer (Bremen) | Gestorben 1922 | Geboren 1858 | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich Missler (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.